andere Steckenpferde

Jenseits der Harpwelt. Du musst einen Witz erzählen, über dein Verhältnis zu Parkuhren reden oder dein Zeh juckt? Hier hinein.

Moderatoren: Adam_Lark, madhans, Juke

Antworten
triona
Beiträge: 2737
Registriert: 21.09.2014, 18:56
Wohnort: Aue
Kontaktdaten:

andere Steckenpferde

Beitrag: # 127062Beitrag triona »

Hier ein paar Beispiele meiner neuesten Zeichnungen:

zum Anfang ein ganz einfaches

Bild


als Steigerung mein bisher größter 1-Linien-Knoten,
flächendeckend, rund und viereckig, s/w und bunt

Bild

Bild

Bild

Bild


diese hier sind schon bisserl älter:

Bild

Bild

Bild


Und das sind die neuesten Fische im Teich:

Die hailige Dreifaltigkeit
- der Klingelbeutel-Hai
- der Mißbrauchs-Hai
- der Unfehlbarkeits-Hai


Bild


Euch allen noch einen schönen Sonntag

liebe grüße
triona
Dess daacht doch alles nischt, dess naimodisch Zaich.
frei nach Anton Günther

Meine Nachbarn hören Mundharmonika, ob sie wollen oder nicht.


https://www.youtube.com/channel/UC1yI3H ... 9ktgzTR2qg
auf Playlist auch Videos mit mir auf anderen Kanälen
daniel
Beiträge: 2239
Registriert: 06.09.2005, 20:04
Wohnort: Wetzlar
Kontaktdaten:

Re: andere Steckenpferde

Beitrag: # 127064Beitrag daniel »

Cool

Derdaniel
Christines meadow
Beiträge: 735
Registriert: 25.05.2011, 15:29
Wohnort: Nähe Cochem/Mosel

Re: andere Steckenpferde

Beitrag: # 127066Beitrag Christines meadow »

Richtig toll, Triona! Sowas fasziniert mich auch!
Die Fische erinnern an Escher, dessen "Endlos"bilder wunderschöne Hingucker sind! (Aber wahrscheinlich sind Deine Werke ja eher keltische Motive, also aus einem ganz anderen Zeitalter!)

Auch ich habe seit Jahren noch ein anderes Hobby (bevor ich mich der Harp zuwandte). Ich kreiere Speckstein (=Steatit) figuren, sie sind natur um die 10 kg schwer, und ich bearbeite sie nur mit Feilen und Schmiergelpapier. Vom Stein sind das dann so ca. 3 kg Steinstaub, den ich herunterfeile, der dann wegen der Mineralien zur Bereicherung in die Gartenerde geht. An einem Stück hängen so ca. 25 bis 30 Arbeitsstunden. Einfach drauflos, ohne Vermessung, etc. Ich sehe was im Stein und dann fang ich an. Bisher ist noch jede Figur was geworden (Tierfiguren, Köpfe, Fantasiegestalten). Seit ich harpe und noch im Chor singe, habe ich allerdings dafür wenig Zeit. Aber eigentlich muss ich schon aufpassen, dass meine Highboards mit den fertigen Stücken nicht zusammen krachen!

Schöner Sonntag, Gruß Kerstin
Thank you for the music, the songs I'm singing .........und "jetzt wird wieder in die Hände gespuckt, aber nicht in die Harp"
Milord
Beiträge: 50
Registriert: 04.02.2021, 10:17
Wohnort: 53721 Siegburg

Re: andere Steckenpferde

Beitrag: # 127068Beitrag Milord »

Super coole Arbeiten, sehen aus wie Tischdeckchen oder auch Platzsets. Finde sie alle toll!!!
Ja unsere Steckenpferde: Früher habe ich Buddelschiffe hergestellt und sie vekauft und verschenkt, Dann hatte ich eine Zeit in der ich echte Bruyere-Pfeifen gedrechselt, und sie ebenso verschenkt und verkauft habe. Dann kam die Computezeit und das handwerkliche rückte in den Hintergrund, bis auf Reparaturen und Umbau von Mundharmonikas: Genagelte Muhas mit Schrauben versehen und Kunststoff-Kanzellenkörper einbauen! Heutzutage (80J), Skat und Schach spielen und bei den Senioren mittwochs den DJ mimen.
Natürlich wird dann auch die Muha eingesetzt.
Schönen Sonntag an alle Mitglieder
gruß Uwe
Juke
Beiträge: 4437
Registriert: 24.04.2014, 08:36
Wohnort: die Metropole im südlichen Ostwestfalen

