Jason Ricci testet den Lone Wolf Harp Train 40

Hör / Sieh dir das mal an!

Moderatoren: DocBen, harpX, Pimpinella

Antworten

madhans
Beiträge: 2194
Registriert: 16.03.2009, 20:41
Wohnort: Zentralbayern
Kontaktdaten:

Beitrag von madhans » 25.01.2017, 19:05

Hi!

Mit Funke und wahrscheinlich dem Board davor .... sehr sinnig. :roll:
Und dann noch komplett übersteuert aufgenommen.

Da hat er wohl Lone Wolf eins auswischen wollen, der "HarpGear guy". Obwohl, wahrscheinlich meint er das sogar noch ernst ...


Schönen Gruß
CB

munkamonka
Beiträge: 2803
Registriert: 03.09.2005, 14:18
Wohnort: berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von munkamonka » 25.01.2017, 22:54

bevor ich meinen lone wolf harp train 10 bearbeitet hab klang der genauso.
lonewolf produkte sind eigentlich überwiegend ... naja.
... meiner meinung nach

madhans
Beiträge: 2194
Registriert: 16.03.2009, 20:41
Wohnort: Zentralbayern
Kontaktdaten:

Beitrag von madhans » 26.01.2017, 05:55

Dabei finde ich, dass Lone Wolf eine der seriösesten Firmen in dem Bereich ist.
Man wird sehen...
CB

Juke
Beiträge: 1569
Registriert: 24.04.2014, 08:36
Wohnort: die Metropole im südlichen Ostwestfalen

Beitrag von Juke » 27.01.2017, 12:03

Ein 40 Watt-Verstärker für 500 $ plus 4 x 10er Box für weitere 400 $ - ist jetzt nicht sooo teuer, wenn man es mit anderen 4 x 10er Verstärkern vergleicht ...
Und Taschen zum Schutz vor Staub sind auch noch dabei!
Der Sound ist dann doch fast nebensächlich. :-D ;)

Auf der Produktseite (http://lonewolfblues.com/harptrain40.html) spielt Johnny Sansone mit einem - für meine Ohren - deutlich angenehmeren Ton. Aber zum einen wird nicht gesagt, was sonst noch so in der Soundkette steckt, und zum anderen scheint mir der Raum mit den großen Glasflächen nicht ohne Einfluss auf den Klang zu sein (Hall ...) - ganz abgesehen vom Aufnahmegerät. Und es war ein Prototyp.

Letztlich also wie immer: Um den Sound wirklich beurteilen zu können, muss man das Teil live selber hören und testen. Der Sound ist Geschmacksache. Ein guter Spieler wird mit dem Teil einen guten Sound erzielen können. Ein dicker Nachteil ist, dass man den Amp zumindest momentan nur direkt aus den USA bekommen kann. Auf der Plusseite stehen für mich der Preis und die Flexibilität durch die Trennung von Amp und Cabinet - letzteres ist mit 20 kg auch etwas leichter als 4x10 Combos.

Aber - wie gesagt - man muss das Teil live hören. Und ich brauch's sowieso nicht. :-D

Schöne Grüße
Dirk
Damn, this shit is Deep 8)

daniel
Beiträge: 1072
Registriert: 06.09.2005, 20:04
Wohnort: Wetzlar
Kontaktdaten:

Beitrag von daniel » 28.01.2017, 21:17

Ich meine das klingt entsetzlich !
Derdaniel

madhans
Beiträge: 2194
Registriert: 16.03.2009, 20:41
Wohnort: Zentralbayern
Kontaktdaten:

Beitrag von madhans » 29.01.2017, 15:04

Hi!

Ich wollte dem Threadsteller nicht auf die Füße treten, ich weiß ja nicht, wie der dazu steht. Aber "entsetzlich" ist ein Ausdruck, der auch mir sofort in den Sinn kam :-)

Wenn man einen Sound kritisiert kommen ja immer die "Geschmackssache" Argumente. Aber hier?

Kann mir jemand mal erklären, für was man nach so einem "FX-Board", egal mit oder ohne "geheimer Kiste", einen spezifischen Verstärker braucht?? Einen Speaker braucht man, OK, vielleicht täte es bei so einem Sound auch schon eine Speakeremulation, aber sonst?

War das Erlebnis in Realität so viel besser ... ich kann mir das nicht erklären. Aber vielleicht höre ich ja "das Besondere" nicht.

Gruß
CB

Juke
Beiträge: 1569
Registriert: 24.04.2014, 08:36
Wohnort: die Metropole im südlichen Ostwestfalen

Beitrag von Juke » 29.01.2017, 16:37

Juke hat geschrieben:Ein guter Spieler wird mit dem Teil einen guten Sound erzielen können.
Können, aber nicht müssen. Wenn er sch... klingen will, kann er das auch mit dem Harp Train - und jedem anderen Amp. Man muss nur ausreichend viele Effektgeräte miteinander verwutzen.

