2. Position nur bei blues?

Bluesharps in jeglichen Varianten und Stimmungen.

Moderatoren: DocBen, harpX, Pimpinella

Antworten
bananajoe
Beiträge: 4
Registriert: 27.10.2017, 18:50

2. Position nur bei blues?

Beitrag von bananajoe » 28.03.2018, 16:13

Hallo,

konnte auf meine Frage keine Antwort im Forum finden:

Habe eine special 20 in C. Möchte gerne auch eine tiefere Tonart spielen.
Für blues in E wird ja normalerweise eine in A genommen habe ich gelesen.

Wenn ich keinen blues spiele und z.B. spiele gerne Lieder wie love me do, piano man, proud mary.... Ist es dann hier genauso, dass wenn die Gitarre in E gestimmt ist, ich mit einer harp in A die Riffs usw. spiele? oder hört sich das nur bei blues gut an und ich spiele hier "krumm"?

Benutzeravatar
Juke
Beiträge: 1473
Registriert: 24.04.2014, 08:36
Wohnort: die Metropole im südlichen Ostwestfalen

Beitrag von Juke » 28.03.2018, 18:00

Theoretisch kann man jede diatonische, nach dem Richter-System gestimmte Mundharmonika (z.B. deine Special 20) in jeder Tonart spielen. Durch entsprechende Spieltechnik (Benden, Überblasen/-ziehen) lassen sich alle Töe und Halbtöne spielen. Theoretisch. Praktisch kann das nur eine Handvoll Spieler so, dass man es sich anhören kann.

Deine Frage lässt sich nicht leider pauschal beantworten. Es hängt von deiner Spielfertigkeit ab, vom Charakter des Stücks und dessen Tonart. Die von dir genannten Stücke lassen sich sowohl in der ersten als auch in der zweiten Position spielen, wobei mal mehr und mal weniger Töne gebendet werden müssen. Pat Missin hat sich z.B. mal intensiv mit der Frage befasst, welche Mundharmonika John Lennon bei Love Me Do benutzt haben kann: Vhttp://www.patmissin.com/ffaq/q29.html Er kommt zum Schluss, dass Lennon bei Love Me Do wohl eine chromatische Mundharmonika gespielt hat.

Um die Positionsfrage zu verdeutlichen, gebe ich dir mal ein Beispiel, allerdings aus dem Blues. Bei einer Session wollte der Sänger ein Stück in C singen und spielen. Jetzt hätte ich eine Harp in C nehmen können und in der 1. Position mitspielen. Geht auch im Blues, ist aber nicht ganz einfach, da die Harp "von Haus aus" keine Blue Notes liefert. Also eine Harp in F und 2. Position? Die normale F-Harp ist sehr hoch und klingt mir oft zu schrill. Also eine Low-F, die eine Oktave tiefer gestimmt ist? Ginge auch, ist aber vielleicht etwas zu tief. Vielleicht eine Harp in Bb (unserem deutschen B, der Halbton unter H) und in der 3. Position. Die Tonhöhe der Harp ist schön mittig und die erforderlichen Bendings sind recht einfach zu spielen. Schließlich habe ich eine Chrom in Bb genommen und diese in der 3. Position gespielt - nicht zuletzt weil ich sie gerade neu hatte. ;)

In deinem Fall würde ich für jedes Stück analysieren, welche Töne gespielt werden müssen und mit welcher Harp du diese Töne am einfachsten spielen kannst. (Es gibt auch Gitarristen, die für jedes Stück eine andere Gitarre nehmen.) In deinem anderen Thread habe ich gelesen, dass du mit dem Benden noch so deine Probleme hast. Dagegen hilft allerdings Üben - und gegebenenfalls ein Workshop oder der Besuch eines Harp-Stammtisches.

Schöne Grüße
Dirk
Damn, this shit is Deep 8)

daenou
Beiträge: 149
Registriert: 01.06.2015, 08:49
Wohnort: Schweiz

Beitrag von daenou » 29.03.2018, 13:11

Wer gut und sicher in den Kanälen 1 bis 4 benden kann, der kann sehr gut viele Melodien in zweiter Position spielen. Klingt dann halt 'gefühlvoll', nach 'Country', 'Balladen' und 'Blues'.

