Wurde die kleine Piccolo aus dem Hohner Sortiment genommen??

Bluesharps in jeglichen Varianten und Stimmungen.

Moderatoren: DocBen, harpX, Pimpinella

Antworten
Jam mi
Beiträge: 22
Registriert: 08.12.2017, 14:51
Wohnort: Rhein Main Gebiet

Wurde die kleine Piccolo aus dem Hohner Sortiment genommen??

Beitrag von Jam mi » 28.02.2018, 18:33

Als ich in einen Hohner Katalog nach der Piccolo gesucht habe war sie zumindest nicht da zu finden und bei Amazon war sie ausverkauft genau so bei Thomann anderen und Musikladen.
Und auf der Hohner Website habe war sie auch nicht zusehen?
Ist sie wirklich weg. Ich schaue gerade nach wo man sie noch kaufen kann. :idea:

Benutzeravatar
triona
Beiträge: 1013
Registriert: 21.09.2014, 18:56
Wohnort: Aue
Kontaktdaten:

Beitrag von triona » 28.02.2018, 20:53

So weit mir bekannt ist, wird sie schon ziemlich lange nicht mehr hergestellt. Früher gab es sie in mehreren Tonarten. (Ich weiß allerdings nicht, ob in allen 12.) Ca 2004 wurde sie - ich glaube aus einem Jubiläumsanlaß - in der Serie "Kllassiker" nochmal für kurze Zeit neu aufgelegt, allerdings nur noch in C. Bisweilen findet man noch vereinzelt welche bei Ebay u.ä. Plattformen.

Meine stammen aus den frühen 1970-er Jahren. Ich habe sie in C, D und hohes A. Sie sind allerdings sehr stark abgespielt und verbeult.


Es ist eigentlich schade, daß es die nicht mehr gibt. Da konnte man so schön extrem Zungenblock spielen. Kanal 1 und 10 gleichzeitig ist da überhaupt kein Problem. Melodie auf 8 bis 10 und tiefe Begleitstimme auf 1 bis 3, und dann noch Rhythmus mit der Zunge in der Mitte (4 bis 7).

Echt geiler Klang, fast wie bei einer Oktavgestimmten. Wenn man die Oktave synchron blockt, dann klingt es ähnlich wie eine Knittlinger Oktav. Bei dieser ist es allerdings bauartbedingt sehr schwierig, von der synchronen Oktave auf jedem Kanal / Ton abzuweichen. (Es geht bedingt, wenn man schräg über die durch einen waagerechten Steg getrennten Kanäle für die beiden Stimmplatten blockt.) Bei der Kleinen Piccolo hingegen kann man statt der Oktave auch andere Intervalle erklingen lassen, wie Z.B Quinten, Sexten oder Septimen, innerhalb der selben Oktave oder + 1 Oktave oder + 2 Oktaven - bis maximal über 3 Oktaven beim Grundton.


Aber schau mal, ob du die Puck noch kriegst:
https://www.thomann.de/de/search_dir.ht ... ohner+puck
Die ist glaube ich auch aus dieser Jubiläums-Neuauflage. Daher ist zu erwarten, daß es die bald auch wieder nicht mehr geben wird. Gabs auch nur in C und wohl auch in G. Die G finde ich bei T allerdings auch nur noch in Kombination mit der C als Wender.

Die Puck hat die selben Kanalabstände und Stimmplatten wie die Piccolo. Sie ist nur ca 6 mm schmaler auf jeder Seite, weil die Deckel nicht mit Schrauben befestigt sind. Sie sind auf die Längsrillen in den Stimmplatten aufgeschoben und werden durch Federkraft gehalten. Sie ist deshalb auch beim Spielen schwieriger in der Hand zu halten als die Piccolo.


liebe grüße
triona
Dess daacht doch alles nischt, dess naimodisch Zaich.
frei nach Anton Günther

Ich hab nur einmal ganz kurz auf die Maus geklickt - ich glaub ich hab das Internet gelöscht.

Meine Nachbarn hören Mundharmonika - ob sie wollen oder nicht.

Jam mi
Beiträge: 22
Registriert: 08.12.2017, 14:51
Wohnort: Rhein Main Gebiet

Beitrag von Jam mi » 28.02.2018, 21:16

also sehr weit von einnader entfernt Splits noch ein Grund sie für mich zu kaufen nur habe ich fast keine Ahnung über Oktaven muhas.

Benutzeravatar
triona
Beiträge: 1013
Registriert: 21.09.2014, 18:56
Wohnort: Aue
Kontaktdaten:

Beitrag von triona » 28.02.2018, 21:43

Also schau zu, daß du noch eine von den Pucks kriegst, bevor es die auch nimmer gibt.

Hier sind Oktav-MuHas:
https://www.seydel1847.de/epages/Seydel ... ucts/Octav

Ich hab ein paar von den Concertos und spiele sie sehr gerne. Sehr voller Klang und sehr laut. Sie sind nach Knittlinger Bauart. Da sind die Blaszunge und die benachbarte Ziehzunge immer zusammen in einem Kanal, der dadurch die doppelte Breite hat. Die selben Töne um 1 Oktave tiefer liegen auf der unteren Stimmplatte. Jeder Kanal ist jeweils durch einen waagerecht verlaufenden Steg getrennt in einen oberen Halbkanal für die obere Stimmplatte und einen unteren Halbkanal für die untere. Daher lassen sich die beiden oktavierten Töne auch getrennt anspielen. Dadurch daß immer je eine Blas- und eine Ziehzunge in einem gemeinsamen Kanal liegen, lassen sich einige Töne auch sehr gut biegen (benden).

Die Club ist eine Wiener Oktav. Da haben die nebeneinander liegenden Blas- und Ziehtöne jeweils einen eigenen, getrennten Viertelkanal. Ich habe keine davon. Aber ich habe noch eine alte Hohner "Unsere Lieblinge" in F. Sie ist von der gleichen Bauart. Gibt es heute aber auch nur noch in C und G, jeweils mit 32 oder 48 Tönen:
https://www.thomann.de/de/hohner_unsere ... monika.htm

Der Nachteil dieser Bauart - vor allem bei Holzkämmen - ist, dasß die Kämme mit den vielen Stegen an den Lippen ähnlich wie ein Hobel oder eine Raspelfeile wirken. Die Kunststoffkämme der Seydel Concerto - die ja zudem noch nur halb so viele senkrechte Stege haben - sind da wesentlich lippenfreundlicher.


liebe grüße
triona
Dess daacht doch alles nischt, dess naimodisch Zaich.
frei nach Anton Günther

Ich hab nur einmal ganz kurz auf die Maus geklickt - ich glaub ich hab das Internet gelöscht.

Meine Nachbarn hören Mundharmonika - ob sie wollen oder nicht.

Antworten