Technik Homepage

Alles was man sonst noch braucht:

Mikros, Amps, Soft- und Hardware zum Aufnehmen und Abspielen...

Moderatoren: DocBen, harpX, Pimpinella

madhans
Beiträge: 2425
Registriert: 16.03.2009, 20:41
Wohnort: Zentralbayern
Kontaktdaten:

Re: Technik Homepage

Beitrag von madhans » 04.07.2019, 16:54

Ein kleines Update für die Techs:

Teilweise machten FX Geräte seltsame Geräusche beim Ausschalten. So raumschiffartig. Der Netzteilelko verhinderte das schnelle Abfallen des Relais, deshalb habe ich den "abgeschirmt".
Das Volume ist nun ein log Poti. Komischerweise funktionierte beim powermate ein lin viel besser.
Nun sollte es eigentlich passen.

Gruß
CB

Juke
Beiträge: 1845
Registriert: 24.04.2014, 08:36
Wohnort: die Metropole im südlichen Ostwestfalen

Re: Technik Homepage

Beitrag von Juke » 04.07.2019, 18:18

Bis August hast du ja noch ein bisschen Zeit, den Kasten noch ein wenig zu perfektionieren.
Nicht dass wir da mit einem brummenden, Stromschläge verteilenden, knackenden, unausgereiften Prototyp Vorlieb nehmen müssen, der außer extrem gut klingen nichts kann. ;)

Schöne Grüße
Dirk
Damn, this shit is Deep 8)

Und in Bezug auf neues Zeugs (Harps, Amps, Mikros, Effekte usw.) wusste bereits Schiller: Der Wahn ist kurz, die Reu ist lang.

madhans
Beiträge: 2425
Registriert: 16.03.2009, 20:41
Wohnort: Zentralbayern
Kontaktdaten:

Re: Technik Homepage

Beitrag von madhans » 05.07.2019, 15:27

Hi!
Von außen sieht das bestimmt ganz einfach aus. Lego. Der Teufel steckt immer im Detail und ich bin ja auch nur ein Amateur. Aber meine Krankheit, hinter jeder Unsicherheit eine Katastrophe zu vermuten, ist da ganz nützlich. Da übernimmt man gutgläubig einen Standard und stellt fest ... obwohl man zur Sicherheit ne Schippe draufgelegt hat ... grenzwertig. Siehe Kathodenwiderstand beim Redneck.

Aktuell bin ich zufrieden und halte den Amp für vorerst abgeschlossen.

Gruß
CB
Zuletzt geändert von madhans am 05.07.2019, 17:26, insgesamt 1-mal geändert.

Adam_Lark
Beiträge: 514
Registriert: 22.12.2014, 22:23
Wohnort: Mühlheim am Main

Re: Technik Homepage

Beitrag von Adam_Lark » 05.07.2019, 16:55

madhans hat geschrieben:
05.07.2019, 15:27
Aktuell bin ich zufrieden und halte den Amp für vorerst abgeschlossen.
Mal sehen wie lange das anhält. Vielleicht sogar über Nacht... :-D
Blues will never die...

harp-addicted
Beiträge: 614
Registriert: 24.05.2013, 20:03
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Technik Homepage

Beitrag von harp-addicted » 09.07.2019, 10:54

madhans hat geschrieben:
05.07.2019, 15:27
Aktuell bin ich zufrieden und halte den Amp für vorerst abgeschlossen.
Noch zwei Anmerkungen.
Ich denke, ohne zusätzliche Klangregelung wird es nicht gehen (kleines offenes Gehäuse -> wenig Bässe). Aber über den FX-Anschluss kann man irgendeinen EQ einschleifen. Interessant dazu auch die Gehäuse-Konstruktion ("Bass-Reflex") in dem Black Spirit 200 Combo http://hughes-and-kettner.com/de/produc ... 200-combo/ Da kann man noch genug experimentieren.