Sinn und Zweck eines speziellen Harp-Amps hinter Jasons Tretminensammlung? Ganz einfach: Ich vermute, er bekommt Geld dafür!
Böswillige Unterstellung, ich weiß ...

Bei der Vorstellung seiner Gerätschaften hat Jason ja schon gezeigt, dass seine Klangvorstellungen nicht unbedingt mit dem klassischen "Chicago-Sound" übereinstimmen.
Als Little Walter damit anfing, über einen Verstärker zu spielen, fanden das möglicherweise auch nicht alle toll. Wer weiß? Vielleicht begeben sich in 50 Jahren ja die Harpspieler dieser Welt auf die Suche nach dem Sound von Jason Ricci? ;)

Wie ich weiter oben schrub, gefällt mir der Sound, den der Herr Sansone mit dem Harp Train 40 (Prototyp) produziert, erheblicher besser.

Schöne Grüße
Dirk
Damn, this shit is Deep 8)

kunstairwolf
Beiträge: 129
Registriert: 25.05.2012, 17:01

Harp Train 40

Beitrag von kunstairwolf » 29.01.2017, 17:43

Moin zusammen, mich überzeugt diese Vorstellung auch nicht aber ich habe es gepostet weil wohl allgemein etwas Verwirrung herrscht. Alle bemängeln die vorgeschalteten Effektgeräte und würden es gern ohne hören. Der Preis soll auch interessant sein. Mal sehen oder besser hören was da noch kommt. Ausserdem kann man durch eine konstruktive Kritik doch nur lernen. Eure Meinung dazu interessierte mich. LG Micky

Pimpinella
Beiträge: 2522
Registriert: 03.08.2006, 22:45
Wohnort: Jeverland

Beitrag von Pimpinella » 29.01.2017, 20:20

Hi

Effektgeräte machen nicht notwendigerweise Sound kaputt. Bei Ricci finde ich, dass es auf seinen Platten ganz gut funktioniert - es ist halt kein "klassischer" Harpsound mehr. Was ja ganz in Ordnung ist, es ist halt seine Klangvorstellung. Ist letztlich die gleiche fruchtlose Diskussion wie über John Popper.
Die Aufnahme... ist einfach nicht diskussionswürdig...
Ich habe nichts darüber gelernt, wie der Amp klingt.

Gruß, Frank
Wenn ich als Moderator schreibe, dann schreibe ich in grün.

munkamonka
Beiträge: 2803
Registriert: 03.09.2005, 14:18
Wohnort: berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von munkamonka » 30.01.2017, 10:19

naja, das video wurde immerhin von Nathan, also einem verantwortlichen Mitarbeiter von lone wolf, hochgeladen. wenn er das tut, wird er wohl irgendwie zufrieden sein damit. dann muss man befürchten, dass es so klingen SOLL!? :shock:

ich hab jetzt einiges an lone wolf Produkten probiert (harp delay, harp break, boogie man, harptone, harp attack, harp train). bei einigen hab ich mich gefragt '... was zum Teufel haben die sich dabei gedacht...?'.
alles sehr auf crunch ausgelegt, seltsame frequenzbeschneidungen, komische Einstellmöglichkeiten. also so richtig richtig sinn macht das irgendwie nicht für mich. der name lone wolf steht für mich jedenfalls nicht für zuverlässig brauchbar...

am besten find ich noch das harptone+.

dass Jason Ricci ein reiner harp gear guy sei, kann eigentlich auch nicht sein. immerhin gibt es ein lone wolf signature pedal mit seinem namen. ich habe mal einen halbwegs bekannten harpspieler gefragt, weshalb er denn das harp delay spielt, dass ja in seiner ursprungsfassung extrem die höhen beschnitten hat. er meinte, um denen einen gefallen zu tun. so ähnlich dürfte das auch bei Jason Ricci gewesen sein. er hat halt ein bisschen über den amp gedudelt, und lone wolf fand die tatsache allein wahrscheinlich schon werbewirksam genug.

gruß
markus
... meiner meinung nach

Mamo
Beiträge: 746
Registriert: 21.02.2009, 19:12
Wohnort: Katlenburg-Lindau
Kontaktdaten:

Beitrag von Mamo » 31.01.2017, 06:57

Alleine durch diese Diskussion hier ist er ja schon "in aller Munde". So funktioniert Werbung!

Btw. finde ich den Sound auf dem Video, das Dirk gepostet hat (von der Lone Wolf Seite) nicht so schlecht. Und ca. 450 € (umgerechnet) finde ich auch okay.
Leider haben es die Ami´s ja nicht so mit technischen Details. Da wird gerne ein bisschen rumgeschwurbelt. Viel Voodoo und so...
Mich würde mal interessieren, wie sich der Gain-Switch auswirkt. Man kann ja weder bei dem Jason Ricci-Video, noch bei dem Anderen sehen, ob der Switch jetzt auf Gain steht oder nicht!
Vielleicht kommt die schreckliche Zerre ja schon vom Amp...


Gruß Marco

Antworten