Re: andere Steckenpferde

Beitrag: # 127070Beitrag Juke »

Cool. "Die hailige Dreifaltigkeit" spricht mich besonders an. Vielleicht weil meine Frau an einer Schule ist, die vor ein paar Jahren vom Bischof als Träger übernommen wurde. Da gäbe es noch die eine oder andere "Sünde" aufzuzeigen, dass aus der Dreifaltigkeit schnell eine Sechsfaltigkeit würde ...

Dass ich auf einem Snookertisch bunte Bälle in Löcher schubse, dürfte sich ja inzwischen hier rumgesprochen haben. Früher habe ich mal Plastikmodelle gebaut, Flugzeuge. Die durfte ich aber so nicht ausstellen, weil da Hakenkreuze auf den Seitenrudern waren und die durfte man nicht öffentlich zeigen. Vor 25 Jahren habe ich im Modell-Fan mal einen Aprilscherz mit einem Juxmodell einer FW 190 veröffentlicht. Mein Modell (meins sieht ganz ähnlich aus) hatte ich fotografiert und mittels Photoshop in Originalfotos hinein montiert und dazu eine Geschichte von Testflügen mit Urteilen bekannter Flieger erfunden. Ich bekam einiges an Resonanz, u.a. dass ich bei den Fotos wohl einer Fälschung aufgesessen sei. ;)

Schöne Grüße
Dirk
Ich spiele beide Sorten Musik: Chicago- und West Coast Blues! 8)

Du möchtest den Forumsamp ausprobieren? -> Klick
Dreiphasenkasper
Beiträge: 209
Registriert: 04.02.2021, 20:57

Re: andere Steckenpferde

Beitrag: # 127071Beitrag Dreiphasenkasper »

Könnte man glatt als Albumcover nehmen. -6--
triona
Beiträge: 2737
Registriert: 21.09.2014, 18:56
Wohnort: Aue
Kontaktdaten:

Re: andere Steckenpferde

Beitrag: # 127072Beitrag triona »

Dreiphasenkasper hat geschrieben: 26.06.2022, 13:19 Könnte man glatt als Albumcover nehmen. -6--
Durchaus geplant.
Ich erhebe auch Urheberrecht auf die Arbeiten, zumindest soweit durchsetzbar. Keltenknoten sind urheberrechtlich allerdings wohl kaum oder nur sehr schwer schützbar. Aber inwieweit das für ganz bestimmte Arbeiten vlt doch in Frage kommen könnte, ist möglicherweise nicht ganz einfach zu klären. Auf jeden Fall ist das aber eine sehr aufwendige Arbeit. Für gewerbliche Anwendung würde sich sowas kaum lohnen. Daher auch vorwiegend Hobby.

Im weltweiten Netz sieht man allerdings immer wieder ähnliche Arbeiten, für die Urheberrecht zumindest in Anspruch genommen wird. In vielen Fällen dürfte sich das alllerdings um fragwürdige Ansprüche irgendwelcher systematisch dauer-schmarotzender "Bildagenturen" und ihrer Abmahnungsritter handeln.

Sollte wer von euch jedoch so ein Bild auf einer CD nutzen wollen, dann bitte ich um vorherige Anfrage. (Ich habe noch viel mehr davon,) Ich mache übrigens auch Auftragsarbeiten, allerdings nicht hauptberuflich. In der Vergangenheit habe ich das aber schon hin und wieder gemacht, meistens für Freunde oder zumindest Leute, die ich schon kannte.


liebe grüße
triona
Dess daacht doch alles nischt, dess naimodisch Zaich.
frei nach Anton Günther

Meine Nachbarn hören Mundharmonika, ob sie wollen oder nicht.


