Theorie Legastheniker...

Meist unbeliebt, hilft aber ungemein, Zusammenhänge für die Praxis besser zu verstehen.

Moderatoren: DocBen, harpX, Pimpinella

Antworten
daniel
Beiträge: 985
Registriert: 06.09.2005, 20:04
Wohnort: Wetzlar
Kontaktdaten:

Theorie Legastheniker...

Beitrag von daniel » 29.01.2011, 19:48

hat mal ne frage :-|
es geht um ein stück in Am G (F) (Breakdown/Tom petty)
vom grundgedanke müsste ich das stück doch einfach als "in C" Betrachten können, da Am ja die mollparalelle von c ist und der rest ja entsprechend passt. ich werd aber mit ner F harp nicht wirklich glücklich, wobei ich mir nicht sicher bin ob es an dem stück liegt, zu dem ich keinen "zugang" bekomme (is auch nicht so wirklich mein ding) oder oder oder. irgentwie flutscht's nicht
derdaniel

Mario
Beiträge: 4081
Registriert: 28.12.2006, 11:45
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Mario » 29.01.2011, 20:29

Hi Daniel,

interessante Frage. ich habe etwas darauf herumgedacht. Ein paar Gedanken:

1. Welche Skala spielst du denn dann in C? Die C-Dur-Skala enthält dieselben Töne wie die A-Moll-Skala. Du könntest also zumindest theoretisch eine C-Dur-Skala spielen. Dann passt aber die 2. Position mit der F-Harp nicht so prall. Das klingt so, als wolltest du C-Blues über Am spielen und das klappt nicht. Zu Am passt A-Blues. C-Blues und A-Blues haben ja auch nicht dieselben Töne.

2. Die Skalen C-Dur und A-Moll enthalten zwar dieselben Töne, aber der Grundton ist anders und deshalb würde es arg merkwürdig klingen, wenn man die Skalen einfach gegeneinander austauscht und für Am C als Grundton annimmt.

3. Die Akkorde sind nicht gerade die typische Folge, die man von einem 12-Bar-Blues gewohnt ist. Dass müssten bei Am Dm und Em sein. Bei Am, G und F hast du nicht das typische Schema Tonika-Subdominate-Dominante, was Songs so gefällig klingen lässt. Ohne es gerade geprüft zu haben: Vielleicht passt dieselbe Skala nicht für jeden Akkord.

4. Hast du einfach mal eine Harp in D genommen? Oder eine in G, da könntest du in 3. Position recht bequem Blues- und Mollskala spielen. Oder geht's gerade ums Prinzip?
Du suchst ein gutes Lehrbuch? Nimm meins!
Bild

daniel
Beiträge: 985
Registriert: 06.09.2005, 20:04
Wohnort: Wetzlar
Kontaktdaten:

Beitrag von daniel » 29.01.2011, 21:27

Es geht mir auch ums prinzip, das wäre ein auhänger für mich mal zu verstehen was ich mache

daniel
Beiträge: 985
Registriert: 06.09.2005, 20:04
Wohnort: Wetzlar
Kontaktdaten:

Beitrag von daniel » 29.01.2011, 23:50

ne, is ja auch schon klar, dass c-bluesskala nicht auf a-moll passt aber mit ner f wäre das 5.pos, die durch ne country-stimmung vom prinzip auch noch zu vereinfachen wäre.
das a der entsprechende grundton wäre und nicht c ist ja auch klar. und auf g sollte ne f-harp doch auch keine probleme machen?
das ist jetzt soweit das was ich mir "zusammengesponnen" hab. vielleicht liegts an der songstruktur die eben kein blues ist?
vielleicht hab ich auch nen generellen denkfehler, einfach zu sagen, dass die tonika durch die mollparalelle ausgetauscht wird, man könnte im umkehrschluss ja auch sagen, das stück is in a-moll und dominante und subdominante wudren duch die dur-paralelle ausgetauscht. Macht das alles Sinn?? ich hab echt keine ahnung :(
warum hat man uns in der schule nix gescheites beigebracht?

derdaniel

King Louie
Beiträge: 38
Registriert: 30.07.2011, 20:11
Wohnort: Ludwigsburg bei Stuttgart

Beitrag von King Louie » 21.12.2011, 19:35

Also wenn Du nur die Melodie spielen willst und der Song eine ganz normale Molltonleiter hat, warum probierst Du es dann nicht mit der 4. Position? Das ist C-Harp 1. Position, Tonleiter begonnen auf dem A. Einfacher gehts nicht! Wenn Du Akkorde (oder Slaps) spielen willst, dann hast Du ein Problem, weil halt kein am- Akkord auf der Harp drauf ist; dafür brauchst Du eine Moll- gestimmte Harmonika. Die einzigen Mollakkorde auf der Richter sind 4-5-6 ziehen und 8-9-10 ziehen, das wäre bei 3. Position auf G- Harp Dein Grundakkord, aber dann musst Du halt ziemlich weit oben auf der Harp spielen, damit die noch als Basstöne durchgehen... Und für einige Melodietöne tricksen (hab grad mal nachgeschaut: Overblow 3 und 6, Overdraw 8 - gibt von Seydel ein kostenloses Programm namens Harpion für Android Smartphones was sowas weiß)

Es ist übrigens absolut sicher, dass es sich um eine nomale Molltonleiter handelt. G und F sind die Durparallelen zu d und e, von denen Mario geschrieben hat. Spiel die drei Akkorde mal auf Klavier, da hast Du schon alle weißen Tasten gedrückt, aber keine einzige schwarze. Gutes Zeichen für a-moll-Tonleiter! :-D

King Louie
Beiträge: 38
Registriert: 30.07.2011, 20:11
Wohnort: Ludwigsburg bei Stuttgart

Beitrag von King Louie » 21.12.2011, 19:48

Korrektur: 3 Overblow ist nicht nötig, G ist auch so drauf (4 blasen).

Antworten