Bluesiger Klang auf der Harp

Fragen zu speziellen Riffs oder Techniken bestimmter Stücke, alles über Bending, Overblow und andere Techniken.

Moderatoren: madhans, Juke, Adam_Lark

Antworten
MS_Ralle
Beiträge: 36
Registriert: 03.03.2021, 08:31

Bluesiger Klang auf der Harp

Beitrag: # 130738Beitrag MS_Ralle »

Hallo Zusammen,

gestern während meiner Bandprobe habe ich das Feedback bekommen. Das der Sound meiner Harp mehr Attitüde braucht. Damit ist ein bluesiger Klang und mehr Ausdruck gemeint.
Ich spiele seit 6 Jahren und kann Einzeltöne, Akkorde, Bending, Hand - vibrato und Doppeltöne. Ich muss aber gestehen, dass ich während meines Spiels häufig Licks aus einer folge von Einzeltönen spiele die sehr "technisch" klingen.
Ich möchte nach dem Motto "weniger ist mehr" nicht aufwändige umfangreiche Licks sondern einige wenige bluesige Sounds spielen.

Meine Frage:
Was ist der erste Schritt dahin zu kommen?
Hat jemand einen Vorschlag oder ein Tutorial?

Hier ein Link zu einer Aufnahme von mir. Ich spiele ca ab 1:00. Vorher stehe ich nur rum :-)

https://youtu.be/UCA5_EWslwM?si=_RDIka31Ag0PGyWO

Viele Grüße
Ralf
Schwabenblues
Beiträge: 95
Registriert: 12.11.2022, 08:37
Wohnort: im wilden Süden

Re: Bluesiger Klang auf der Harp

Beitrag: # 130740Beitrag Schwabenblues »

Hallo Ralf,

was für meinen Geschmack helfen könnte, ist mehr Dynamik. Sprich dein Spiel mit lautem und leisen Spiel interessanter zu machen.

Grüße
Alexander
...still learning
Juke
Beiträge: 5007
Registriert: 24.04.2014, 10:36
Wohnort: die Metropole im südlichen Ostwestfalen

Re: Bluesiger Klang auf der Harp

Beitrag: # 130742Beitrag Juke »

Also so schlecht, wie man nach deinem Posting vermuten könnte, ist dein Spiel definitiv nicht. Deinen Sound (Ton) finde ich richtig gut, passt gut zum Sound der Band und dem Stück.

Tipp: Hören. Hören. Hören.
Hör dir Aufnahmen anderer Harp-Spieler an. Die üblichen Verdächtigen: die beiden Walters, William Clarke, Kim Wilson, Dennis Gruenling aber auch z.B. Gary Smith.

Schöne Grüße
Dirk
Ich spiele beide Sorten Musik: Chicago- und West Coast Blues! 8)

Du möchtest den Forumsamp ausprobieren? -> Ausleihe
Wer spielt heute wo? –> Konzertkalender
Du möchtest das Harpforum unterstützen? -> Harpforum-Shop
Schwabenblues
Beiträge: 95
Registriert: 12.11.2022, 08:37
Wohnort: im wilden Süden

Re: Bluesiger Klang auf der Harp

Beitrag: # 130744Beitrag Schwabenblues »

...sorry, das hatte ich nicht extra geschrieben. Finde dein Spiel auch gut. War so auf deine eigentliche Frage fixiert :mrgreen:
...still learning
Adam_Lark
Beiträge: 2028
Registriert: 22.12.2014, 23:23
Wohnort: Mühlheim am Main

Re: Bluesiger Klang auf der Harp

Beitrag: # 130748Beitrag Adam_Lark »