https://www.youtube.com/channel/UC1yI3H ... 9ktgzTR2qg
auf Playlist auch Videos mit mir auf anderen Kanälen
drstrange
Beiträge: 2261
Registriert: 09.12.2011, 10:01
Wohnort: swabian outback Stromberg Heuchelberg
Kontaktdaten:

Re: andere Steckenpferde

Beitrag: # 127083Beitrag drstrange »

Wenn man die drei Haifische gegen Beine austauscht, hat man das Wappen von der Isle of Mann
https://en.wikipedia.org/wiki/Flag_of_t ... f_Mann.svg
Quod licet Iovi
non licet bovi
triona
Beiträge: 2737
Registriert: 21.09.2014, 18:56
Wohnort: Aue
Kontaktdaten:

Re: andere Steckenpferde

Beitrag: # 127088Beitrag triona »

drstrange hat geschrieben: 26.06.2022, 18:02 Wenn man die drei Haifische gegen Beine austauscht, hat man das Wappen von der Isle of Mann
https://en.wikipedia.org/wiki/Flag_of_t ... f_Mann.svg

... und auch noch von ein paar Dutzend anderen Städten, Provinzen, Ländern usw.
Nur ein paar Beispiele von vielen:
Füssen, Sizilien, Bretagne, Monza und Brianza, ...
und mit 3 Fischen in verschiedenen Stellungen: Musberg, Arnsdorf, Zandvoort, Kröslin ...

Das Ding heißt Triskele o.ä., je nach Sprache. Und es ist glaube ich schon mindestens 3000 Jahre alt oder so. Das habe ich auch schon seit über 40 Jahren auf meinem Arm tätowiert. Näheres zu finden z.B. bei Wikipedia, archäologischen, heidnischen und esoterischen Seiten usw. Verbreitung hauptsächlich im "keltischen" Kulturraum, aber auch in Indien, China und Japan.

Das Yin+Yang-Symbol und japanische Mon-Symbole mit 2 Flügeln und die Swastika (auch bekannt und mißbraucht als Hakenkreuz) und das Lauburu (z.B. Baskenland) mit 4 Flügeln sind genauso alte Verwandte der Triskele.

Die 3 Fische sind auch ein altes urchristliches Symbol (Petrus, der Fischer!) Daher auch meine Idee mit der "Hailigen Dreifaltigkeit". Auch die 3 Hasen mit nur 3 gemeinsamen Ohren für alle sind ein solches christliches Symbol. Siehe Paderborner Dom:
https://de.wikipedia.org/wiki/Dreihasenbild


liebe grüße
triona
Dess daacht doch alles nischt, dess naimodisch Zaich.
frei nach Anton Günther

Meine Nachbarn hören Mundharmonika, ob sie wollen oder nicht.


https://www.youtube.com/channel/UC1yI3H ... 9ktgzTR2qg
auf Playlist auch Videos mit mir auf anderen Kanälen
triona
Beiträge: 2737
Registriert: 21.09.2014, 18:56
Wohnort: Aue
Kontaktdaten:

Re: andere Steckenpferde

Beitrag: # 127089Beitrag triona »

Christines meadow hat geschrieben: 26.06.2022, 07:04 Richtig toll, Triona! Sowas fasziniert mich auch!
Die Fische erinnern an Escher, dessen "Endlos"bilder wunderschöne Hingucker sind! (Aber wahrscheinlich sind Deine Werke ja eher keltische Motive, also aus einem ganz anderen Zeitalter!)
Danke. An Escher habe ich beim Zeichnen zwar auch das eine oder andere Mal gedacht. Aber das stimmt nur zu einem sehr kleinen Teil. Gemeinsamkeiten finden sich da höchstens bei seinen sogenannten "Flächendeckungen". Und auch noch bei seinen Betrachtungen und theoretischen Überlegungen zu Möbiusbändern u.ä. Figuren, die am Ende auch die Grundlage zu seinen "ewigen Treppen " und irrationalen Wasserläufen und anderen "Endlos-Bildern" usw darstellen.

