Chromaharp: Ventile lochen für geschraubte Stimmzungen

Stimmen, Um- und Eigenbauten, Tuning, Reparatur

Moderatoren: DocBen, harpX, Pimpinella

Antworten
Benutzeravatar
udo
Beiträge: 394
Registriert: 19.10.2011, 21:51
Wohnort: Cologne

Chromaharp: Ventile lochen für geschraubte Stimmzungen

Beitrag von udo » 29.11.2015, 15:17

Letzte Woche verließ mich eine Zunge an einer Chrometta 10 für immer. Bisher habe ich nur Austauschzungen an meinen Diatonischen verbastelt. Als ich nun eine neue Zunge an der Chrometta glücklich verschraubt hatte (Schraube und Mutter M 1,2) fiel mir plötzlich ein, dass ich das Ventil lochen muss, um es über den Schraubenkopf verkleben zu können.

Am nächsten Tag hatte ich dann eine Idee: Ich schärfte das Ende einer leeren metallenen Kugelschreibermine von innen mit einem Kegelschleifereinnsatz. In einen Halter befestigt und direkt auf das Ventil gesetzt, läßt sich mit einer Drehbewegung in einer Richtung und wenig Druck ein absolut sauberes Loch schneiden. Ein Stück dünnen mittelharten Gummis als Schneideunterlage hält das selbstgemachte Werkzeug länger scharf. Durchmesser der Lochung ist ca. 2,3 mm. Der Schraubenkopf hat ca. 2,2 mm.

Vorteil dieser Methode gegenüber der mit den einschlägig bekannten Zangen ist - neben der 100%-Preisersparnis - dass man das Werkzeug wegen uneingeschränkter Sicht absolut exakt auf dem Ventil positionieren kann. Außerdem bleibt das Ventil während der Lochung flach auf der Gummiunterlage liegen, womit die Gefahr der Verknickens ausbleibt. Zudem ist Schneiden besser geeignet als Stanzen, da kein Druck auf das Ventil auftritt, der zur Verformung der Zunge führen kann.

Diese Schrauben sind günstig und ersparen das Aufreiben fast völlig, da in Platte und Zunge ca. 1 mm Bohrung gegeben sind.

http://www.modellbau-hartmann.de/produc ... -0-mm.html

http://www.modellbau-hartmann.de/produc ... -4-mm.html

Beste Grüße

Udo
Nature can't do without rhythm - but rhythm can get along without nature

Antworten