Skalen des ionischen Systems

Meist unbeliebt, hilft aber ungemein, Zusammenhänge für die Praxis besser zu verstehen.

Moderatoren: DocBen, harpX, Pimpinella

Antworten
HarpHolger
Beiträge: 1310
Registriert: 04.03.2009, 20:18

Skalen des ionischen Systems

Beitrag von HarpHolger » 18.11.2017, 18:20

Moin miteinander,

ich beschäftige mich momentan viel mit Musiktheorie und Harmonielehre.

Interessant sind für mich insbesondere die Zusammenhänge des ionischen Systems.

Das Tab-Werkzeug ist hier im Forum ein sehr gutes Instrument, um sich Skalen zu „bauen“ und sie per click nach oben oder unten zu transponieren.

Nachfolgend die Skalen.

ionisch 1. Position

dorisch 3. Position

phrygisch 5. Position

lydisch 12.Position

mixolydisch 2. Position

aeolisch 4. Position

lokrisch 6. Position


Vielleicht hilft es ja dem ein oder anderen. Der Ansatz ist für mich, dass ich z. Bsp. moll-lastige Skalen auf die 2. oder 1. Position lege und damit Übungen mache.

Interessant ist hier auch, wie sich die einzelnen Intervalle auf die Spielbarkeit ausgehend von der jeweiligen Position auswirken. Ne ionische Skala in der 3.Pos. fordert schon gut intonierte Bendings und OBs. Als Bsp.

Viele Grüsse, Holger

Greatwhite
Beiträge: 228
Registriert: 17.02.2014, 07:57
Wohnort: Sauna eines billigen Paarclubs

Beitrag von Greatwhite » 18.11.2017, 18:40

Dnke für's Teilen.

Vielen Leuten werden mehr geholfen sein bei Darstellungen der möglichen Töne. Statt 20 Stimmzungen + eine Handlung kann man besser alle mögliche Töne vorstellen und auswählen. Lee Sankey nennt das trifftig Brainstrument.

Viel Erfolg!

Adam_Lark
Beiträge: 269
Registriert: 22.12.2014, 22:23
Wohnort: Mühlheim am Main

Beitrag von Adam_Lark » 18.11.2017, 20:16

Hallo Holger,

mir hat die Betrachtung als ionisch, dorisch etc. irgendwie nie wirklich geholfen (oder ich habe es nicht richtig begriffen). Mein Verständnis: es ja immer die selben Töne einer, nur dass man den Grundton woanders hinlegt, wodurch sich andere Intervalle ergeben und eine andere Skala mit ihrem eigenen Klang entsteht. So ist Ionisch eine klassische Dur-Tonleiter und aeolisch z.B. die korrespondierende Moll-Tonleiter mit den gleichen Tönen. Verstehe ich das richtig, dass du dann eine Ionische Tonleiter, die in der ersten Position relativ einfach zu spielen ist (Grundtonart der Harp), z.B. in der 3. Position spielst?
Ich tue mir da vielleicht auch deswegen schwer, weil z.B. eine Blues-Skale oder generell chromatische Abläufe (die auch im Blues sehr cool sein können) mit diesen Begriffen nicht abgdeckt sind. Oder verstehe ich das falsch?
Zum Brainstrument von Sankey, also einer inneren Vorstellung von Tonlagen auf der Harp: ich komme von der Gitarre her, also stelle ich mir häufig Läufe als Töne auf dem Griffbrett vor. Das hilft, wenn man sich fragt, ob ein Ton in einem Akkord vorkommt, da habe ich das Griffbrett vorm inneren Auge und kann mir das erschließen, ohne tatsächlich eine Gitarre zur Hand zu nehmen. Ist aber eher zum Üben und herleiten, nicht während eines Solos. Die Vorstellung löst sich aber immer mehr auf und geht in die Richtung der Vorstellung von Stufen einer Tonleiter (meist Blues-Tonleiter) oder von Intervallen. Da weiß ich dann für die unterschiedlichen Positionen, wo z.b. Grundton, 4, 5 oder die verminderte 3 als Blue Note liegen und denke da auch während des Spieles dran. Das geht dann wahrscheinlich vielen von uns so, oder? Sankey hat da eher eine innere geometrische Vorstellung vorm Auge, habe ich aber nicht ganz verstanden. Ein anderes gutes Beispielin de Hinsicht ist da Howard Levy. Der denkt als Jazzpianist in Klaviaturen (hift wahrscheinlich noch besser als ein Gitarrengriffbrett).
So, jetzt bin ich aber ins Schreiben gekommen...

Gruß

Adam
Blues will never die...

Antworten