Aber ansonsten hat Escher einen ziemlich anderen Ansatz. Aber es ist sicher kein Zufall, daß ich mich schon seit meinen Jugendtagen ausgiebig mit Escher beschäftige, und auch eine große Anhängerin seiner Kunst bin. Ich habe auch die meisten seiner Bücher, Kunstdrucksammlungen, Pappmodelle usw, wenn nicht sogar fast alle in meinem Bücherregal stehen. :)

Ich war auch mal vor fast 30 Jahren in Prag und habe dort eine große Werkschau von ihm gesehen. Zu der Reise hat mich eigentlich eher zufällig ein Bekannter eingeladen mit den Worten: "Das interessiert dich sicher auch:" Und damit hatte er genau ins Schwarze getroffen, ohne daß er mich damals schon näher gekannt hätte.

Christines meadow hat geschrieben: 26.06.2022, 07:04 Auch ich habe seit Jahren noch ein anderes Hobby (bevor ich mich der Harp zuwandte). Ich kreiere Speckstein (=Steatit) figuren, ... Aber eigentlich muss ich schon aufpassen, dass meine Highboards mit den fertigen Stücken nicht zusammen krachen!
Ja, da muß man aufpassen. Sowas artet bisweilen ganz schnell aus. :lol:


Da ich andernorts auch schon nach der Herstellungstechnik gefragt worden bin, will ich das hier auch gleich noch anfügen:


Jetzt sag bloß noch du machst das mit ruhiger Hand, also ohne PC!!!


Jein. Gezeichnet ist alles grundsätzlich von Hand, egal ob auf Papier oder mit der Maus am Bildschirm. Wobei man zum Zeichnen mit der Maus eine wesentlich ruhigere Hand braucht, als mit einem Bleistift. (Ein digitales Grafiktablett habe ich nicht.)

Ich wechsle ständig zwischen Bleistift + Papier und Rechner, je nach dem, was für einen bestimmten Arbeitsschritt schneller und einfacher geht. Dabei wechsle ich zudem noch zwischen 2 verschiedenen (äußerst schrottigen, umständlichen und bedienerwidrigen) Windows-Programmen (MS Picture Manager und MS Paint), je nach dem, was gerade besser, schneller oder überhaupt geht.

Vektorzeichnen ist da ja nicht. Ständige Winkelverzerrungen in immer weiter fortschreitendem Maß sind da beim dauernden Kopieren und Sichern normal und unvermeidlich. Farbwerte sind da auch nicht beständig, was man auch an den Bildern oben sieht.

Zwischen Rechner und Papierzeichnung kommen Scanner und Drucker zum Einsatz, was idR jedes mal weitere Qualitätsverschlechterungen mit sich bringt. Mit Bleistift und Papier kommt auch öfters Transparentpapier zum Einsatz. Für die letzte Wiedergabe am Bildschirm oder Drucker nehme ich wegen der Farbwerte auch schon mal den Fotoapparat (wie z.B. bei den beiden großen Knoten).

Grundsätzlich könnte ich auch alles analog erstellen, d.h. mit Bleistift und Tusche usw auf Papier. Das habe ich von der Pike auf gelernt, lange bevor es Rechner im heutigen Sinn (PC) überhaupt gab. Und das beherrsche ich auch vorzüglich, was man von der Arbeit am Rechner nicht sagen kann.

Mit dem Rechner allein könnte ich das nicht - zumindest nicht in der Qualität und Geschwindigkeit, und keinesfalls mit den Programmen, die mir zur Verfügung stehen, und mit denen ich auch gerade noch einigermaßen umgehen kann.

Einen zu mindestens 99% exakten Kreis zeichne ich z.B. freihand mit einem Bleistift ohne Zirkel, Schablone o.ä. Hilfsmittel. Das hat mir im Kunstunterricht an der Oberstufe der Kunstlehrer beigebracht. Das war das einzige Nützliche, was ich in diesem Unterricht in all den Jahren gelernt habe. Und dafür bin ich diesem Lehrer heute noch dankbar. Er hat erkannt, was wesentlich ist.

Die anderen haben alle nur mehr oder weniger dummes Geschwätz abgelassen. Und im schlimmsten Fall haben sie versucht, ihre Vorstellungen von Kunst bei den Schülern mit dem Notenknüppel durchzusetzen.

