Lone Wolf Boogie Man

Alles was man sonst noch braucht:

Mikros, Amps, Soft- und Hardware zum Aufnehmen und Abspielen...

Moderatoren: DocBen, harpX, Pimpinella

Kiki
Beiträge: 11
Registriert: 26.11.2016, 07:52

Beitrag von Kiki » 14.12.2017, 07:48

Hallo, vielen Dank für die vielen Tipps und Meinungen. Leider weiß ich jetzt gar nicht mehr, was ich tun muss um meine Soundwünsche erfüllen zu können. Meine Spieltechnik verbessern, ok! Aber wie? Gibt es da evtl. Videos?
Einen Bluesharp-Stammtisch oder ähnliches gibt es hier in der Umgebung leider nicht. Und groß "über Land fahren" kann ich im Moment nicht.
Dein Angebot, Juke, mich einmal aufzusuchen, wäre natürlich sehr toll und ich würde mich freuen. Aber das Angebot wage ich kaum anzunehmen. Mute ich dir da nicht zu viel zu? Bis zum 27.12. und ab dem 4.1.18 bin ich wieder zu Hause.

Ich möchte einmal eine Technik (Amp, Micro pp.) sehen, hören und antesten, die genau meinen Vorstellungen, die eigentlich nicht zu hochgegriffen sind, entspricht. Videos auf YouTUbe gibt es ja genug. Nur weiß ich nicht immer, ob die nicht auch der Realität entsprechen.
Nochmal, das hier wäre mein Wunsch: https://www.youtube.com/watch?v=kcSwbUBgzNU&t=200s
Welcher Fender-Amp mag das sein?
Musikalische Grüße
Kiki

madhans
Beiträge: 2127
Registriert: 16.03.2009, 20:41
Wohnort: Zentralbayern
Kontaktdaten:

Beitrag von madhans » 14.12.2017, 08:21

Im Video sieht man einen Blues Junior nehme ich mal an. Dieser ist, genauso wie der Pro Jr. (der oft als der ideale Harpamp beschrieben wird) vom Sound recht dünn und hat viel Gain, beide eignen sich schlechter als ein Bugera V5.

Und nicht ganz ohne mir etwas dabei zu denken habe ich Folgendes geschrieben.

https://harpamps.de/de/amplifiers/eigen ... sicht.html

https://harpamps.de/de/tools-fx/allgemeines.html

Gruß
CB

munkamonka
Beiträge: 2788
Registriert: 03.09.2005, 14:18
Wohnort: berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von munkamonka » 14.12.2017, 10:18

Greatwhite hat geschrieben: Also, ich kann mir schon vorstellen, dass jemand sagt: der Amp zerrt nicht, ohne dass es nur am spieler liegt.

Es gibt einen unterschied zwischen ein alte Masco und ein Bassman.. Meine Echolette zerrt (bei manchen Einstellungen) viel mehr als meine VHT Umbau. Aus einem Bassman kriegt man ja kein Chess-sound. Das man mit Spieltechnik kompensieren kann, ist dahin gestellt.

loooogisch, die Geschmäcker sind verschieden. (5 Euro fürs phrasenschwein).
aber freund kiki hat ja ein Beispiel gezeigt, den typ mit dem harptone+ . und das trifft auch meinen Geschmack. und der mann sagt ja auch selbst, dass er versucht, den amp clean zu halten.

also fand ich in dem fall ist es nicht geschmacksache, die frage war: krieg ich so einen sound mit einem Effekt gerät hin, wenn mir mein amp zu wenig zerrt? meine Meinung: Nein. ich könnte es zumindest nicht.
der gute sound kommt ja nicht aus dem harptone+, der mann klingt ja auch ohne schon vernünftig. das muss man eben erstmal erreichen.

wer klingen will wie little Walter in roller coaster, der braucht etwas mehr brizzl

Greatwhite hat geschrieben: ...Aber ich würde die These verteidigen, dass nicht jede Röhrenamp immer zerren muss.
ich würd die these verteidigen, dass nach meinem Geschmack 98% aller röhren-amps ausreichend bis zuviel zerren, die meisten zuviel.
;)

mir hat jemand einen PP vom madhans verkauft, 'weil er ihn nicht zum zerren gebracht hat'. das ding kann zerren wie sau, wenn gewünscht. das liegt nicht am amp, wenn das nicht geht.

gruß
mk
... meiner meinung nach

Juke
Beiträge: 1525
Registriert: 24.04.2014, 08:36
Wohnort: die Metropole im südlichen Ostwestfalen

Beitrag von Juke » 14.12.2017, 14:07

Kiki hat geschrieben:Dein Angebot, Juke, mich einmal aufzusuchen, wäre natürlich sehr toll und ich würde mich freuen. Aber das Angebot wage ich kaum anzunehmen. Mute ich dir da nicht zu viel zu? Bis zum 27.12. und ab dem 4.1.18 bin ich wieder zu Hause.
Du hast eine PM.

Um den "richtigen" Ton zu bekommen, braucht man wirklich erst mal einen guten unverstärkten Ton. Der ist stark von der Haltung der Harp und vom Ansatz abhängig, vom ganzen System aus Mundhöhle, Rachenraum, Händen und Harp. Hat man einen fetten Ton, kann man den per Mikro und Amp weiter "verarbeiten". Hier ist vor allem die Haltung von Mikro und Harp wichtig. Ganz grob gesagt: je dichter das System, desto fetter der Ton. Zwischen fast perfekt und perfekt liegen vom Ton her Welten.

Schöne Grüße
Dirk
Damn, this shit is Deep 8)
MOSTly Blues

Antworten