Bekanntes Beispiel: Charles Ray "Charlie" McCoy, der in hunderten von Aufnahmen aus Nashville die Harp spielte. Er hat dafür noch extra das 'Country Tuning' erfunden, bei dem 5 ziehen eine halbe Note hochgestimmt wird. Damit hast Du auch die mittlere Oktave in der zweiten Position zur Verfügung.

bananajoe
Beiträge: 4
Registriert: 27.10.2017, 18:50

Beitrag von bananajoe » 31.03.2018, 05:33

vielen dank für eure Antworten.

Denke ich habe es soweit verstanden...

Ich dachte erst dass man einfach die jeweils andere Tonart in der 2.Position nehmen kann ohne zu benden. Aber dies scheint ja nicht so zu sein.

Adam_Lark
Beiträge: 221
Registriert: 22.12.2014, 22:23
Wohnort: Mühlheim am Main

Beitrag von Adam_Lark » 31.03.2018, 07:03

Hallo Bananajoe,

Mal ein praktischer Ansatz: Schaue doch einfach mal, ob du die Stücke, die du spielen möchtest, auf deiner C-Mundharmonika in C spielen kannst oder ob G besser passt. Dann weißt du Bescheid...

Gruß

Adam
Blues will never die...

Benutzeravatar
triona
Beiträge: 951
Registriert: 21.09.2014, 18:56
Wohnort: Aue
Kontaktdaten:

Beitrag von triona » 31.03.2018, 09:10

Adam_Lark hat geschrieben:Hallo Bananajoe,

Mal ein praktischer Ansatz: Schaue doch einfach mal, ob du die Stücke, die du spielen möchtest, auf deiner C-Mundharmonika in C spielen kannst oder ob G besser passt. Dann weißt du Bescheid...

Gruß

Adam

Und da du ja eine schöne Chrom bereits hast, würde ich mir an deiner Stelle gut überlegen, ob du sie vlt nicht doch behalten willst. Die würde sich hier für den Versuch einer Kompromisslösung anbieten - zumindest gelegentlich für gewisse Fälle, oder wenn du mal auch noch andere Halbtöne brauchst. Und "Love Me Do" und andere Sachen der Beatles könntest du dann auch in Originalfassung üben.

Juke hat geschrieben:Um die Positionsfrage zu verdeutlichen, gebe ich dir mal ein Beispiel, allerdings aus dem Blues. Bei einer Session wollte der Sänger ein Stück in C singen und spielen. Jetzt hätte ich eine Harp in C nehmen können und in der 1. Position mitspielen. Geht auch im Blues, ist aber nicht ganz einfach, da die Harp "von Haus aus" keine Blue Notes liefert. Also eine Harp in F und 2. Position? Die normale F-Harp ist sehr hoch und klingt mir oft zu schrill. Also eine Low-F, die eine Oktave tiefer gestimmt ist? Ginge auch, ist aber vielleicht etwas zu tief. Vielleicht eine Harp in Bb (unserem deutschen B, der Halbton unter H) und in der 3. Position. Die Tonhöhe der Harp ist schön mittig und die erforderlichen Bendings sind recht einfach zu spielen. Schließlich habe ich eine Chrom in Bb genommen und diese in der 3. Position gespielt - nicht zuletzt weil ich sie gerade neu hatte. ;)
:-D Um diesen Abschnitt zu lesen, habe ich fast 1 oder 2 Minuten gebraucht und hatte noch zu überlegen, ob ich auch alles richtig verstanden hatte.
Diese "schwierige Entscheidung" mußtest du ja wohl in recht kurzer Zeit getroffen haben ...
llcf

Ich stelle mir gerade das blöde Gesicht des Sängers bei der Session vor :?: :roll:, wenn du mit 4 oder 5 MuHas in der Hand (oder vor dem aufgeklappten Koffer) auf der Bühne vor dem Mikro stehst, und dir mit gerunzelter Stirn fieberhaft überlegst, welche denn es nun sein soll ... Bild

Und sei froh, daß er nicht C# gesagt hat ... Aber dann hätteste wahrscheinlich gleich die Chrom in C genommen. Aber davon hast du ja auch noch 2 ... :lol: Die Zahl der verfügbaren Instrumente macht die Entscheidung bisweilen auch nicht leichter ...
llcf

Juke hat geschrieben:... jedes Stück analysieren, welche Töne gespielt werden müssen und mit welcher Harp du diese Töne am einfachsten spielen kannst. ...