Die 100W-Endstufe ist mir nicht ganz geheuer (-> Lautsprecher, Feedback). Aber hat eigentlich jemand mal die tatsächlich abgegebene Leistung bis zum Clipping gemessen?
Es gibt aber auch schwächere Endstufen, oder man fährt für eine niedrigere Ausgangsleistung die Endstufen über ein umschaltbares Laptop-Netzteil mit niedrigeren Spannungen (z.B. auf amaz.. unter Universal Laptop Netzteil). Für die 100W-Endstufe habe ich bei 12V einen Wert von 45W gesehen. Geht nur, wenn der Spannungswandler für die Vorstufe auch 12-24V verträgt.

Freue mich auf's Testen im August!

madhans
Beiträge: 2425
Registriert: 16.03.2009, 20:41
Wohnort: Zentralbayern
Kontaktdaten:

Re: Technik Homepage

Beitrag von madhans » 09.07.2019, 12:48

Hi!
Diese Endstufen betrachte ich als Bauteil und denke nicht mehr darüber nach :-) - mir ist dabei auch etwas komisch. Die Leistung ("gemessen" über den Stromverbrauch bei Harp) wird eher 35W als 100W betragen. Die Feedbackneigung ist nicht so träge wie bei meinen Röhrenamps, aber akzeptabel. Er hört auch wieder auf, wenn man sich dreht oder dicht hält.

Ich hab einfache Klangregelungen ausprobiert und immer als recht überflüssig empfunden. Der Frequenzgang des Amps ist ja nicht flach. Wenn man einen EQ verwendet, kann man sicher etwas mehr rausholen. Der Einschleifpunkt liegt hinter der Vorstufe, also macht man den Sound nicht kaputt.

Zur Dämpfung könnte man ein 19V Notebook Netzteil verwenden, wenn es keine Geräusche macht (Grenzbereich des 7818 Reglers) alles OK.

Ich weiß nicht, ob Harp unbedingt soviel Bass im Bandgefüge braucht. Kommt sicher auch auf den Spieler/Band im Einzelnen an. Das mit der Thiele-Small Berechnung war mir immer zu aufwändig und oft hatte ich die Daten nicht. Aber das ist sicher interessant. Denn Leistung haben wir ja nun ausreichend.

Gruß
CB

daniel
Beiträge: 1280
Registriert: 06.09.2005, 20:04
Wohnort: Wetzlar
Kontaktdaten:

Re: Technik Homepage

Beitrag von daniel » 09.07.2019, 13:32

Die endstufe is doch gängige chinaware. Milliarden fach verbaut. Da passiert nix. Die klangreglung geht. Mehr bass brauchts denk ich nicht. Im gegenteil, die er nschlägigen basswummslautsprecher sind nicht gut brauchbar in ner elektrischen band. Vielleicht aber für ein duo gerade gut

Derdaniel

munkamonka
Beiträge: 3009
Registriert: 03.09.2005, 14:18
Wohnort: berlin
Kontaktdaten:

Re: Technik Homepage

Beitrag von munkamonka » 09.07.2019, 13:54

Bass ist wichtig, ich steh drauf.
feedback hab ich beim amp vom Daniel nicht festgestellt.
laut genug isser (der vom Daniel), die watt-zahl ist egal, aber die 15-W variante liegt leider gerade so unter dem, was man gerne zur Sicherheit dabei hat.

meine süße kleine Meinung... :su
... meiner meinung nach

harp-addicted
Beiträge: 614
Registriert: 24.05.2013, 20:03
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Technik Homepage

