Tennyson - L'oiseau qui danse

Eigene Aufnahmen und Gemeinschaftsprojekte.

Moderatoren: DocBen, harpX, Pimpinella

Antworten
Schaken
Beiträge: 699
Registriert: 07.06.2009, 08:22
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Tennyson - L'oiseau qui danse

Beitrag von Schaken » 07.03.2016, 15:29

Liebe Jack-Blacker,

hier ein ganz starker Song von Tennyson! L'oiseau qui danse...jetzt auch auf der Mundharmonika ;)

https://www.youtube.com/watch?v=OCnHvrPiPOY

Viel Spaß damit!

LG
Konstantin

Mario
Beiträge: 4094
Registriert: 28.12.2006, 11:45
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Mario » 07.03.2016, 18:29

Beeindruckend, Konstantin. Überhaupt nicht meine Musik und schon gar nicht meine Vorstellung davon, wie eine Harp klingen muss, aber trotzdem sehr, sehr beeindruckend.
Du suchst ein gutes Lehrbuch? Nimm meins!
Bild

Oldtimer
Beiträge: 14
Registriert: 01.02.2016, 10:14
Wohnort: Fürth Odenwald

Beitrag von Oldtimer » 07.03.2016, 19:31

Hallo Schaken,

die ersten Sekunden dachte ich, gleich schlafen dir die Füße ein! Dann ging es richtig zur Sache.
Super gespielt! :h

Das schöne an einer Harp ist, daß man beinahe alle Musikrichtungen bedienen kann. Können vorausgesetzt.

LG
Wolfgang

herberto
Beiträge: 988
Registriert: 25.10.2009, 14:20
Wohnort: im Weserbergland bei Hameln

frank zappa lebt ☺

Beitrag von herberto » 08.03.2016, 16:50

Hallo Schaken
Mich erinnert die Art und Spielweise sehr an den tollen Musiker und Komponist Frank Zappa.

Super gespielt ...herberto
...musik ist der königsweg zur seele

windspiel
Beiträge: 19
Registriert: 07.02.2015, 16:42

Beitrag von windspiel » 09.03.2016, 13:43

Wow, das geht ja ab! Klingt wie Altsaxophon... Chapeau!

Indienfeder
Beiträge: 297
Registriert: 12.01.2010, 15:22
Wohnort: Berlin

Beitrag von Indienfeder » 10.03.2016, 09:43

.......klingt für mich wie Free Jazz...., nur halt mit einer Harp.
Mfg. Peter
Fantasie füllt die Lücken in der Realität....

munkamonka
Beiträge: 2797
Registriert: 03.09.2005, 14:18
Wohnort: berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von munkamonka » 10.03.2016, 18:54

hut ab, so ziemlich das beste das ich bis jetzt von dir gehört habe. ich finds klasse!

was mich bei deinen Sachen beschäftigt ist die frage, welche rolle die mundharmonika als solche eigentlich in deiner musik hat. hier klingt sie etwas verfremdet. oder liegt dahinter noch ein anderes instrument, sozusagen unisono gespielt.? irgendwie schwebt es und das gefällt mir. was ich nicht mag, ist wenn man solche Sachen mit dem naturklang der harp und ihren unzulänglichkeiten spielt. klingt immer ziemlich gequält, selbst bei könnern wie howard levy und carlos del junco - okay, du kannst natürlich besser werden als sie. aber wofür? mir gefällt der verfremdete 'geglättete' sound besser (in DIESEM fall, beim blues bin ich total anderer Meinung!)

das intro find ich langweilig, weder mit 'timbre' wie es stan getz machen würde, noch mit hypnotischer einfachheit wie es miles davis gespielt hätte. irgendwie nur langweilig. ich verstehe schon, dass das das konzept ist, aber vielleicht schaffst du es, die leute gleich von beginn in deinen bann zu ziehen?

ich meine, das ist jetzt auf einem abstrakt hohen niveau gedacht, verglichen mit meinem gehupe ist das technisch um lichtjahre entfernt...

bin gespannt, was noch kommt. good luck
m

@ peder: ey keule, dit is do ken frieh-dschäßß, alta, nee isset voll nich, dit is do watt janz andret, dit nennse moddern!
... meiner meinung nach

Schaken
Beiträge: 699
Registriert: 07.06.2009, 08:22
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Beitrag von Schaken » 10.03.2016, 21:31

Danke euch für die Rückmeldungen, das ist alles interessant zu hören!

In dem Video spiele ich zum Original und darin ist die Melodie natürlich auch enthalten. Letztendlich ist es "nur" eine Transkription, die ich Note für Note nachspiele ;)

LG
Konstantin

Phronk
Beiträge: 240
Registriert: 18.02.2015, 11:54
Wohnort: Köln

Beitrag von Phronk » 11.03.2016, 11:34

Nur ist gut!!! ;)

Antworten