Transkriptionen für bluesharp

Hier ist Platz für Liedernoten.

Moderatoren: DocBen, harpX, Pimpinella

Antworten
fotzhobl
Beiträge: 6
Registriert: 25.02.2015, 20:55
Kontaktdaten:

Transkriptionen für bluesharp

Beitrag von fotzhobl » 25.02.2015, 21:37

Hi Leute,

Ich habe vor kurzem einen blog gestartet und werde dort ab jetzt regelmäßig Transkriptionen posten....was ich halt so in den letzten Jahren angesammelt hat.

Wenn ihr Lust habt schaut vorbei.... www.fotzhobl.com

Um laufend über neue Sheets, Noten und Infos informiert zu werden, einfach rechts auf meiner Wesite unter "subscribe" den Newsletter abonnieren!

Christian

harp-addicted
Beiträge: 478
Registriert: 24.05.2013, 20:03
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Beitrag von harp-addicted » 26.02.2015, 09:13

Für einen Harper (wie mich :oops: ) wären Tabs wohl nützlicher als Noten...

Phronk
Beiträge: 240
Registriert: 18.02.2015, 11:54
Wohnort: Köln

Beitrag von Phronk » 26.02.2015, 12:40

Da Passt aber was nicht!

Wenn das ganze auf einer A-Harp in 2. Position gespielt wird, steht das Stück wohl in E-Dur. Aber die Noten haben mit E-Dur mal Garnichts zu tun!!!

David Barret z.B. schreibt zwar auch alles so als wäre es für ne C-Harp (in 2. Positon G-Dur) und gibt dann Die Harp und die Tonart des Stückes an, aber der weist darauf hin das er das aus Gründen der Einfachheit so macht.

Sonst kann das für Leute die Noten lesen können recht verwirrend sein!

Grüße aus Köln

Frank

Phronk
Beiträge: 240
Registriert: 18.02.2015, 11:54
Wohnort: Köln

Beitrag von Phronk » 26.02.2015, 12:40

Ach so,

aber ansonsten ne prima Idee!!!

Benutzeravatar
triona
Beiträge: 1013
Registriert: 21.09.2014, 18:56
Wohnort: Aue
Kontaktdaten:

Beitrag von triona » 26.02.2015, 13:27

Ich will mich da jetzt nicht breit reinhängen. Aber werden dazu nicht Notenschlüssel verwendet, um solche Verwirrung zu vermeiden?

http://de.wikipedia.org/wiki/Notenschl%C3%BCssel

Und "transponierte" Notationen neben der "klingenden Notation" sind in der Blasmusik ja auch ziemlich verbreitet.


liebe grüße
triona

Phronk
Beiträge: 240
Registriert: 18.02.2015, 11:54
Wohnort: Köln

Beitrag von Phronk » 26.02.2015, 13:50

Das mit den Notenschlüsseln ist wieder was anderes.
Die werden in erster Linie benutzt um Instrumenten in unterschiedlichen Lagen ein Notenbild zu schaffen welches sich nicht nur auf den Hilfslinien abspielt.

Hier geht es um Tonarten und die entspr. Vorzeichen.

E-Dur hat nun mal 4 # (F->Fis, C->Cis, G->Gis und D->Dis) und der Grundton der Tonart ist dann E, die E-Durtonleiter: E, Fis, Gis, A, B (deutsche Schreibweise H), Cis, Dis.

Wenn ich mich recht entsinne ist das aber auch ganz gut in der Musiktheorie von BBHarpy erklärt.

guckst Du hier: http://www.harpforum.de/phpbb/viewtopic.php?t=3352

fotzhobl
Beiträge: 6
Registriert: 25.02.2015, 20:55
Kontaktdaten:

Beitrag von fotzhobl » 26.02.2015, 17:20

...ja ich notiere alles der Einfachheit halber in C-Dur....somit muss im Prinzip nur eine Tonart gelernt werden und man muss sich nicht ständig mit den Positionen neu einstellen.

In diesem Fall also ist eine A-harp herzunehmen und in Cross-Position zu spielen - also in E.

Die Kreise über den Noten sind für die slaps gedacht...ich orientiere mich, wie oben beschrieben ganz an David Barrett...das ist ein guter Kompromiss

tabs mache ich leider keine. hier fehlt mehr die Rhythmisierung...

ich hoffe ihr habt trotzdem Spaß

Phronk
Beiträge: 240
Registriert: 18.02.2015, 11:54
Wohnort: Köln

Beitrag von Phronk » 26.02.2015, 17:30

Hab ich mir gedacht!
Sollte man nur irgend wie klar machen damit das nicht zu Irritationen führt.

Mit der fehlenden Rhythmesierung bin ich ganz bei Dir.
Tabs alleine find ich auch relativ nichtssagend. Kann ne Hilfe sein aber mit Noten ist kalarer!!!

Ne alternative ist Noten mit Tabs.
Aber kann man ja auch ausdrucken und drunterschreiben.
Ist dann direkt ne Übung. ;)
Grunsätzlich find ich Deine Seite ne gute Idee!

Viel Erfolg und Vergnügen!!!

Benutzeravatar
triona
Beiträge: 1013
Registriert: 21.09.2014, 18:56
Wohnort: Aue
Kontaktdaten:

Beitrag von triona » 26.02.2015, 18:24

fotzhobl hat geschrieben:...ja ich notiere alles der Einfachheit halber in C-Dur....somit muss im Prinzip nur eine Tonart gelernt werden und man muss sich nicht ständig mit den Positionen neu einstellen. ...
Das habe ich auch gemeint mit diesem Zusatz:
triona hat geschrieben:... Und "transponierte" Notationen neben der "klingenden Notation" sind in der Blasmusik ja auch ziemlich verbreitet.
Wo der Christian dazu auch noch Blechbläser ist.
Die Tuba-Sachen mit Fatlips finde ich übrigens sehr originell. Bild


Daß da für andere Tonarten dann die entsprechenden # und b hinzugefügt oder hinzugedacht werden müssen, war mir schon klar.

Dennoch vielen Dank für den wertvollen Hinweis auf den Theoriefaden mit der Ausarbeitung von Ralf. Das hatte ich bisher noch gar nicht entdeckt. (Wegen Themenabschweifung weiter hier: http://www.harpforum.de/phpbb/viewtopic ... 7239#97239)


liebe grüße
triona

Antworten