Beitrag von harp-addicted » 09.07.2019, 14:16

madhans hat geschrieben:
09.07.2019, 12:48
Die Leistung ("gemessen" über den Stromverbrauch bei Harp) wird eher 35W als 100W betragen.
DAS wäre allerdings wenig. Mein Lastwiderstand 8Ohm kann auch nur 22W. Da muss ich aufrüsten oder schnell messen :)
madhans hat geschrieben:
09.07.2019, 12:48
Ich hab einfache Klangregelungen ausprobiert und immer als recht überflüssig empfunden. Der Frequenzgang des Amps ist ja nicht flach.
Meinst Du da den Endstufenbaustein? Der sollte doch linear sein.
madhans hat geschrieben:
09.07.2019, 12:48
Zur Dämpfung könnte man ein 19V Notebook Netzteil verwenden, wenn es keine Geräusche macht (Grenzbereich des 7818 Reglers) alles OK.
Ah, die Vorstufe braucht 18V. Da ist dann allerdings nicht mehr so viel Spielraum und ein Umschalt-Netzteil lohnt eher nicht.
Gibt es eigentlich Erfahrungen mit (unbrauchbaren) Notebook Netzteilen, auch schon vom Harpmate her, wegen Geräuschen etc.?
madhans hat geschrieben:
09.07.2019, 12:48
Ich weiß nicht, ob Harp unbedingt soviel Bass im Bandgefüge braucht. Kommt sicher auch auf den Spieler/Band im Einzelnen an. Das mit der Thiele-Small Berechnung war mir immer zu aufwändig und oft hatte ich die Daten nicht. Aber das ist sicher interessant. Denn Leistung haben wir ja nun ausreichend.
Für's tiefe A auf der G-Harp ist der Bass sicher nicht so essenziell. Aber ein Tongue Slap muss schon einen hörbaren tiefen Wumms erzeugen.
Zu vielen LS gibt es bei den Herstellern mittlerweile alle Daten und im Netz auch die Formeln/Programme, die daraus die Gehäuse berechnen.

O.T. Ende der 60er habe ich nach Daten von Isophon ein Bassreflexgehäuse mit einen 15" Goodmans LS gebaut. Der Bass Amp war etwas schwach, Leistung war damals sehr teuer :?

madhans
Beiträge: 2425
Registriert: 16.03.2009, 20:41
Wohnort: Zentralbayern
Kontaktdaten:

Re: Technik Homepage

Beitrag von madhans » 09.07.2019, 17:03

@harp-addicted
Der Frequenzgang der Vorstufe ist bereits einem gängigen Tonestack nachempfunden. Der Toneregler ist ein shelving filter, der relativ weit runterfährt.
Vielleicht könnte man die Steilheit erhöhen ... das könnte cooler sein - oder auch scheiße dumpf klingen! :-) Bisher hatte ich keine Probleme mit Netzteilen.
Ich habe nur mit Mühe knapp 40 Watt "Ansaugleistung" erzeugen können ... auch der Höreindruck geht in diese Richtung. Aber es geht um Harp.
Für "richtige" Angaben müsste man das sicher mit Oszi und 1kHz Signal messen. Ich bin mir nicht sicher, ich denke ein Festwiderstand mit dem Wert der Nennimpedanz tut den Job?
Aber ich hab das schon lange nicht mehr gemacht, weil mir der Eindruck mehr sagt. Ich sollte sachlicher arbeiten :-)

Ich schau mir sofort die Berechnungen der Boxenparameter an! Ich hab die nur nie so recht "geglaubt".

Gruß
CB

harp-addicted
Beiträge: 614
Registriert: 24.05.2013, 20:03
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Technik Homepage

Beitrag von harp-addicted » 09.07.2019, 18:45

madhans hat geschrieben:
09.07.2019, 17:03
@harp-addicted
...
Ich habe nur mit Mühe knapp 40 Watt "Ansaugleistung" erzeugen können ... auch der Höreindruck geht in diese Richtung. Aber es geht um Harp.
Für "richtige" Angaben müsste man das sicher mit Oszi und 1kHz Signal messen. Ich bin mir nicht sicher, ich denke ein Festwiderstand mit dem Wert der Nennimpedanz tut den Job?
Aber ich hab das schon lange nicht mehr gemacht, weil mir der Eindruck mehr sagt. Ich sollte sachlicher arbeiten :-)

Ich schau mir sofort die Berechnungen der Boxenparameter an! Ich hab die nur nie so recht "geglaubt".
Wenn die Klangregelung soweit zufriedenstellend ist (lt. Daniel und Munka), dann ist ja erstmal alles gut. Wer was anderes will, kann ja über die FX-Loop eingreifen.

