Harp gesucht ...

Bluesharps in jeglichen Varianten und Stimmungen.

Moderatoren: DocBen, harpX, Pimpinella

Antworten
ManneS
Beiträge: 4
Registriert: 01.03.2016, 16:32

Harp gesucht ...

Beitrag von ManneS » 01.03.2016, 16:42

Ersteinmal hallo :)
Ich bin noch ziemlicher Anfänger, sprich, ich spiele erst seit einem Jahr intensiv Bluesharp, dafür abe rmit Enthusiasmus (vorher so Dylan/Neil young mäßig). Habe nun über das Jahr einige Harps getestet, und zwei grundsätzlich verschieden Modelle spiele ich richtig gern:
Die Classic 20 und die Marine Band Deluxe ...
Bei der zweiten ist der Sound natürlich um Klassen besser, ich mag halt Holz, dafür gefallen mir die Kanzellenöffnungen bei der Special 20 besser ...
Nun meine Frage: gibt es eine Harp, die beides verbindet, Ansprache und Sound der Marine Band plus die Kanzellenöffnungen und Abstände der Special 20?
Danke schonmal ...
Zuletzt geändert von ManneS am 01.03.2016, 22:47, insgesamt 1-mal geändert.

Phronk
Beiträge: 240
Registriert: 18.02.2015, 11:54
Wohnort: Köln

Beitrag von Phronk » 01.03.2016, 17:22

Hi,
Ich habe bis vor kurzem nur Special 20 gespielt, kann Dich also gut verstehen.
Wie mir vom Custemizer meines Vertrauens erklärt wurde kann man aber aus der
Marine Band wohl mehr raus holen was Overblowsetup und solche Sachen an geht.
Deshalb steige ich grad nach und nach auf Crossover um.

Meine Erfahrung:
Man gewöhnt sich recht schnell an das andere Spielgefühl.

Was.du aber mal probieren kannst ist die Rocket.

Die hat auch eingelassene Stimmplatten und man spielt wie bei der Special 20 quasi
auf einem Kunstsoffmundstück.
Allerdings hat die etwas größere Öffnungen und seitlich geöffnete Deckel und soll daher lauter und wahrscheinlich obertonreicher.sein.

Ich habe eine Rocket Amp mit seitlich geschlossenen Deckeln. Die klingt vieleicht ein wenig lauter aber meiner Meinung nach ist da jetzt nicht der riesen Untrrschied zur Special 20.

Ob das aber der Weisheit letzter Schluss ist kann dir natürlich keiner außer Dir selbst beantworten.

Grüße

Frank

PS: Der Sound der Special 20 wird etwas offener und lauter wenn du die Deckel hinten öffnest.

Benutzeravatar
synopsis
Beiträge: 56
Registriert: 21.10.2012, 17:42

Beitrag von synopsis » 01.03.2016, 21:05

Phronk hat geschrieben:Hi,
.
Wie mir vom Custemizer meines Vertrauens erklärt wurde kann man aber aus der
Marine Band wohl mehr raus holen was Overblowsetup und solche Sachen an geht.
Deshalb steige ich grad nach und nach auf Crossover um.
Der Crossover ist eine sehr gute Harmonika. Nun ist der klang viel brillanter im Vergleich einen MB Classic. Ich denke der Kanzellenkörper aus Bambu spielt das eine große Role.
Trotzt alle seine Schwäche, hat den Marine Band Classic den Vorteil ein geiles Klang Schön "roots" was keine andere hat.

ManneS
Beiträge: 4
Registriert: 01.03.2016, 16:32

Beitrag von ManneS » 01.03.2016, 22:10

Zuerst: Herzlichen Dank für die beiden raschen Antworten.

Ich gehe schon auch davon aus, dass man sich schnell an die kleineren Kanzellenöffnungen bei der Marine Band gewöhnt, allerdings fällt das Hin- und herswitchen zwischen den versch, Modellen mir schon schwer ...
Da müsste ich mich einfach grundlegend für ein Modell entscheiden ... ;-)

Die Rocket werde ich irgendwann auf jeden Fall mal testen. Vielleicht gibt es
die eierlegende Wollmilchsau - sprich Marine Band-mäßiger (Holzsound) und geile Ansprache und einfaches Bending verbunden mit den größeren Kanzellenöffnungen (ist das überhaupt richtig, ich meine die Öffnungen zum Reinblasen, bzw. ziehen ... :?) der Special20 auch einfach nicht :) .