Das mit dem Analysieren ist sicher gut und nützlich beim Üben, ggf auch beim gemeinsamen Proben mit anderen oder im Musikunterricht. Bei Sessions ... siehe oben ...


frohe Ostern
+ liebe grüße
triona
Dess daacht doch alles nischt, dess naimodisch Zaich.
frei nach Anton Günther

Ich hab nur einmal ganz kurz auf die Maus geklickt - ich glaub ich hab das Internet gelöscht.

Meine Nachbarn hören Mundharmonika - ob sie wollen oder nicht.

Benutzeravatar
Juke
Beiträge: 1473
Registriert: 24.04.2014, 08:36
Wohnort: die Metropole im südlichen Ostwestfalen

Beitrag von Juke » 31.03.2018, 10:11

triona hat geschrieben:
Juke hat geschrieben:Um die Positionsfrage zu verdeutlichen, gebe ich dir mal ein Beispiel, allerdings aus dem Blues. Bei einer Session wollte der Sänger ein Stück in C singen und spielen. Jetzt hätte ich eine Harp in C nehmen können und in der 1. Position mitspielen. Geht auch im Blues, ist aber nicht ganz einfach, da die Harp "von Haus aus" keine Blue Notes liefert. Also eine Harp in F und 2. Position? Die normale F-Harp ist sehr hoch und klingt mir oft zu schrill. Also eine Low-F, die eine Oktave tiefer gestimmt ist? Ginge auch, ist aber vielleicht etwas zu tief. Vielleicht eine Harp in Bb (unserem deutschen B, der Halbton unter H) und in der 3. Position. Die Tonhöhe der Harp ist schön mittig und die erforderlichen Bendings sind recht einfach zu spielen. Schließlich habe ich eine Chrom in Bb genommen und diese in der 3. Position gespielt - nicht zuletzt weil ich sie gerade neu hatte. ;)
:-D Um diesen Abschnitt zu lesen, habe ich fast 1 oder 2 Minuten gebraucht und hatte noch zu überlegen, ob ich auch alles richtig verstanden hatte.
Diese "schwierige Entscheidung" mußtest du ja wohl in recht kurzer Zeit getroffen haben ...
llcf

Ich stelle mir gerade das blöde Gesicht des Sängers bei der Session vor :?: :roll:, wenn du mit 4 oder 5 MuHas in der Hand (oder vor dem aufgeklappten Koffer) auf der Bühne vor dem Mikro stehst, und dir mit gerunzelter Stirn fieberhaft überlegst, welche denn es nun sein soll ... Bild

Und sei froh, daß er nicht C# gesagt hat ... Aber dann hätteste wahrscheinlich gleich die Chrom in C genommen. Aber davon hast du ja auch noch 2 ... :lol: Die Zahl der verfügbaren Instrumente macht die Entscheidung bisweilen auch nicht leichter ...
llcf
Zum Glück funktioniert mein "Tonartenrechner" im Kopf inzwischen recht zügig, sodass diese Entscheidungsprozesse nicht länger dauern als der Griff in den Harpkoffer. Und bei C# ist die Harpfrage schnell geklärt: LF# in 2. Position - oder halt die Bb-Chrom mit gedrücktem Schieber, wenn's ein wenig "molliger" sein darf - oder vielleicht doch die B (=H) in 3. Position. ;) :-D :-D

Und Chroms in C habe ich fünfe ... :oops: :-D

Schöne Grüße
Dirk
Damn, this shit is Deep 8)

Benutzeravatar
triona
Beiträge: 951
Registriert: 21.09.2014, 18:56
Wohnort: Aue
Kontaktdaten:

Beitrag von triona » 31.03.2018, 14:42

Juke hat geschrieben:Zum Glück funktioniert mein "Tonartenrechner" im Kopf inzwischen recht zügig, sodass diese Entscheidungsprozesse nicht länger dauern als der Griff in den Harpkoffer.
Alle Achtung! Bei mir dauert das doch bisserl länger, bis da die Holzzahnrädchen ineinander greifen. (Dafür hab ich im Kopf die Mehrwertsteuer und den Bruttopreis ausgerechnet, bevor der Kunde seinen Taschenrechner gefunden hat. :lol:) Ich muß da noch den Quintenzirkel an den Fingern abzählen. Aber ich denke, das kommt mit der Zeit auch noch. Und wenn ich zu Hause übe, habe ich den ja am Küchenschrank direkt vor meiner Nase hängen.