Mit "Ansaugleistung" meinst Du über Mikro mit Harp :lol: ?
Wegen der "nur" 40W könnte es ja auch sein, dass die Vorstufe die Endstufe gar nicht voll aussteuern kann?
Die 100W sind sicher sowieso nur Theorie, weil der Klirrfaktor dann schon zu hoch ist.
Ich frage nach der Leistung ja auch nur wegen der Auswahl des Lautsprechers. Muss ja dann kein 100W Modell sein....

Übrigens hat der Transistor H&K Combo einen 75W Celestion G12H-75 Creamback drin bei einer Ausgangsleistung von schaltbaren 2/20/200Watt :shock:

Die Messanordung ist üblich so. Übrigens muss man in 2 Etappen messen, da man mit dem 2-Kanal Oszi den LS-Ausgang sonst erdet. Der Power Mate hatte das zum Glück bei meinen Messungen verkraftet. Hat aber gedauert, bis ich es kapiert hatte :idea:

madhans
Beiträge: 2425
Registriert: 16.03.2009, 20:41
Wohnort: Zentralbayern
Kontaktdaten:

Re: Technik Homepage

Beitrag von madhans » 09.07.2019, 18:53

harp-addicted hat geschrieben:
09.07.2019, 18:45

Die Messanordung ist üblich so. Übrigens muss man in 2 Etappen messen, da man mit dem 2-Kanal Oszi den LS-Ausgang sonst erdet. Der Power Mate hatte das zum Glück bei meinen Messungen verkraftet. Hat aber gedauert, bis ich es kapiert hatte :idea:
Danke! Das hätte mich sicher erstmal frustriert.
Was meinst du mit 2 Etappen? Könnte man einen hochohmigen 1:1 Trafo verwenden?

Die Leistung ist vor allem durch Feedback begrenzt. "Ansaugleistung" ist also der Leistungsbedarf bei einem Ziehakkord auf einer low mit dichtem Mic :- ) gemessen auf den Anzeigen des digitalen Netzteils.

Gruß
CB

daniel
Beiträge: 1280
Registriert: 06.09.2005, 20:04
Wohnort: Wetzlar
Kontaktdaten:

Re: Technik Homepage

Beitrag von daniel » 09.07.2019, 19:20

Gautama hat gesagt: Dinge mal einfach hinnehmen und sich dran freuen. Die kleinen Dinge im Leben. Ein Bier, ein Amp. Fertig.

Bild

Derdaniel

drstrange
Beiträge: 1241
Registriert: 09.12.2011, 10:01
Wohnort: swabian outback Stromberg Heuchelberg
Kontaktdaten:

Re: Technik Homepage

Beitrag von drstrange » 10.07.2019, 02:48

Prost
Happy wife -> happy life.

traditional

daniel
Beiträge: 1280
Registriert: 06.09.2005, 20:04
Wohnort: Wetzlar
Kontaktdaten:

Re: Technik Homepage

Beitrag von daniel » 10.07.2019, 12:40

harp-addicted hat geschrieben:
09.07.2019, 14:16

Für's tiefe A auf der G-Harp ist der Bass sicher nicht so essenziell. Aber ein Tongue Slap muss schon einen hörbaren tiefen Wumms erzeugen.
Ich würde sagen eher “snare” als “bassdrum”. Aber auch das hängt sicher wieder von Musikstil und besetzung ab...

Derdaniel

Antworten