Die Mundharmonika im WDR5 & KiRaKa

Hör / Sieh dir das mal an!

Moderatoren: DocBen, harpX, Pimpinella

Antworten
Schaken
Beiträge: 699
Registriert: 07.06.2009, 08:22
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Die Mundharmonika im WDR5 & KiRaKa

Beitrag von Schaken » 10.12.2017, 23:10

Liebe Harpfreunde,

Ende dieses Jahres war ich gleich zweimal mit der Mundharmonika im Radio zu Gast !!

Hier findet Ihr ein 30-minütiges Interview in der WDR5 Redezeit inkl. 3 Solostücke:
https://www1.wdr.de/mediathek/audio/wdr ... d-100.html

Hier findet Ihr kleine Snippets vom KinderRadioKanal (KiRaKa) inkl. einer Version von Jingle Bells:
https://www1.wdr.de/kinder/radio/kiraka ... m-110.html

Viel Spaß damit!

Schöne Grüße,
Konstantin
► Website für Kontakt und Unterricht:
http://www.konstantinreinfeld.com
► Instagram:
https://instagram.com/konstantin_reinfeld/
► Crowdfunding Duo Album mit Benyamin Nuss:
http://smarturl.it/KRBNCrowdfunding

triona
Beiträge: 1074
Registriert: 21.09.2014, 18:56
Wohnort: Aue
Kontaktdaten:

Beitrag von triona » 11.12.2017, 00:55

Hallo Konstantin,
das Klassik-Medley hat mich sehr begeistert. Wunderschön.

1. Was für eine MuHa hast du da gespielt?
Das ist doch eine normale Diatonische?

2. Von min 31:00 bis 31:45 ist ein Abschnitt, der hat einen mehrmals über mehrere Takte durchgängig zu hörenden Bordun. Es klingt fast wie mit einem Dudelsack gespielt. Wie hast du das gemacht? Ich versuche mich da schon länger daran. Manchmal gelingt es mir auch schon ein klein bisserl, am Besten noch noch mit einer Oktav-MuHa (z.B Seydel Concerto oder Hohner Unsere Lieblinge). Aber eben doch noch nicht so richtig. Könntest du mir da vlt ein paar Tips geben zum weiter versuchen?


liebe grüße
triona
Dess daacht doch alles nischt, dess naimodisch Zaich.
frei nach Anton Günther

Ich hab nur einmal ganz kurz auf die Maus geklickt - ich glaub ich hab das Internet gelöscht.

Meine Nachbarn hören Mundharmonika - ob sie wollen oder nicht.

synopsis
Beiträge: 56
Registriert: 21.10.2012, 17:42

Beitrag von synopsis » 11.12.2017, 02:46

Es klingt sehr festlich diese "bluesie" Variante von Jingle Bells.
Ich habe sofort die Lust auf einen Glühwein an Weihnachtsmarkt mit meinen Freunden und unter dem Schnee gekriegt.
8)
Französisch als Muttersprache, dementsprechend sind möglichen Rechtschreibungsfehlern

Schaken
Beiträge: 699
Registriert: 07.06.2009, 08:22
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Beitrag von Schaken » 11.12.2017, 17:34

Danke Euch für das positive Feedback !!

@triona

1. Das war eine normale diatonische Harp in G
2. Bei dieser Technik nutze ich die einzige doppelt belegte Note auf der Mundharmonika zu meinem Vorteil. Ich spiele also Loch 2 ziehen oder Loch 3 pusten links im Mund und die Melodienote rechts im Mund. Die Löcher dazwischen decke ich mit der Zunge ab (Tongue-Splitting).

LG
Konstantin
► Website für Kontakt und Unterricht:
http://www.konstantinreinfeld.com
► Instagram:
https://instagram.com/konstantin_reinfeld/
► Crowdfunding Duo Album mit Benyamin Nuss:
http://smarturl.it/KRBNCrowdfunding

triona
Beiträge: 1074
Registriert: 21.09.2014, 18:56
Wohnort: Aue
Kontaktdaten:

Beitrag von triona » 11.12.2017, 18:59

Danke.
Genauso habe ich es bisher auch versucht.
Da muß ich wohl einfach noch ein bisserl mehr üben und herumprobieren.

Zudem ist die Methode wahrscheinlich nicht gleichermaßen gut für jede Art von Stück geeignet. Ich hab es mit Sachen wie Scotland the Brave versucht und dabei auch noch im Zungenblock (mittlerer Bereich) zusätzlich den Rhythmus gespielt. Das widerspricht sich von der Zungentechnik und vom Atemfluß in gewisser Hinsicht zu der Absicht, einen möglichst gleichbleibenden Bordun zu erzeugen, der ja gewissermaßen einen "Null-Rhythmus" hat im Gleichton (links vom Zungenblock). Will heißen, möglichst keinen Absatz in der Atmung beim Übergang zwischen Blas- und Ziehton. Und zu schnell darf das Stück wahrscheinlich auch nicht sein. Bei Reels geht das wohl eher nicht so gut.

Außerdem muß ich wohl mal die eine oder andere meiner MuHas nachstimmen. Bei der, mit der ich es gestern vergeblich versucht hatte, waren zwischen 2Z und 3B immerhin etwa 20 cent Unterschied. Beim normalen Spiel fällt das meistens nicht so sehr auf. Wenn aber ein sauberer Bordun dabei herauskommen soll, dann stört das doch gewaltig.


liebe grüße
triona
Dess daacht doch alles nischt, dess naimodisch Zaich.
frei nach Anton Günther

Ich hab nur einmal ganz kurz auf die Maus geklickt - ich glaub ich hab das Internet gelöscht.

Meine Nachbarn hören Mundharmonika - ob sie wollen oder nicht.

oboehme
Beiträge: 119
Registriert: 31.07.2009, 18:42
Wohnort: Schwabach
Kontaktdaten:

Beitrag von oboehme » 12.12.2017, 15:13

Hallo Konstantin,

ein wirklich gutes Interview, sehr informativ, tolle Harmonica-Hörpoben.
Ich freue mich, dass Du quasi als hochtalentierter "Botschafter der Mundharmonika" so aktiv bist und ich gönne Dir Deinen verdienten Erfolg. Weiter so!

LG
Olaf
Anleitung und Songbook zugleich: Das große Mundharmonika Buch: http://mundharmonikabuch.de
Bluesharp Workshops: http://bluesclass.de

Antworten