Ich habe mich allerdings auch beruflich rund 20 Jahre lang ausgiebig mit DTP beschäftigt (Erstellung von Werbeschriften und ganzen Katalogen - alles autodidaktisch selbst beigebracht, und vor allem auch ohne Internet, das es damals noch nicht gab.) Zudem habe ich in den 1970-er-Jahren mit Copugrafic gearbeitet, einem halbdigitalen Vorläufer von DTP bei der Herstellung von Zeitungen und anderen Druckerzeugnissen. Eine Umschulung zur Offsetdruckerin habe ich damals auch mal angefangen, aber nicht zu Ende gemacht.

Daher war mir auch der ständige Wechsel zwischen Texteingabe am Rechner und Umbruch am Lichttisch mit Schere und Leim geläufig. Das mußte ich also nicht erst eigens erfinden.


Die Konstruktion der 4 Ecken und deren Einbindung in den bereits bestehenden kreisförmigen Knoten aus den obigen Beispielen hat z.B. einschließlich Reinzeichnung am Rechner und Farbgebung von Hand (ausmalen des s/w-Ausdrucks) grob geschätzt mindestens 20 Arbeitsstunden gebraucht. Die Stunden von dem Ausgangsbild aus dem "Book of Kells" bis zur Fertigstellung meines runden Knotens habe ich nie gezählt, weil sich das in kürzeren Schritten über längere Zeit hingezogen hat.

Hier ist es: Es ist eines der bekanntesten und am meisten zitierten und am weitesten verbreiteten Bilder aus dem "Book of Kells". Es gibt zahlreiche Varianten davon, u.a. auch häufiger in der Werbegrafik heutiger Tage. Vielleicht erkennt ihr ja einzelne Bestandteile davon in meinem Knoten wieder.

Bild

https://de.wikipedia.org/wiki/Book_of_Kells

Das dürfte mit die älteste bekannte Quelle sein, die Zeichnungen in diesem Stil enthält. Aber es ist lange nicht die einzige. So wurde in der Kunst im keltischen Kulturraum des Mittelalters häufiger gezeichnet, ebenso wie auch bei den Wikingern.


liebe grüße
triona
Dess daacht doch alles nischt, dess naimodisch Zaich.
frei nach Anton Günther

Meine Nachbarn hören Mundharmonika, ob sie wollen oder nicht.


https://www.youtube.com/channel/UC1yI3H ... 9ktgzTR2qg
auf Playlist auch Videos mit mir auf anderen Kanälen
drstrange
Beiträge: 2261
Registriert: 09.12.2011, 10:01
Wohnort: swabian outback Stromberg Heuchelberg
Kontaktdaten:

Re: andere Steckenpferde

Beitrag: # 127090Beitrag drstrange »

Elsaß : Illkirch - Graffenstaden
Neben der Pension ein uraltes schiefes Fachwerkhaus ebenfalls mit den drei Hasen.

Unter dem Bild mit den Hasen stand auch noch:

"Drey Hasen und drey Ohren und keiner hatts verloren."

Die Isle of Mann Leute sagen, wenn man ist, wie dieses Dreibein, kann man nie umfallen im Leben. Und man
rollt immer irgendwie weiter. Eine Analogie zum "Das Leben geht irgendwie immer weiter. Laß Dich nicht entmutigen."

Diese keltischen "Knoten" gibts auch dreieckig, haben wir in Irland oft gesehen und ich hab meinen Enkeln
auch ne Pseudo-Smaragd / Silberkette mit dem Motiv gekauft.
Die sind aber noch zu klein und würden das ziemlich schnell versaubeuteln oder runterschlucken. , deshalb hab Ichs noch hier.
Hab ich schonmal ein Geschenk zur Einschulung.

Bild

Die Inder haben ebenfalls solche "Mandalas". Malen erst alles mit Sand Tage um Wochen hin, um es dann einfach wieder durch wegzuwischen
zu zerstören und so den Unsinn allen Tuns zu verdeutlichen.

Jeder wie er will
Gruß
drstrange
Quod licet Iovi
non licet bovi
triona
Beiträge: 2737
Registriert: 21.09.2014, 18:56
Wohnort: Aue
Kontaktdaten:

Re: andere Steckenpferde

Beitrag: # 127091Beitrag triona »

drstrange hat geschrieben: 27.06.2022, 04:12 Elsaß : Illkirch - Graffenstaden
Neben der Pension ein uraltes schiefes Fachwerkhaus ebenfalls mit den drei Hasen.

