Stimmzungenwechsel, Stehbolzen vs Schraube/Mutter

Stimmen, Um- und Eigenbauten, Tuning, Reparatur

Moderatoren: DocBen, harpX, Pimpinella

Antworten
gs
Beiträge: 2064
Registriert: 25.05.2010, 22:09

Stimmzungenwechsel, Stehbolzen vs Schraube/Mutter

Beitrag von gs » 14.09.2014, 09:55

Das nachfolgende wurde aus einem anderen Thread herausgetrennt, wo es nicht hingehörte. Thema war der Stimmzungenwechsel mit dem Seydel Kit.(Pimpinella)

Ich verstehe immer noch nicht warum man das Ganze so kompliziert macht.
Alle schneiden mühevoll Gewinde, die eventuell auch noch schief geraten.

Es gibt 1mm Stahlschrauben, die gehen durch das Nietloch.
Stahl ist absolut unproblematisch.
Rostet leicht an ... hält aber 10 Jahre und kostet wenig.
Wenn das Stört einen dünnen Lack über die Schraube.

Aus dem Baumarkt ein Gerät mit einer 2cm Flexscheibe.
Damit wird die Niete von der Zungenseite geköpft.
Zunge runter ziehen und Stift mit einer feinen Zange ziehen oder mit einem Körner leicht ausschlagen.

Zunge in die 1mm Schraube fädeln. Durchstecken und Mutter drauf.
In die Innenseite der Harp immer den Schraubenkopf stecken.
Anziehen zentrieren und das überstehende Gewinde abflexen.

Da war der ganze Zungentausch und man benötigt kein teures Spezialwerkzeug.

Benutzeravatar
Pimpinella
Beiträge: 2522
Registriert: 03.08.2006, 22:45
Wohnort: Jeverland

Beitrag von Pimpinella » 14.09.2014, 10:46

@munka
Das mit den MS war auch mehr an Linol gerichtet.

@gs
Der Mehraufwand mit dem Stehbolzen rechnet sich ab dem 2. Zungenwechsel, denn dann gehts ratz-fatz. Schneller geht nur neu verbieten, aber das muss man beherrschen.

Gruß, Frank
Wenn ich als Moderator schreibe, dann schreibe ich in grün.

gs
Beiträge: 2064
Registriert: 25.05.2010, 22:09

Beitrag von gs » 14.09.2014, 11:00

Mag sein. Nur trifft es oft nicht die gleiche Zunge.
Voll verbolzen ist Arbeit ohne Ende und lohnt sich nur bedingt.

Ich tausche gelegentlich eine Zunge und nach 10-15 Jahren muss man einfach mal die Harp tauschen,
weil sie einfach besser werden wenn man 15 Jahre Customizing betrieben hat und die Dinger neu macht.

Benutzeravatar
Juke
Beiträge: 1519
Registriert: 24.04.2014, 08:36
Wohnort: die Metropole im südlichen Ostwestfalen

Beitrag von Juke » 14.09.2014, 12:16

Ich finde, dass es kein großer Aufwand ist, in die Stimmplatte das Gewinde für den Stehbolzen zu schneiden, geht eigentlich ratz-fatz.
Dass man das nicht mit allen Zungen einer Harp macht, ist irgendwo logisch.

Andererseits ist es vielleicht von Vorteil, wenn man in das Customizing einsteigt und man die Zungen dann auch mal abnehmen kann, wenn man z.B. mit der Mensur oder der Zunge selbst etwas machen möchte, Polieren, Entgraten, ...

Schöne Grüße
Dirk
Damn, this shit is Deep 8)
MOSTly Blues

Benutzeravatar
Pimpinella
Beiträge: 2522
Registriert: 03.08.2006, 22:45
Wohnort: Jeverland

Beitrag von Pimpinella » 14.09.2014, 13:14

hierher verschoben
Wenn ich als Moderator schreibe, dann schreibe ich in grün.

Antworten