amped vs. unplugged

Fragen zu speziellen Riffs oder Techniken bestimmter Stücke, alles über Bending, Overblow und andere Techniken.

Moderatoren: madhans, Juke, Adam_Lark

madhans
Beiträge: 3443
Registriert: 16.03.2009, 21:41
Wohnort: Zentralbayern
Kontaktdaten:

Re: amped vs. unplugged

Beitrag: # 132386Beitrag madhans »

harp-addicted hat geschrieben: 19.03.2024, 23:04
daniel hat geschrieben: 19.03.2024, 11:35 Der powermate hat genau die richtige zerre, da sei unbesorgt! Danach kommt Kreissäge. Find ich verwirrend hier solche ideen in den Raum zu stellen.
Warum, bloß weil das nicht Dein und mein Geschmack ist?
Wenn jmd. eine andere Vorstellung hat und auf der Suche ist, kann man Hinweise geben. Es gibt viele, die das mögen und so spielen.
Das ist sicher nicht falsch, aber der daniel hat doch genau das gesagt, was zielführend ist.
Er hat ja einen Zerrer mitbekommen.
Es geht darum, dass man Sound nicht kaufen kann .... wie immer.

Grüße
CB
daniel
Beiträge: 2467
Registriert: 06.09.2005, 22:04
Wohnort: Wetzlar
Kontaktdaten:

Re: amped vs. unplugged

Beitrag: # 132390Beitrag daniel »

madhans hat geschrieben: 19.03.2024, 23:19
harp-addicted hat geschrieben: 19.03.2024, 23:04
daniel hat geschrieben: 19.03.2024, 11:35 Der powermate hat genau die richtige zerre, da sei unbesorgt! Danach kommt Kreissäge. Find ich verwirrend hier solche ideen in den Raum zu stellen.
Warum, bloß weil das nicht Dein und mein Geschmack ist?
Wenn jmd. eine andere Vorstellung hat und auf der Suche ist, kann man Hinweise geben. Es gibt viele, die das mögen und so spielen.
Das ist sicher nicht falsch, aber der daniel hat doch genau das gesagt, was zielführend ist.
Er hat ja einen Zerrer mitbekommen.
Es geht darum, dass man Sound nicht kaufen kann .... wie immer.

Grüße
CB
Genau

Derdaniel
mm.rot
Beiträge: 80
Registriert: 21.11.2023, 16:28
Wohnort: Hamburg

Re: amped vs. unplugged

Beitrag: # 132393Beitrag mm.rot »

Vielen Dank für eure rege Anteilnahme!
Ich sehe, dass die meisten hier schon Jahre, wenn nicht Jahrzehnte, dabei sind und mit Erfahrung und ausgeprägtem (eigenem) Geschmack aufwarten!
Ich bin ja noch recht frisch dabei, habe auf jeden Fall noch viel zu Lernen und gerade reichlich Material zum Ausprobieren:
Einen VOX Mini5 und einen Powermate, ein Zerr-Kästchen (little W) und zwei Mics (Superlux und Husky Mini Bullet).
Da werde ich einige Wochen und Monate brauchen, bis ich mir da überhaupt erstmal eine Meinung gebildet habe und nicht nur etwas nachplappere.
Zur Not (und wenn ich Glück habe) ist ja dann noch der El Gordo zu haben, wenn mir die Zerre doch nicht reicht ... ;)

Allerbeste Grüße
Martin
Juke
Beiträge: 5139
Registriert: 24.04.2014, 10:36
Wohnort: die Metropole im südlichen Ostwestfalen

Re: amped vs. unplugged

Beitrag: # 132395Beitrag Juke »

Der Gordo ist vom Sound her mit dem Powermate eng verwandt. Das mag daran liegen, dass die beiden den selben Vater haben. ;)

Schöne Grüße
Dirk
Ich spiele beide Sorten Musik: Chicago- und West Coast Blues! 8)

Du möchtest den Forumsamp ausprobieren? -> Ausleihe
Wer spielt heute wo? –> Konzertkalender
Du möchtest das Harpforum unterstützen? -> Harpforum-Shop
mm.rot
Beiträge: 80
Registriert: 21.11.2023, 16:28
Wohnort: Hamburg

Re: amped vs. unplugged

Beitrag: # 132402Beitrag mm.rot »

Also was ich da an Soundbeispielen von Gordo, Redneck & den Bluesmen gehört habe finde ich schon ziemlich cool. Wenn ich da so einen Sound rauskriegen kann, wäre ich hochzufrieden ...
Juke
Beiträge: 5139
Registriert: 24.04.2014, 10:36
Wohnort: die Metropole im südlichen Ostwestfalen

Re: amped vs. unplugged

Beitrag: # 132403Beitrag Juke »

Den gleichen Sound kannst du auch aus dem Powermate rausholen. Der Sound hängt - man kann es wohl nicht oft genug wiederholen - vom Spieler ab.