Hallo Ralf,

Ich meine, ich kann nachempfinden, was du meinst. Schlecht klingt es nicht, nicht falsch verstehen.
Es fehlt ein wenig der Dreck im Spiel, vllt dass Bluesige, wenn du so magst. Das liegt bei dir in meinen Augen hauptsächlich an der Tonauswahl, aber auch etwas am Timing.
Timing: mal etwas variieren hilft, vllt mal Triolen oder versetzte Töne spielen. Lee Sankey hat da zB einen super Kurs zu, in dem Video zeigt er da eine schöne Übung: https://youtu.be/i9RJl9VVJkg?si=z5Dmvk8NuCQlNcXQ
Wichtiger, Tonauswahl: in deinem Ausschnitt spielst du kaum die Töne, die den Blues so prägen. ZB spielst du 3 Ziehen fast immer ungebendet. Das ist die Dur Terz, die klingt halt wenig bluesig. Wenn du die als -3' gespielt hättest, wäre da schon was anderes gewesen. So ist es auch mit der -4' oder der -2'', spielst du kaum. Klar, viel hören hilft. Wenn du nach Spielern suchst, die das sehr intensiv machen und dabei eher minimalistisch unterwegs sind, fallen mir Junior Wells und Sonny boy II ein, höre da mal etwas rein. Beide haben übrigens ein sehr kraftvolles Vibrato, das würde deinem Spiel auch Würze geben. Ist Arbeit, aber lohnt sich!

Grüße

Adam
Jedem seins...
Blues will never die!
Pool&Blues
Beiträge: 437
Registriert: 16.08.2012, 10:28
Wohnort: Teneriffa

Re: Bluesiger Klang auf der Harp

Beitrag: # 130750Beitrag Pool&Blues »

Hola Ralf,
mir hat Dennis Gruenling sehr geholfen !
Hier die Seite: https://www.sonicjunction.com/about-us
Ich glaube da gibt es 2 Gratis "Lessons" zum reinschnuppern und
als Harp - Lehrer sind dann da noch J. Portnoy und Rick Estrin..
Viel Glück..
zahme vögel singen von freiheit,wilde vögel fliegen!
MS_Ralle
Beiträge: 36
Registriert: 03.03.2021, 08:31

Re: Bluesiger Klang auf der Harp

Beitrag: # 130762Beitrag MS_Ralle »

Hallo Zusammen,

vielen Dank für die Hinweise zu meiner Frage! Genau diese Ansätze habe ich gesucht und ich bin schon fleißig am Üben.
Danke natürlich auch für die Komplimente zu meinem Spiel. Durch das positive Feedback habe ich ein besseres Gefühl. Das wird man auch raushören:-)

Allen einen schönen Sonntag
Ralf
munkamonka
Beiträge: 3821
Registriert: 03.09.2005, 16:18
Wohnort: berlin
Kontaktdaten:

Re: Bluesiger Klang auf der Harp

Beitrag: # 130782Beitrag munkamonka »

ich finde, es liegt am timing. es wird ein ton an den anderen addiert, das hast du ja selbst schon erkannt. versuch mal ein bischen funky zu spielen.
wenn du übst, SING mal die töne, die du spielen wilst. sings sie mal, wie ein sänger, also mit irgend ner art aussage. versuch nicht, zu schreien, sondern einen rhythmus zu entwickeln. und dann versuch, deinen eigenen gesang nachzuspielen. bei der probe: hör auf den groove deiner band. die jungs sind gut, und du bist auch gaanz knapp davor 8)
Meiner Meinung nach!

....................................
unvergessen: igor flach
Red Fox
Beiträge: 38
Registriert: 14.11.2009, 12:30
Kontaktdaten:

Re: Bluesiger Klang auf der Harp

Beitrag: # 131080Beitrag Red Fox »

ich finde dein Spiel auch gut, :h
meiner Meinung nach verträgt die ganze Kapelle ein bisschen mehr "Dreck" ... vielleicht liegt es aber auch an der Aufregung, wenn etwas mitgefilmt wird.
Bei Stücken mit einer klaren hook-Line kommt man auch gut rein, wenn man mit dem Gitarrero unisono ein Thema spielt (Stichwort Einzelton Bending usw.)

