Pignose 7-100

Alles was man sonst noch braucht: Mikros, Amps, Halter, Aufnahme- und Wiedergabegerätschaften ...

Moderatoren: Adam_Lark, madhans, Juke

Antworten
daniel
Beiträge: 1615
Registriert: 06.09.2005, 20:04
Wohnort: Wetzlar
Kontaktdaten:

Pignose 7-100

Beitrag von daniel » 25.06.2020, 15:18

Irgendwie geht gerade wieder so n Hype um, um den kleinen Pignose. Meinen hatte ich mal zerlegt und mit nem raspberry als webradio umgebaut, hab jetzt die brocken wieder altbekannt zusammengezimmert. Die kack wackelige 9v buchse hab ich durch 6,3mm klinke ersetzt.
Und? Jo klingt schon geil, aber eigentlich unspielbar, weil er sofort mit feedback anfängt.
Hat einer andere erfahrungen? Solange man das mic dicht hält gehts.
Bild

Bild

Bild


Derdaniel

madhans
Beiträge: 2835
Registriert: 16.03.2009, 20:41
Wohnort: Zentralbayern
Kontaktdaten:

Re: Pignose 7-100

Beitrag von madhans » 25.06.2020, 17:09

Hi!
Frag mal den Roger ... der schwört darauf gerade.
Ich fand ihn immer zu leise um als Amp zu gelten.

9V und große Klinke ... das kannst du nicht machen. Da stecken sie alles rein und wundern sich :-)

Grüße
CB

harp-addicted
Beiträge: 835
Registriert: 24.05.2013, 20:03
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Pignose 7-100

Beitrag von harp-addicted » 25.06.2020, 20:51

madhans hat geschrieben:
25.06.2020, 17:09
Hi!
Frag mal den Roger ... der schwört darauf gerade.
Ich fand ihn immer zu leise um als Amp zu gelten.

9V und große Klinke ... das kannst du nicht machen. Da stecken sie alles rein und wundern sich :-)
Vor allem, wenn jemand die 9V in den Preamp-Out steckt :lol:
Bau doch die übliche Netzteilbuchse ein. Die gibt es ja auch mit Umschalter wegen Batteriebetrieb.

Ich spiele ihn immer wieder mal. Wegen Batterie auch schon in der Fußgängerzone.

Aber, das Ding ist nur beherrschbar, wenn Du den Pegel vom Mikro klein kriegst.
Also Mikro etwas runter und dann gehe ich in den Harptone+. Über dessen abgedrehten Volume gehts, sogar mit etwas Bass. Mit wenig Volume am Pignose kriegt man dann eine schöne Zerre hin und er klingt nicht schlecht. Und laut ist er auch...

Das Gehäuse schließe ich dicht.

munkamonka
Beiträge: 3398
Registriert: 03.09.2005, 14:18
Wohnort: berlin
Kontaktdaten:

Re: Pignose 7-100

Beitrag von munkamonka » 25.06.2020, 22:57

Ich hatte natürlich mal einen. Ich fand den blöd. Gegen den DA5 stinkt der 100% ab.
Irgendwer hat auf Facebook gefragt. Warst du das?
Ordeeer!
....................................
unvergessen: igor flach

daniel
Beiträge: 1615
Registriert: 06.09.2005, 20:04
Wohnort: Wetzlar
Kontaktdaten:

Re: Pignose 7-100

Beitrag von daniel » 26.06.2020, 03:55

munkamonka hat geschrieben:
25.06.2020, 22:57
Ich hatte natürlich mal einen. Ich fand den blöd. Gegen den DA5 stinkt der 100% ab.
Irgendwer hat auf Facebook gefragt. Warst du das?
Ne, der hobo.
Der preamp out ist nicht angeschlossen, die buchse ist nur drin, dass das loch zu ist. Batterie geht bei meinem auch nicht mehr.
Wie lange hält der denn so grob im batteriebetrieb durch?

Derdaniel

harpin_m
Beiträge: 82
Registriert: 18.06.2017, 15:31

Re: Pignose 7-100

Beitrag von harpin_m » 28.06.2020, 14:43

Hallo,
ich habe eine Pignose, er wäre für eine Kellersession auch laut genug, wenn nicht immer die Gitarristen ....
Ich spiele den Amp gerne, meistens mit einem Schure S20 DX. Pignose auf ca drei Uhr, Shure auf ca. 3/4.( Ich schalte auch ab und an den Bodentreter Fender 65 Deluxe Reverb-Amp von Boss dazwischen.)
Bei einem Auftritt vor ca. 400 Leuten habe ich auch schon mit dem Shure und nur der Pignose gespielt, die stand neben mir auf einem Stuhl und wurde dann mit einem Gesangsmikrophon ( Shure SM58 ) abgenommen und über die PA verstärkt. Klang gut.
Gruß Markus
Harpin_Markus spielt:
bei Harps gerne Paddy-Stimmung,
chromatische Mundharmonikas,
seit Neustem Bassmundharmonika
und Akkordmundharmonika

Antworten