Otherside Cover Red Hot Chili Peppers

Eigene Aufnahmen und Gemeinschaftsprojekte.

Moderatoren: DocBen, harpX, Pimpinella

Antworten
el_wicht
Beiträge: 56
Registriert: 25.12.2012, 06:54
Wohnort: Spaichingen

Otherside Cover Red Hot Chili Peppers

Beitrag von el_wicht » 20.06.2019, 22:05

https://youtu.be/vht36NKv2YA

Am Ende habe ich auch noch mit einer Bassmundharmonika mitgespielt.

Viel Spass

el wicht

triona
Beiträge: 1463
Registriert: 21.09.2014, 18:56
Wohnort: Aue
Kontaktdaten:

Re: Otherside Cover Red Hot Chili Peppers

Beitrag von triona » 21.06.2019, 06:22

Schön.
Aber das war nicht etwa die Haupt-Baßlinie? Das war doch eine E-Baßgitarre?
So ab ca 3:45 hab ich beim 3. mal hören dann aber doch etwas gehört. Was für eine Baß-MuHa hast du denn genommen?


liebe grüße
triona
Dess daacht doch alles nischt, dess naimodisch Zaich.
frei nach Anton Günther

Ich hab nur einmal ganz kurz auf die Maus geklickt - ich glaub ich hab das Internet gelöscht.

Meine Nachbarn hören Mundharmonika - ob sie wollen oder nicht.

el_wicht
Beiträge: 56
Registriert: 25.12.2012, 06:54
Wohnort: Spaichingen

Re: Otherside Cover Red Hot Chili Peppers

Beitrag von el_wicht » 25.06.2019, 19:49

Hallo Tirona,

ab 3:27 blas ich im Hintergrund auch mit der Bass Harmonika.
Es handelt sich um eine alte oder sehr alte chromatische Bass-Harmonika von Hohner.
Vermutlich:
Hohner Chromatische Bass Harmonika Cromatica Mund Harmonica Mundharmonika 264/29,

zumindest sieht sie genau so aus wie auf einem entsprechenden Bild aus dem Internet.

Einfach "cool" diese tiefen Toene.

mfg

Elmar

triona
Beiträge: 1463
Registriert: 21.09.2014, 18:56
Wohnort: Aue
Kontaktdaten:

Re: Otherside Cover Red Hot Chili Peppers

Beitrag von triona » 25.06.2019, 21:26

29 Töne, einfach belegt, d.h. ohne Oktavierung - das wird wohl schon eine 264 sein. Die hab ich auch. Die hat einen sehr schönen kräftigen Klang. Aber die oktavierte 265 ist auch sehr schön. Braucht halt bloß mehr Luft, und ist dabei noch leiser. Am fettesten aber kommt meine Tombo Contrabaß. Das ist die mit der C und der C#-Reihe (d.h. nur die Akzidenztöne der selben) im selben Kamm, angeordnet wie die weißen und schwarzen Tasten am Klavier.

Darüber geht nur noch der Tombo Pocket Bass (und auch dessen Nachbau von Easttop), was Lautstärke und fetten Klang angeht. Aber die sind diatonisch, 10 bzw 12 Töne, jeweils ein einziger in je einem eigenen Kanal (8+2 doppelte Töne die Tombo bzw 10+2 doppelte Töne die Easttop).

Toll ist auch die wiederum chromatische Hohner Polyphonia No.7 - die einzige mir bekannte Baß-MuHa mit Blas- und Ziehtönen, wenn man einmal absieht von den neuen Extra Tiefen 1847-ern von Seydel. Die sind allerdings auch wieder diatonisch, mit Richter-Stimmung.

Hast du auch noch andere Bässe als deine 264?


Und spielst du auch gerne "Unsere Lieblinge"? Wenn ja, dann solltest du mal die neue Club Steel von Seydel probieren. Die hat auch den waagerecht geteilten Kamm wie die Lieblinge, allerdings aus Kunststoff. Das ist nicht nur wesentlich langlebiger als die dünnen gege Bruch sehr anfälligen Holzstege der Hohner. Es hat auch nicht diese berüchtigte Raspelwirkung auf die Lippen beim Spielen.

Außerdem haben die Stahlzungen noch deutlich mehr Bumms als die Messingzungen der Lieblinge. Seit ich die Club Steel hab, spiele ich die Lieblinge nur noch ziemlich selten, solange ich nicht gerade deren Tonart benötige. Aber ich werde mir auf jeden Fall noch ein paar Club Steel anschaffen.

Und hast du auch schon die neue Concerto Steel von Seydel probiert? Das ist die Oktav mit jeweils einer Blas- und einer Ziehzunge zusammen in einem Kanal. (Die Bauart ist wie die der früheren Marineband Auto Valve von Hohner.) Sie hat ein anderes Tonbiege-Verhalten (Bending) als Lieblinge und Club mit ihren Ein-Ton-Kanälen. Sie hat auch eine reine Richter-Stimmung, während die Club und die Lieblinge eine etwas merkwürdig anmutende Kombination von Richter- und Solo-Stimmung haben.

Ich werde die Concerto Steel im September in Klingenthal auf jeden Fall mal testen. Da verspreche ich mir einiges davon, so wie die schon mit Messingzungen klingen. Und vor allem dürften die wohl deutlich länger halten. Das ist ja der größte Schwachpunkt der alten mit den Messingzungen.