LG

Benutzeravatar
synopsis
Beiträge: 56
Registriert: 21.10.2012, 17:42

Beitrag von synopsis » 01.03.2016, 22:33

Wenn du ein wenig breitere Öffnungen bei den Kanzellenkörper suchst, kannst du vielleicht Richtung Seydel gucken.
Vielleicht ein Solist Pro wäre nah an einem Marine Band von der Klang. Schön wäre, wenn eine erfahrene Person es hier bestätigen konnte.
Die Verarbeitung beim Seydel wird dir auf jeden Fall gefallen.

ManneS
Beiträge: 4
Registriert: 01.03.2016, 16:32

Beitrag von ManneS » 01.03.2016, 22:57

@Synopsis:
Von der Seydel Blues Session war ich enttäuscht, die Solist ist mir völlig neu ... aber wäre ein Test wert ...
thanks

PS: Cool die vielen raschen Antwrten hier im Forum. Vielleich sind die Harpspieler ja weniger 'neurotisch' als die Gitarristen :) (ich weiß Bescheid, war bis mir meine Finger einen Streich spielten selbst einer :lol: )

Phronk
Beiträge: 240
Registriert: 18.02.2015, 11:54
Wohnort: Köln

Beitrag von Phronk » 02.03.2016, 06:39

Hi,
Seydel-Harps sind von der Verarbeitung her wirklich spitze, jedoch komme ich auf denen auch nicht so zurecht. Bin eindeutig Hohner-Spieler.

Und zu dem Wechseln der Modelle:
Da gewöhnt man sich dran (zumindest ist das bei mir so).

Und ja, die Eierlegendewollmilchsau gibt es wahrscheinlich wirklich nicht.
Ich hätte gerne Harps auf der Grundlage von Marine Bands mit seitlich geschlossenen Deckeln.
Die gibt es so aber auch nur vom Custemizer oder selbst zusammen gefrickelt.

Da machst Du nix außer Dich dran gewöhnen.

Wenn Dir der Sound bei der MB aber besser gefällt würde ich persönlich weiter diese spielen. Denn an das Mundgefühl kann man sich gewöhnen, aber eine Special 20 klingt halt auf jeden Fall immer etwas anders.

BTW: Ob der Sound der Marine Band vom Holzkanzellenkörper kommt oder von der offenen Bauweise ist noch so ne Frage. Da gibt es auch unterschiedliche Ansichten.

Frank

Benutzeravatar
Pimpinella
Beiträge: 2522
Registriert: 03.08.2006, 22:45
Wohnort: Jeverland

Beitrag von Pimpinella » 02.03.2016, 06:43

Hi

Von Seydel würde ich keine Mundharmonikas mit Messingstimmzungen kaufen. Auch wenn ich lange keine mehr davon probiert habe, konnten die in dem Segement nie mit Hohner mithalten und ich glaube nicht, dass bei all dem Edelstahlhype viel an der Baustelle gemacht wurde.
Eine 1847 Classic hätte die Seydeltypischen, etwas größeren Kanzellenabstände, Holzkorpus und Edelstahlzungen. Eine sehr gute, wenn auch teure Mundharmonika, allerdings auch sehr groß und mit hohen Deckeln im Vergleich zur Marine Band.

Gruß, Frank
Wenn ich als Moderator schreibe, dann schreibe ich in grün.

ManneS
Beiträge: 4
Registriert: 01.03.2016, 16:32

Beitrag von ManneS » 02.03.2016, 09:43

Nun, wie gesagt, von der 'kleinen' Seydel war ich bitter enttäuscht, elektrisch gehts noch, aber akustisch ...puh ... . Vielleicht könnte man daran rumpfriemeln, aber das Handwerkliche ist nicht so meins ...
Und die Seydel 1847 - das könnte passen, stimmt, aber ist halt schon ein rechter Batzen Geld undes ist ja halt auch nicht mit nur einer Tonart getan - langfristig würde ich mich gerne auf max. ein, zwei Modelle einschießen. Na, vielleicht leiste ich mir mal eine ...
thanks a lot & habt schöne Tage, trotz des Sauwetters ... ;)

Antworten