Backing Track gesucht "what a wonderful world" in

Hier ist Platz für Liedernoten.

Moderatoren: DocBen, harpX, Pimpinella

El
Beiträge: 116
Registriert: 30.08.2011, 16:15
Wohnort: Hückeswagen (Oberbergischer Kreis)

Beitrag von El » 24.02.2016, 13:53

:?
Oh man. Es wird schwierig für mein altes Hirn. :shock:
Bei Wonderful World ist das z.B. so.
Das Stück fängt mit einem Auftakt an, der zum Grundton der Tonart führt.
In E-Dur ist das von B/H über D# nach E.
Und E ist dann tatsächlich der Grundton der Tonart.
Und woher weißt du das? Wie erschließt du dir das? Es ist ja kein Intro, das Stück beginnt ja sofort.

Ich versuche es mal anders, denn sonst werfe ich noch alles durcheinander.
Das "what a wonderful world" von JJ gespielt, fängt so an (ich hab mir die Noten u auch Tabs selbst zusammengeschrieben- finde in der Art gespielt nichts im Netz):
B,E,E,B,Cis,Cis,Cis,B,A,A,Ab,Ab,Fis,Fis,E,E,E,E,E,E,E,E,E,E, Dis,E,Fis,Gis,Gis ...

In tabs müsste das dann so aussehen:
-1 +3+3-4
+5+5+5-4
+4+4-3-3-3''-3''+3
+3+3+3+3+3+3+3+3+3
-2'-2-3''-3-3 ...

gehe ich nun die H/B dur Tonleiter durch, dann komme ich auf Töne wie
h/cis/dis/e/fis/gis/ais/h

Die E Dur Tonleiter hätte folgende Töne:
E/fis/gis/a/h/cis/dis/e

So. Und woher weiß ich jetzt welche Tonart das Stück hat wenn ich nicht vom ersten Ton ausgehen kann (ich hab, wie gesagt, keine Notation von dem Stück vorliegen) Woran kann ich aber jetzt sehen/hören welcher der Grundton des Stückes ist?

Das geht gerade über meinen Theoriehorizont hinaus und ist alles andere als a wonderful world :-D

Grüße
El
Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum.
(Nietzsche)

Phronk
Beiträge: 239
Registriert: 18.02.2015, 11:54
Wohnort: Köln

Beitrag von Phronk » 24.02.2016, 14:31

Ich bin noch auf der Arbeit.

Muss auch noch was tun!

Ich melde mich wenn ich zu Hause bin nochmal!!!

Keine Angst vor Theorie, das kriegen wir schon hin!!! :-D

Bis gleich!

Frank

Phronk
Beiträge: 239
Registriert: 18.02.2015, 11:54
Wohnort: Köln

Beitrag von Phronk » 24.02.2016, 14:42

Bis dahin hilft Dir das vielleicht weiter:

http://s3.amazonaws.com/halleonard-page ... 221124.png

Ist ein Halbton höher notiert.

Bis gleich

Mario
Beiträge: 4081
Registriert: 28.12.2006, 11:45
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Mario » 24.02.2016, 15:18

Es ist gar nicht immer leicht, die Tonart eines Stückes herauszufinden, zumal diese manchmal sogar wechselt. Sehr oft erkennt man die Tonart am Schlusston, weil sehr viele Stücke mit dem Grundton aufhören. Zerbrich dir jetzt nicht den Kopf darüber, das bringt dich momentan wenig voran.

Die Noten, die ich gefunden habe, sind alle in F geschrieben. Ich kann gerade nicht prüfen, ob das dem Original entspricht, aber das spielt auch keine Rolle, denn man kann ja einfach die Harp wechseln und schon ist man in einer anderen Tonart.

Ich schreibe dir mal die Tabs der "Louis Armstrong"-Version auf. Deine sehen nicht ganz korrekt aus.