Unter dem Bild mit den Hasen stand auch noch:

"Drey Hasen und drey Ohren und keiner hatts verloren."

Die Isle of Mann Leute sagen, wenn man ist, wie dieses Dreibein, kann man nie umfallen im Leben. Und man
rollt immer irgendwie weiter. Eine Analogie zum "Das Leben geht irgendwie immer weiter. Laß Dich nicht entmutigen."

Das Haus im Elsaß kannte ich noch nicht. Der Spruch hingegen ist schon sehr alt und auch recht verbreitet. Das Wappen der Insel Man war mir natürlich schon bekannt. Den Spruch der Manx mit der Deutung des Wappens kannte ich allerdings noch nicht. Warst du schon mal auf der Insel Man?


Dieses Kreuz habe ich aus 4 solchen Dreiecken zusammen gesetzt:

Bild

Die dreieckige Figur ist übrigens eine Sonderform der viel älteren Triskele. Da sheißt ja nichts anderes als "Dreibein". Eine der Urformen neben der Ausführung mit 3 wirklichkeitsgetreu gezeichneten Beinen (z.B. auch die "Trinacria" in Sizilien) dürfte wohl die mit den Spiralen sein:

https://de.wikipedia.org/wiki/Triskele# ... h%2DFormen.

Dies ist mein TRIONA-Logo, das es mittlerweile in -zig Varianten gibt:

BildBild

Das ist ein besonders schönes Exemplar. Das habe ich sogar 3 mal, als Silberanhänger und Ohrringe:

Bild


Auch bei den Wikingern und anderen Germanen war das sehr beliebt. Der 3-fache Pferdekopfwirbel gilt z.B. als eines der Symbole für Wotan / Odin. Die Triskele mit den 3 Hörnern ist eine andere.

Hier meine Silberbrossche für die Trachten-Halstücher usw:

Bild

Bild

Bild


Das gibt es auch als 4-fach-Wirbel, oder als 2-fach-Wirbel bei den Mongolen.


Falls sich da wer für interessiert: Ich habe Hunderte - wenn nicht Tausende - solcher Bilder aus aller Welt in allen erdenklichen Varianten archiviert. Bei Interesse bitte PN.


liebe grüße
triona
Dess daacht doch alles nischt, dess naimodisch Zaich.
frei nach Anton Günther

Meine Nachbarn hören Mundharmonika, ob sie wollen oder nicht.


https://www.youtube.com/channel/UC1yI3H ... 9ktgzTR2qg
auf Playlist auch Videos mit mir auf anderen Kanälen
drstrange
Beiträge: 2261
Registriert: 09.12.2011, 10:01
Wohnort: swabian outback Stromberg Heuchelberg
Kontaktdaten:

Re: andere Steckenpferde

Beitrag: # 127092Beitrag drstrange »

Hi
Ich war noch nicht auf der Isle of Man(n) aber meine Motorradkumpels fahren dort regelmäßig hin.
Zu dem dort stattfindenden halsbrecherischen Motorrad Race.TT = Tourist Trophy.
Eines der ältesten Motorradrennen der Welt, wenn nicht sogar das älteste.
Mich hat der Preis und der Stress bisher davon abgehalten und das wird wohl auch so bleiben.
Dann lieber nach Irland in den Pub und Musik lauschen bzw. selber machen.

Gruß
drstrange
Quod licet Iovi
non licet bovi
xuni
Beiträge: 2
Registriert: 23.09.2022, 13:41

Re: andere Steckenpferde

Beitrag: # 127758Beitrag xuni »

Huhu,

die Bilder sind echt interessant und schön.
Mit welchen digitalen Tools hast du den die Bilder gezeichnet?
Ich finde es voll toll, das man zur heutigen Zeit vieles von daheim aus machen kann und mit Glück damit vielleicht noch was verdienen kann.
So stell ich mich das neue moderne Arbeiten vor, hier ist auch ein informativer Artikel zum Thema Arbeit 4.0.
Mach weiter so schöne Bilder und hab auch weiterhin viel Spaß :)

Liebe Grüße
Antworten