Ich empfehle immer gerne bluesharmonica.com - das übt ungemein das Einzeltonspiel (angefangen im Level 1 und Level 2 mit den beiden Übungssongs und das Solo Harmonica Study-Zeugs) man wird von den vielen Sachen auf der Seite fast erschlagen, aber mit dem Free-Lessons-Coupon in jeder neuen Hohner-Harp kann man schon viel heruntersaugen (Tablaturen in pdf und Soundfiles zum Mitüben): ich sag´das jetzt so, hoffentlich geht´s noch :oops: ;)

Und wenn man dann tiefer drin ist ... dann übt man auch mehr und vertüddelt seine Zeit nicht mit Equipement :lol: ;) - nicht @munkamonka
Rechtaufgelegt
Beiträge: 1
Registriert: 21.01.2024, 10:56
Wohnort: Köln

Re: Bluesiger Klang auf der Harp

Beitrag: # 131717Beitrag Rechtaufgelegt »

MS_Ralle hat geschrieben: 20.10.2023, 17:03 Hallo Zusammen,

gestern während meiner Bandprobe habe ich das Feedback bekommen. Das der Sound meiner Harp mehr Attitüde braucht. Damit ist ein bluesiger Klang und mehr Ausdruck gemeint.
Ich spiele seit 6 Jahren und kann Einzeltöne, Akkorde, Bending, Hand - vibrato und Doppeltöne. Ich muss aber gestehen, dass ich während meines Spiels häufig Licks aus einer folge von Einzeltönen spiele die sehr "technisch" klingen.
Ich möchte nach dem Motto "weniger ist mehr" nicht aufwändige umfangreiche Licks sondern einige wenige bluesige Sounds spielen.

Meine Frage:
Was ist der erste Schritt dahin zu kommen?
Hat jemand einen Vorschlag oder ein Tutorial?

Hier ein Link zu einer Aufnahme von mir. Ich spiele ca ab 1:00. Vorher stehe ich nur rum :-)

https://youtu.be/UCA5_EWslwM?si=_RDIka31Ag0PGyWO

Viele Grüße
Ralf
Ein kleines Lied, wie geht's nur an, / daß man so lieb es haben kann, / was liegt darin? Erzähle! / Es liegt darin ein wenig Klang, / ein wenig Wohllaut und Gesang / und eine ganze Seele.

Marie Freifrau von Ebner-Eschenbach
Baseballschläger - ist das die neue Grundausstattung der neuen deutschen Vereinigung? :oooch:
Harmonica Frank
Beiträge: 140
Registriert: 25.04.2017, 13:56
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Bluesiger Klang auf der Harp

Beitrag: # 131723Beitrag Harmonica Frank »

Rechtaufgelegt hat geschrieben: 23.01.2024, 11:00 Es liegt darin ein wenig Klang, / ein wenig Wohllaut und Gesang / und eine ganze Seele.
Interessanter Ansatz. Auch ich hatte hier an Spieltechnik, Tonauswahl, Timing etc. gedacht, aber vielleicht hilft es wirklich sich auf den Song einzulassen. Robert Johnson hat hier den "walkin' blues". Könnte man mit Fernweh übersetzen, aber auch mit der Notwendigkeit von dort zu verschwinden, wo man gerade ist. Die Person, der du vertraut hast, hat sich gerade aus dem Staub gemacht und du besitzt nichts außer dem, was du am Leib hast. Du musst als Schwarzfahrer mit dem Zug (I have to ride the blind) ins Unbekannte. Du fühlst dich so betrogen, dass es dir nichts ausmachen würde, gleich zu sterben (I been mistreated, baby, and I don't mind dyin').

Spiel' das Solo mal, wenn du diese Bilder im Kopf hast. Ich würde fast darauf wetten, dass man dann schon einen Unterschied hören kann.

Gruß
Frank
My baby done gone
She left me a mule to ride
When the train left the station
The mule laid down and died

- Big Joe Williams -
Antworten