Juke hat geschrieben:Und bei C# ist die Harpfrage schnell geklärt: LF# in 2. Position - oder halt die Bb-Chrom mit gedrücktem Schieber, wenn's ein wenig "molliger" sein darf - oder vielleicht doch die B (=H) in 3. Position. ;) :-D :-D
Ich hätt bei der Ansage eiskalt zur CX-12 in C gegriffen - ganz ohne auch nur darüber nachzudenken - und knallhart mit dauergedrücktem Schieber in der ersten durchgehämmert. :-D :-D :-D

Zur Abkürzung meiner Entscheidungswege kommt mir ja entgegen, daß ich sowieso meistens und bevorzugt in der 1. spiele. Und wenn ich den Eindruck habe, daß das in Moll ist, dann eben seit neuerem auch die 3. oder 4. So genau kann ich das dann aber auch nicht sagen - ganz einfach, weil ich gar nicht wirklich weiß, was ich da tue. Hauptsache, es paßt. Und wenn es vorwiegend paßt, aber nicht ganz, dann laß ich eben ein paar Töne einfach aus. Daß es gar nicht paßt, kommt mittlerweile bei meinen Gefühlsentscheidungen (= Bauch + Ohr) zum Glück nur noch recht selten vor. (Die verschiedenen landesspezifischen Stile der Volksmusik beschränken sich ja sowieso meistens auf jeweils 2 bis 3 Tonarten und ggf noch deren Moll-Ableger.) Wenn ich dummerweise schon angefangen hab und zu spät merke, daß es nicht richtig passen will, dann muß ich mich halt auf ein paar Riffe / Breaks beschränken (so als Backbeat im Stil der Rhythmusgitarre beim Reggae). Wenn genug Leute mitspielen, ist es auch kein Problem, ganz auszusteigen und bis zum Ende des Stücks nur zu zu hören.

Juke hat geschrieben: Und Chroms in C habe ich fünfe ... :oops: :-D
Oh, da hab ich doch glatt dein Arsenal krass unterschätzt. :oops:
Hast du die etwa immer alle dabei?

Ach ja, brauchst du noch ne Larry Adler Professional 16 - leider auch in C?
Ggf gerne auch im Tausch gegen irgend eine andere, die du vlt nicht auch so sehr brauchst? ;)


liebe grüße
triona
Dess daacht doch alles nischt, dess naimodisch Zaich.
frei nach Anton Günther

Ich hab nur einmal ganz kurz auf die Maus geklickt - ich glaub ich hab das Internet gelöscht.

Meine Nachbarn hören Mundharmonika - ob sie wollen oder nicht.

Benutzeravatar
Juke
Beiträge: 1473
Registriert: 24.04.2014, 08:36
Wohnort: die Metropole im südlichen Ostwestfalen

Beitrag von Juke » 31.03.2018, 17:15

Um Himmels Willen, nein, ich habe nicht alle immer dabei!
In das Seydel-Köfferchen passen neben der Symphony (Weihnachtsgeschenk) noch zwei 12er, einmal die Chrom Deluxe Steel in Bb und zum anderen die CX12 in F. Damit bin ich in der Regel auch bei Sessions sehr gut aufgestellt.
Zu Hause bleiben müssen die CX12 Tenor C, die Super 64, eine Chromonica II und meine schöne Chromonika III. Letztere müsste ich noch mal ein wenig überarbeiten, bevor sie wieder richtig spielbar ist. Aber ich habe ja die Symphony und da schlägt das Motivations-Pendel zwischen Chromonika III bearbeiten und Symphony spielen eher in Richtung Symphony aus ... :-D

Inzwischen traue ich mich auch mehr an die 3. Position bei den diatonischen heran. Falls mal was in a-moll oder so kommt, muss ich mich jetzt auch nicht mehr verstecken. Hauptsache, der Ganzton-Bend auf der 2 kommt sauber.

Schöne Grüße
Dirk
Damn, this shit is Deep 8)

Antworten