Erste Position:


Zweite Position:


Dritte Position:


Wenn du übrigens auf die Tabs klickst, öffnet sich ein Bild im neuen Fenster. Dort kannst du mit den Knöpfen "+" und "-" ganz einfach transponieren.
Du suchst ein gutes Lehrbuch? Nimm meins!
Bild

El
Beiträge: 116
Registriert: 30.08.2011, 16:15
Wohnort: Hückeswagen (Oberbergischer Kreis)

Beitrag von El » 24.02.2016, 17:17

Hallo,

danke, Frank. Auf dem Notenblatt kann man natürlich jetzt erkennen in welcher Tonart es steht und auch den Auftakt.
Ja die liebe Theorie. Ich hab mir schon Ralfs Musiktheorie dreimal angeschaut- aber es will noch nicht so richtig hängen bleiben- zumal ich nebenher noch mein Gitarrenspiel ausbaue und auch da Theorie büffel.

Dieser Quintenzirkel kreist bei mir gerade etwas unrund. :-D

@Mario, danke für die Tabs. Sind meinen ja doch ähnlich außer das du das e in zwei ziehen und ich es in drei blasen gesetzt habe. Ich bin gerade echt stolz auf mein Gehör :-D
Ich habs mir ja einfach bei JJs Spiel rausgehört- er scheint es aber noch Nuancen anders zu spielen als es auf den gängigen Notenblättern steht.

Viele Grüße
El
Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum.
(Nietzsche)

Phronk
Beiträge: 239
Registriert: 18.02.2015, 11:54
Wohnort: Köln

Beitrag von Phronk » 24.02.2016, 17:52

Sooooooo,

jetzt bin ich zu Hause (schon seltsam das so ein Arbeitgebern nicht nur Anwesenheit verlangt sondern auch noch zu arbeiten ;) ).

Der Mario war aber ja eh schon schneller und hat die wie nicht anders zu erwarten richtigen Tabs ja auch schon gepostet und alles was Mario da schreibt kann ich so unterschreiben!

Allerdings hat sich da ein kleiner Fehler eingeschlichen.

Mario ist bei der Benennung der Positionen wohl auch von der ersten Note der Melodie ausgegangen. Das ist aber nicht richtig, da wie oben schon geschrieben,
erst der 3. Ton der Melodie tatsächlich der Grundton der Tonart ist.

Meiner Meinung nach ist das was Mario mit

- erster Position bezeichnet tatsächlich zwölfte Position,
- zweite Position tatsächlich erste Position
- dritte Position tatsächlich zweite Position.

Und in zweiter Position auf einer A-Harp in E-Dur spielt das auch JJ.
Bei Wonderful World ist das z.B. so.
Das Stück fängt mit einem Auftakt an, der zum Grundton der Tonart führt.
In E-Dur ist das von B/H über D# nach E.
Und E ist dann tatsächlich der Grundton der Tonart.
Und woher weißt du das? Wie erschließt du dir das?
Ich glaube das hat ein wenig mit Erfahrung zu tun.
Nach ein wenig rumgedudel in der Kindheit spiele ich zwar erst ca. 2-2 1/2 Jahre ernsthaft Mundharmonika,
habe aber bis dahin über 30 Jahre Trompete gespielt und mich in der Zeit auch ein wenig mit Harmonielehre,
Arrangieren und Komposition auseinander gesetzt.
Dazu hatte ich in meiner Jugend ein wenig Klavierunterricht und habe mir in den letzten Jahren ein ganz kleines bisschen Ukulel beigebracht.
Ich habe mich in meinem Leben also sehr viel mit Musik beschäftigt.

Wenn man dann eine Melodie gut genug im Kopf hat spürt man irgendwie wo das tonale Zentrum liegt (so ist das zumindest oft bei mir).

Was aber in diesem speziellen Fall auf die Tonart hinweist ist (ich bleibe mal in der Tonart F-Dur,
da die Noten die ich oben Verlinkt habe auch in F sind):

1. der Ton auf dem ersten Schlag im ersten Takt ist ein F

2. der nächste Ton ist ein C, welches die Quinte und damit der zweitwichtigste Ton in F-Dur ist.

3. (wohl der wichtigste Hinweis auf F-Dur) die komplette Melodie kommt ohne weitere Vorzeichen aus!

