sommerlochthema: tonarten

Mundharmonikas in jeglichen Varianten und Stimmungen: Bluesharps, Chromatische, Tremolo, Oktav, Bass, ... alles.

Moderatoren: Adam_Lark, madhans, Juke

munkamonka
Beiträge: 3413
Registriert: 03.09.2005, 14:18
Wohnort: berlin
Kontaktdaten:

sommerlochthema: tonarten

Beitrag von munkamonka » 21.07.2020, 10:02

Die Tonarten in Schulnoten, meine private Beurteilung:

Low F: 2-
G: 2+
Ab : 1
A: 1-
Bb: 1+
H: 3
C: 2-
Db: 4
D: 2-
Eb: 3+
E: 3-
F: 2-
F#: 6

:-D
Zuletzt geändert von munkamonka am 21.07.2020, 12:08, insgesamt 1-mal geändert.
Meiner Meinung nach!
....................................
Ordeeer!
....................................
unvergessen: igor flach

kreuzharp
Beiträge: 517
Registriert: 18.08.2008, 19:47
Wohnort: Berlin

Re: sommerlichthema: tonarten

Beitrag von kreuzharp » 21.07.2020, 11:04

Interessant. Ich empfinde das ganz ähnlich außer dass ich die Bewertung A und Bb tauschen würde und E eine 5 bekommt, mit E komm ich komischerweise überhaupt nicht zurecht. Eb dafür auf 2.
Carsten

Duo Klangspiel
Beiträge: 250
Registriert: 04.10.2005, 08:31
Wohnort: Thüringen

Re: sommerlochthema: tonarten

Beitrag von Duo Klangspiel » 21.07.2020, 12:41

Also, die Frage nach den Tonarten stelle ich mir immer nur kurz, wenn ich die diatonische Harp nutze und überlege, in welcher Position ich sie spielen möchte.🤔😁😊
Viel spannender wird es, wenn ich die chromatische Harp spiele....🤔🤪😉
Was den Klang der Tonarten betrifft, da kann man sicherlich ewig fachsimpeln. B- Tonarten liegen spieltechnisch (enharmonisch betrachtet) günstiger auf der Chrom.
Und zum Schluss muss man sich meistens nach der Band/ der Sängerin richten.
Ach noch etwas: vllt hat es der ein oder andere schon gehört? Manche Lieder klingen in anderen Tonarten einfach nicht so gut, wie in der Original- Tonart.
VG Olaf
Chromatische und Chordomonica 2

triona
Beiträge: 1792
Registriert: 21.09.2014, 18:56
Wohnort: Aue
Kontaktdaten:

Re: sommerlochthema: tonarten

Beitrag von triona » 21.07.2020, 13:06

Duo Klangspiel hat geschrieben:
21.07.2020, 12:41
Und zum Schluss muss man sich meistens nach der Band/ der Sängerin richten.
Wie wahr!

Duo Klangspiel hat geschrieben:
21.07.2020, 12:41
vllt hat es der ein oder andere schon gehört? Manche Lieder klingen in anderen Tonarten einfach nicht so gut, wie in der Original- Tonart.
Auch das halte ich für zutreffend.


lioebe grüße
triona
Dess daacht doch alles nischt, dess naimodisch Zaich.
frei nach Anton Günther

Ich hab nur einmal ganz kurz auf die Maus geklickt - ich glaub ich hab das Internet gelöscht.

Meine Nachbarn hören Mundharmonika - ob sie wollen oder nicht.

munkamonka
Beiträge: 3413
Registriert: 03.09.2005, 14:18
Wohnort: berlin
Kontaktdaten:

Re: sommerlochthema: tonarten

Beitrag von munkamonka » 21.07.2020, 21:41

Duo Klangspiel hat geschrieben:
21.07.2020, 12:41
Also, die Frage nach den Tonarten stelle ich mir immer nur kurz, wenn ich die diatonische Harp nutze und überlege, in welcher Position ich sie spielen möchte.🤔😁😊
Viel spannender wird es, wenn ich die chromatische Harp spiele....🤔🤪😉
Was den Klang der Tonarten betrifft, da kann man sicherlich ewig fachsimpeln. B- Tonarten liegen spieltechnisch (enharmonisch betrachtet) günstiger auf der Chrom.
Und zum Schluss muss man sich meistens nach der Band/ der Sängerin richten.
Ach noch etwas: vllt hat es der ein oder andere schon gehört? Manche Lieder klingen in anderen Tonarten einfach nicht so gut, wie in der Original- Tonart.
VG Olaf
Alles stimmig was du schreibst, aber ich meinte natürlich nicht die tonart des stückes, sondern die der mundharmonika. :roll:
Meiner Meinung nach!
....................................
Ordeeer!
....................................
unvergessen: igor flach

Mario
Beiträge: 4217
Registriert: 28.12.2006, 11:45
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: sommerlochthema: tonarten

Beitrag von Mario » 22.07.2020, 11:51

Hi Markus,

das ist ja echt mal ein Sommerlochthema. Aber man kann das ja etwas ausschmücken. Interessant ist doch, welche Kriterien du bei deiner Bewertung angesetzt hast. Wenn ich beschreiben sollte, auf welchen Harps ich mich am wohlsten fühle, wäre alles um Bb herum auf Einserkurs, von A bis H. Ab und C sind noch gut, ab D aufwärts geht die Kurve sehr steil nach oben und G sowie Low F kommen etwas schlechter weg als Ab, jedoch weit besser als die ganz hohen Tonarten.

