Hohner Super 64 (2018)

Beschreibung und Kritik zu einzelnen Modellen. Keine Plauderecke!

Moderatoren: DocBen, harpX, Pimpinella

Carlito
Beiträge: 57
Registriert: 22.06.2014, 16:36

Re: Hohner Super 64 (2018)

Beitrag von Carlito » 12.08.2019, 07:19

Hallo Christines meadow:

Ich finde auch, dass sie in den unteren Oktaven am besten klingt. Mich stört es nicht, wenn die die ganz tiefen Töne etwas "vibrieren", im Gegenteil, ich finde das ist ein schöner Effekt, den man auch mal bewusst einsetzen kann.

Gruß
Carlito

triona
Beiträge: 1444
Registriert: 21.09.2014, 18:56
Wohnort: Aue
Kontaktdaten:

Re: Hohner Super 64 (2018)

Beitrag von triona » 12.08.2019, 17:50

@ Lautstärke - Dynamik - Ausdruck:
Mit Mikro ist das egal - wenn es denn paßt und angemessen abgemischt wird.
Wenn ich laut spielen will oder muß (Zusammenspiel mit Blechblas- oder Schalmeienkapelle oder in größeren Sessions, großer Saal oder Freiluft ohne Mikro), dann nehme ich eine CX-12, und keine 4-Oktav oder andere feine Instrumente. Die nehme ich nur, wenn es auf Lautstärke nicht ankommt (Solovortrag in kleinem Saal oder über (Gesangs-)Mikro, auf jeden Fall für "feine" Musikstile). Da habe ich dann auch den ganzen Umfang der Dynamik und des Ausdrucks zur Verfügung.


liebe grüße
triona
Dess daacht doch alles nischt, dess naimodisch Zaich.
frei nach Anton Günther

Ich hab nur einmal ganz kurz auf die Maus geklickt - ich glaub ich hab das Internet gelöscht.

Meine Nachbarn hören Mundharmonika - ob sie wollen oder nicht.

Denzilo
Beiträge: 126
Registriert: 28.10.2011, 20:19
Wohnort: Denzlingen

Re: Hohner Super 64 (2018)

Beitrag von Denzilo » 12.08.2019, 19:10

Hey Carlito,
Danke für die Info. Dass die neue Super 64 kein dichtes Schieberpaket haben soll kann ich nur schwer glauben. Damit wird doch extra geworben und selbst bei meinem alten Modell ist die Dichtigkeit ok. Manchmal weiss ich auch nicht ob totale Dichtigkeit so ideal für den Klang ist.
Grüße
Denzilo

Antworten