4. (die einfachste Methode) bei so bekannten Stücken brauchst du nur nach "titel" "noten" auf Bildersuche zu googlen und wirst bestimmt fündig.

Vieleicht hat das nun doch ein wenig mehr Licht ins Dunkle gebracht.

Viel Erfolg

Frank

Such Dir mal ne andere Notenversion raus. Die ich verlinkt habe ist nicht komplett wie ich grade gesehen habe und verwirrend
denn das G# im unteren Teil kann man spielen muss man aber nicht, es geht auch ein G.

El
Beiträge: 116
Registriert: 30.08.2011, 16:15
Wohnort: Hückeswagen (Oberbergischer Kreis)

Beitrag von El » 24.02.2016, 18:38

ja super, danke nochmal. Ich hoffe, du musst nicht morgen alles nacharbeiten bei deinem Arbeitgeber. :-D
3. (wohl der wichtigste Hinweis auf F-Dur) die komplette Melodie kommt ohne weitere Vorzeichen aus!
du meinst jetzt aber nicht dass F dur ohne Vorzeichen auskommt oder? Nur ohne weitere Vorzeichen, oder hab ich schon wieder Holz auf meinem Weg?
Ich bin nämlich gerade dabei, mir zu merken, dass F Dur ein Vorzeichen hat. :)
Der Quintenzirkel lässt mal wieder grüßen.

Nein, ich wollte mir gar keine Noten dazu suchen- ich wollte das nach Gehör nachspielen und mir die Noten u Tabs selbst aufschreiben. Vll unnötig, aber so lerne ich schneller wo welcher Ton in den Harps sitzt ohne ständig nachsehen zu müssen.

Für zwei Jahre Mundharmonika spielen hast du aber die Theorie schon gut drauf- Hut ab.
Ich wollte sie erst gar nicht lernen, weil ich dachte, ich komme auch ohne aus, aber das war wohl nix. Für ein wenig Begleiten in erster Position klappt das auch- aber wenn man weiter kommen möchte, kommt man an der Theorie gar nicht mehr vorbei. Leider.
:?

Viele Grüße
Elke
Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum.
(Nietzsche)

Phronk
Beiträge: 239
Registriert: 18.02.2015, 11:54
Wohnort: Köln

Beitrag von Phronk » 24.02.2016, 19:49

j
du meinst jetzt aber nicht dass F dur ohne Vorzeichen auskommt oder? Nur ohne weitere Vorzeichen, oder hab ich schon wieder Holz auf meinem Weg?
Ich bin nämlich gerade dabei, mir zu merken, dass F Dur ein Vorzeichen hat. :)
Der Quintenzirkel lässt mal wieder grüßen. /quote]

Alles gut! F-Dur hat 1 b.

Und das selber raushöhren wollen ist auch absolut richtig!

Zu viel Theorie kann am Anfang auch verwirren und ist nicht unbedingt immer förderlich.

Aber ein paar Grundzüge können das Musikerleben schon erleichtern.

Schöne Grüße

Frank

Mario
Beiträge: 4081
Registriert: 28.12.2006, 11:45
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Mario » 24.02.2016, 21:31

Phronk hat geschrieben:Allerdings hat sich da ein kleiner Fehler eingeschlichen.

Mario ist bei der Benennung der Positionen wohl auch von der ersten Note der Melodie ausgegangen. Das ist aber nicht richtig, da wie oben schon geschrieben,
erst der 3. Ton der Melodie tatsächlich der Grundton der Tonart ist.

Meiner Meinung nach ist das was Mario mit

- erster Position bezeichnet tatsächlich zwölfte Position,
- zweite Position tatsächlich erste Position
- dritte Position tatsächlich zweite Position.
Da hast du nicht nur gut aufgepasst, sondern auch vollkommen recht. Obwohl ich sogar selbst geschrieben habe, dass das Stück in F steht, hab ich mich vom C am Anfang verwirren lassen.
Du suchst ein gutes Lehrbuch? Nimm meins!
Bild

Antworten