Mir scheint aber, du hast hier noch andere Dinge einfließen lassen, wie die Nützlichkeit im Bandkontext oder auf wievielen Positionen du sie brauchbar findest. Seh ich das richtig?
Du suchst ein gutes Lehrbuch? Nimm meins!
Bild

Adam_Lark
Beiträge: 1033
Registriert: 22.12.2014, 22:23
Wohnort: Mühlheim am Main

Re: sommerlochthema: tonarten

Beitrag von Adam_Lark » 22.07.2020, 14:21

Kriterien ist das Zauberwort. A bis H sind meine Favoriten, weil midtempo Blues in 2nd / 3rd mein Favorit ist.
Aber für schnelle Swings oder Shuffles mag ich D lieber, wegen agressiverem Attack, und für 1st Pos habe ich E lieber. Und für Akustische Rhythmus-Nummern, also Züge etc habe ich G und low F lieber. xyx

Gruß

Adam
Jedem seins...
Blues will never die!

munkamonka
Beiträge: 3413
Registriert: 03.09.2005, 14:18
Wohnort: berlin
Kontaktdaten:

Re: sommerlochthema: tonarten

Beitrag von munkamonka » 22.07.2020, 15:10

Nützlichkeit wär kein Kriterium. Ich dachte an alleine auf dem Sofa. Oder mitnehmen in den Urlaub. Okay, dann fiele die F auch flach. Aber wegen der mangelnden Nützlichkeit hab ich evtl. manche Tonarten nicht in entsprechender Qualität da, das kann sein. Inspiriert wurde das durch die Aussage eines Kollegen, der sagte, ich mag die C nicht. Eher die Bb oder D. Ich konnte verstehen, was er meinte...
Meiner Meinung nach!
....................................
Ordeeer!
....................................
unvergessen: igor flach

Juke
Beiträge: 2805
Registriert: 24.04.2014, 08:36
Wohnort: die Metropole im südlichen Ostwestfalen

Re: sommerlochthema: tonarten

Beitrag von Juke » 22.07.2020, 15:59

Im Urlaub war die Bb mit.
Und eine tiefe F# mag ich lieber als eine hohe F. Hör dir mal People get ready von JJ Milteau an. Der fängt in Db an und rückt dann harmonisch nach D. Find ich gut.

Schöne Grüße
Dirk
Damn, this shit is Deep 8)
Du möchtest den Forumsamp ausprobieren? -> Klick

Adam_Lark
Beiträge: 1033
Registriert: 22.12.2014, 22:23
Wohnort: Mühlheim am Main

Re: sommerlochthema: tonarten

Beitrag von Adam_Lark » 22.07.2020, 16:48

Die hohe (normale) F nervt!

Gruß

Adam
Jedem seins...
Blues will never die!

Pool&Blues
Beiträge: 166
Registriert: 16.08.2012, 08:28
Wohnort: Teneriffa

Re: sommerlochthema: tonarten

Beitrag von Pool&Blues » 24.07.2020, 08:16

"Normale" F und E = Hundepfeifen ! Ich nehme dann doch auch viel lieber LF und LE..
zahme vögel singen von freiheit,wilde vögel fliegen!

Adam_Lark
Beiträge: 1033
Registriert: 22.12.2014, 22:23
Wohnort: Mühlheim am Main

Re: sommerlochthema: tonarten

Beitrag von Adam_Lark » 24.07.2020, 22:17

Absolut!
Jedem seins...
Blues will never die!

munkamonka
Beiträge: 3413
Registriert: 03.09.2005, 14:18
Wohnort: berlin
Kontaktdaten:

Re: sommerlochthema: tonarten

Beitrag von munkamonka » 25.07.2020, 13:29

so kann ne E aber auch klingen, probier das mal auf deiner hundepfeife...
Meiner Meinung nach!
....................................
Ordeeer!
....................................
unvergessen: igor flach

drstrange
Beiträge: 1644
Registriert: 09.12.2011, 10:01
Wohnort: swabian outback Stromberg Heuchelberg
Kontaktdaten:

Re: sommerlochthema: tonarten

Beitrag von drstrange » 25.07.2020, 15:59

Ich spiele One Bourbon one scotch and one beer in A also E harp 2. Pos.
Ebenso Doors Roadhouse Blues in A und harp E Dur 2. Position.

Es hängt auch davon ab, wo des Sängers Stimme sich gut entfaltet.
Long Train running spielen wir je nach Sänger in verschiedenen Tonarten.

Gruß
drstrange
Aus gegebenem Anlass:
Das ganze Unglück der Menschen rührt allein daher, daß sie nicht ruhig in einem Zimmer zu bleiben vermögen.
Blaise Pascal französischer Mathematiker, Physiker und Philosoph * 19.06.1623, † 19.08.1662

Juke
Beiträge: 2805
Registriert: 24.04.2014, 08:36
Wohnort: die Metropole im südlichen Ostwestfalen

Re: sommerlochthema: tonarten

Beitrag von Juke » 25.07.2020, 16:01

Ähm ... nach meiner Rechnung brauchst du für A-Dur, 2. Position eine Harp in D.
Vielleicht klingt's deshalb so komisch bei dir? :duckundwech:

Schöne Grüße
Dirk
Damn, this shit is Deep 8)
Du möchtest den Forumsamp ausprobieren? -> Klick

Antworten