Schöne Grüße
Dirk
Ich spiele beide Sorten Musik: Chicago- und West Coast Blues! 8)

Du möchtest den Forumsamp ausprobieren? -> Ausleihe
Wer spielt heute wo? –> Konzertkalender
Du möchtest das Harpforum unterstützen? -> Harpforum-Shop
Pool&Blues
Beiträge: 457
Registriert: 16.08.2012, 10:28
Wohnort: Teneriffa

Re: amped vs. unplugged

Beitrag: # 132411Beitrag Pool&Blues »

mm.rot hat geschrieben: 20.03.2024, 11:12 Vielen Dank für eure rege Anteilnahme!
Ich sehe, dass die meisten hier schon Jahre, wenn nicht Jahrzehnte, dabei sind und mit Erfahrung und ausgeprägtem (eigenem) Geschmack aufwarten!
Ich bin ja noch recht frisch dabei, habe auf jeden Fall noch viel zu Lernen und gerade reichlich Material zum Ausprobieren:
Einen VOX Mini5 und einen Powermate, ein Zerr-Kästchen (little W) und zwei Mics (Superlux und Husky Mini Bullet).
Da werde ich einige Wochen und Monate brauchen, bis ich mir da überhaupt erstmal eine Meinung gebildet habe und nicht nur etwas nachplappere.
Zur Not (und wenn ich Glück habe) ist ja dann noch der El Gordo zu haben, wenn mir die Zerre doch nicht reicht ... ;)

Allerbeste Grüße
Martin
Hola,
darf ich fragen, wie lange du schon "spielst" ?
Bin jetzt fast 12 Jahre dabei und bin mit meinem Sound recht zufrieden - hat aber auch 10 Jahre gedauert !
Ich finde, es kommt irgendwann, nicht mehr nur auf das Material an..
Habe mal wieder ein kurzes Video gemacht, :n: warum ? Denke das die "Zerre" hier ausreichend ist und es einfach Jahre dauert einen " Fetten Ton" zu erzeugen.
Hier mit ner C Harp, Husky Mic., Red Devil Element, Gitarren - Amp Roland Cube 10 GX und dem sehr
günstigen Joyo American Sound Pedal..
Meine Empfehlung: Bleib am Ball, investiere nicht zuviel in Pedale/Mic's und arbeite am Unplugged Tone.
Saludos

https://www.youtube.com/watch?v=czH9zjE ... =k.g.meyer
zahme vögel singen von freiheit,wilde vögel fliegen!
mm.rot
Beiträge: 80
Registriert: 21.11.2023, 16:28
Wohnort: Hamburg

Re: amped vs. unplugged

Beitrag: # 132415Beitrag mm.rot »

Hey Pool&Blues,
vielen Dank für das kleine Video. Mir gefällt dein Sound!
Ich bin gerade mal so zwei Jahre dabei. Da ich ein kleines Kind zuhause habe, muss das Üben immer irgendwo dazwischengequetscht werden. Ich versuche eine Regelmäßigkeit rein zu bekommen, ist aber manchmal echt schwierig.
Trotzdem habe ich schon einige Erfolgserlebnisse: Das Bending (-4) hat zwar schon recht schnell funktioniert, nur die -2 z.B. hat wirklich lange auf sich warten lassen. Nach einem Jahr (!) war ich kurz davor aufzugeben und plötzlich (nachdem ich das x-te Video mit der x-ten Erklärung gesehen hatte) klappte es. Ich war ganz baff und konnte es gar nicht fassen! Dann habe ich die -3 halbtonbend und -3 ganztonbend auch relativ schnell hingekriegt, das war sehr motivierend. Muss natürlich alles noch eingeschliffen werden.
Inzwischen habe ich mich ein paar Monate bei Tomlins Harmonica Lessons (.com) eingekauft und gerade „offiziell“ den „Intermediate“-Status erreicht.
Da dachte ich, dass ich gern mal etwas über meinen Akkustik-Tellerrand schauen würde und habe begonnen meine Fühler in Richtung elektrischem Spiel auszustrecken … soweit der Stand.
Ich bin mir schon im Klaren, dass da noch ein langer Weg vor mir liegt. Aber ich freue mich auch drauf. Idee dieses Threads war ja eigentlich, für diese neue Herausforderung (elektrisches Spiel) entsprechende Stücke zu finden, mit denen es auch Sinn macht zu üben, da ich festgestellt hatte, dass die Akkustik-Stücke irgendwie nicht so einfach übertragbar sind. Das ist inzwischen etwas abgedriftet … ;)
Grüße Martin
N0us
Beiträge: 54
Registriert: 12.01.2023, 17:11

Re: amped vs. unplugged

Beitrag: # 132766Beitrag N0us »

Hey Martin,

Zum einen tein tolles Thema dann für den Stammtisch 😁
Zum anderen würde ich sehr unterstützen, dass ein guter fetter Verstärker Sound immer einen guten fetten akustischen Sound voraussetzt. Vor gut 10 Jahren hab ich mal ein ich glaube gar nicht so schlechtes Video zu dem Thema erstellt :
https://youtu.be/zxg3QT014dQ?si=7bHEz1sbZLLvgZue
Vielleicht kannste da ja was mitnehmen und ich freue mich schon auf den Austausch dazu beim Stammtisch. !