Wenn ich nicht gerade so furchtbar knapp bei Kasse wäre, hätte ich mir schon lange ein paar davon bestellt. Mich hat schon die Club Steel sehr angenehm überrascht im direkten Vergleich zu meinen (wirklich sehr) alten Lieblingen, was geringen Luftverbrauch angeht in Verbindung von großer Lautstärke und fettem Klang.


liebe grüße
triona
Dess daacht doch alles nischt, dess naimodisch Zaich.
frei nach Anton Günther

Ich hab nur einmal ganz kurz auf die Maus geklickt - ich glaub ich hab das Internet gelöscht.

Meine Nachbarn hören Mundharmonika - ob sie wollen oder nicht.

el_wicht
Beiträge: 56
Registriert: 25.12.2012, 06:54
Wohnort: Spaichingen

Re: Otherside Cover Red Hot Chili Peppers

Beitrag von el_wicht » 03.07.2019, 19:50

Hallo triona,

nachgezählt, 29 Toene.
Das ist meine einzige BassMundharmonika, ist mir mal guenstig in die Hände gefallen. Der Sound hat mich umgehauen. Im Vergleich zu meinen kleinen diatonischen Harps muss man vor allem die tiefen Toene "sanft" anblasen - fuer mich gewöhnungsbeduerftig und schnelles Spiel geht gar nicht, sicher auch eine Frage der Übung.
Deine Mundharmonika Sammlung scheint mir sehr, sehr umfangreich, Respekt, es gibt wohl keine Mundharmonika die du nicht hast :)
Ich selber bin mehr der Spieler und weniger der Sammler, ein paar schoene Harps in der Vitrine, je "exotischer" um so besser, das ist alles - eine davon ist die Bassmundharmonika 264.

Liebe Gruesse

el wicht

triona
Beiträge: 1463
Registriert: 21.09.2014, 18:56
Wohnort: Aue
Kontaktdaten:

Re: Otherside Cover Red Hot Chili Peppers

Beitrag von triona » 03.07.2019, 21:08

el_wicht hat geschrieben:
03.07.2019, 19:50
... muss man vor allem die tiefen Toene "sanft" anblasen - fuer mich gewöhnungsbeduerftig und schnelles Spiel geht gar nicht, sicher auch eine Frage der Übung.
Ja. Das hast du messerscharf erkannt. Aber auch dein zweiter Halbsatz trifft zu. Versprochen. 8)

el_wicht hat geschrieben:
03.07.2019, 19:50
Deine Mundharmonika Sammlung scheint mir sehr, sehr umfangreich
Sehr sehr umfangreich ist sicher ganz gut getroffen. Aber frag mich bloß nicht, wie viele. Hab ich noch nie gezählt. :lol: Und wenn es bloß Mundharmonikas wären ... :roll: Gibt ja auch noch Maultrommeln, Flöten, Schlaginstrumente und was weiß ich noch alles ... :roll: :roll:

el_wicht hat geschrieben:
03.07.2019, 19:50
es gibt wohl keine Mundharmonika die du nicht hast :)
Oh, da wüßte ich auf Anhieb noch eine ganze Menge. Meine Wunschliste ist noch ziemlich lang. :oops: Und du ahnst wahrscheinl kaum, wie groß die Viellfalt an MuHas wirklich ist. Preislich verlagert sich das bei mir leider immer mehr in den satt 3-stelligen Bereich (je Stück, versteht sich). :roll:

Deshalb wird es dich vermutlich kaum erstaunen, wenn ich dir sage, daß ich mittlerweile nicht nur mit selber Umstimmen angefangen habe, sondern auch ganz konkrete Pläne für vollständige Eigenbauten habe. Billiger wird das Letztere vermutlich auch nicht. Aber dann krieg ich wenigstens das, was ich will und schon lange vergeblich suche. 8) Einstweilen übe ich mal fleißig mit dem, was ich habe.

el_wicht hat geschrieben:
03.07.2019, 19:50
Ich selber bin mehr der Spieler und weniger der Sammler, ein paar schoene Harps in der Vitrine, je "exotischer" um so besser, das ist alles - eine davon ist die Bassmundharmonika 264.
Also ich bin eigentlich auch nur die Spielerin. Das mit dem Sammeln ist dabei leider eine recht kostspielige Nebenwirkung. :shock: Und einen weiteren Nachteil hat das nebenbei auch noch: Mit der Zeit sammelt sich dabei so viel an, daß die verbliebene Lebenszeit voraussichtlich kaum noch ausreichen wird, alle in dem Maße zu spielen, das sie verdient haben, und das nötig wäre, alle wenigstens einigermaßen zu beherrschen. Je mehr Instrumente man hat, desto weniger kommt man dazu, jedes einzelne ausreichend zu üben und entsprechend wirklich zu zu beherrschen. Hat also alles seine Vor- und Nachteile.

Aber eine Vitrine habe ich jedenfalls nicht. Auch wenn ich möglicherweise mehr Instrumente haben mag, als so manches Museum.


liebe grüße
triona
Dess daacht doch alles nischt, dess naimodisch Zaich.
frei nach Anton Günther

Ich hab nur einmal ganz kurz auf die Maus geklickt - ich glaub ich hab das Internet gelöscht.

Meine Nachbarn hören Mundharmonika - ob sie wollen oder nicht.

Antworten