Beste Grüsse
Till
mm.rot
Beiträge: 80
Registriert: 21.11.2023, 16:28
Wohnort: Hamburg

Re: amped vs. unplugged

Beitrag: # 132783Beitrag mm.rot »

Hi Till,

vielen Dank, das werd ich mir mal ansehen. Vor allem mit dem Cupping komme ich gar nicht weiter: Ich krieg das einfach nicht dicht.
Da freue ich mich um so mehr auf den Stammtisch - so kann man Fragen direkt klären oder sich etwas abgucken ...

Viele Grüße
Martin
munkamonka
Beiträge: 3887
Registriert: 03.09.2005, 16:18
Wohnort: berlin
Kontaktdaten:

Re: amped vs. unplugged

Beitrag: # 132788Beitrag munkamonka »

du musst es nicht übertreiben mit dicht. 100% dicht muss nicht sein. dichthalten mit micro ist anders als dichthalten ohne.
wichtig ist, dass man entspannt bleibt, sonst verkrampst du mit den händen und dann ganz.

am anfang hilft es, wenn man harps ohne geschlitzte deckel spielt, was du ja tust. da haste schon mal eine wichtigen teil erledigt.
dann hilft es, wenn man die harp gegen die rechte wange anlegt, das dichtet zusätzlich, aber ganz entspannt und ohne 100%-Anspruch. das dürfte mit pucker nicht ganz so easy sein, mit TB aber fast schon natürlich, da ja der luftstrom aus dem rechten mundwinkel kommt.

wenn der ton dann etwas stabiler ist, dann kann man wie kim wilson und andere sogar absichtlich seitlich luft entweichen lassen, weil es sonst einfach ZU dicht wird, das wird mulmig und behindert einen geraden ungebendeten ziehton auf kanal 1-3.

meine empfehlung:
locker bleiben.
mit wange arbeiten.
und locker bleiben.
und TB spielen.
und vor allem: ... genau!
Meiner Meinung nach!

....................................
unvergessen: igor flach
mm.rot
Beiträge: 80
Registriert: 21.11.2023, 16:28
Wohnort: Hamburg

Re: amped vs. unplugged

Beitrag: # 132804Beitrag mm.rot »

Hey, vielen Dank für Aufmunterung und Tipps. Ich versuche locker zu bleiben und meine Ungeduld auszuhalten. Weiß ja, dass das alles seine Zeit dauert.
Wenn ich mir Aufnahmen von mir von vor einem Jahr anhöre, höre ich echte Fortschritte, das motiviert. Nur meine ersten TB-Schritte sind noch sowas von unsauber und gequält, dass ich mir kaum vorstellen kann, wie ich da reinkommen soll. Die Lösung ist: Geduld ... GeDuLD ... GEDULD ... Ahh! cxxc
P.S.: Kleines Erfolgserlebnis: gestern TB-Bend auf der zieh 2 geschafft. :)
triona
Beiträge: 3439
Registriert: 21.09.2014, 20:56
Wohnort: Aue
Kontaktdaten:

Re: amped vs. unplugged

Beitrag: # 132807Beitrag triona »

Ja ja, ich bin bisweilen auch schon mal recht ungeduldig. Erfahrungsgemäß dauert es dann aber meistens noch länger.


liebe grüße
triona
Dess daacht doch alles nischt, dess naimodisch Zaich.
frei nach Anton Günther

Meine Nachbarn hören Mundharmonika, ob sie wollen oder nicht.


www.youtube.com/@triona1367
Playlist: Videos mit mir auf anderen Kanälen
https://soundcloud.com/triona-966519605
Juke
Beiträge: 5139
Registriert: 24.04.2014, 10:36
Wohnort: die Metropole im südlichen Ostwestfalen

Re: amped vs. unplugged

Beitrag: # 132816Beitrag Juke »

Gott gebe mir Geduld. Aber ein bisschen Dalli! :-D

Schöne Grüße
Dirk
Ich spiele beide Sorten Musik: Chicago- und West Coast Blues! 8)

Du möchtest den Forumsamp ausprobieren? -> Ausleihe
Wer spielt heute wo? –> Konzertkalender
Du möchtest das Harpforum unterstützen? -> Harpforum-Shop
mm.rot
Beiträge: 80
Registriert: 21.11.2023, 16:28
Wohnort: Hamburg

Re: amped vs. unplugged

Beitrag: # 132984Beitrag mm.rot »

Ich habe just - siehe HH-Harp-Stammtisch - neuen Input bekommen: Konnte Till Theissen beobachten, wie er das „mit der Wange arbeiten“ macht. Das scheint mir wieder eine andere Art des TB zu sein. Zumindest ist die Haltung der Harp anders, dadurch muss die Zungen- und Lippenstellung etwas verändert werden und ich muss wieder neu üben. -3--
Doch dafür konnte ich live sehen und hören, was durch dichtes, extrem dichtes, Cupping für Sound zu holen ist. Nicht nur aus seinem kleinen Fender Champ, auch aus dem Forumsamp. Wow!
Mein Weg ist dadurch zwar wieder etwas länger geworden, aber ich bin auch wieder von neuem motiviert! :P
Antworten