Forumsamp - Diskussion

Stimmen, Um- und Eigenbauten, Tuning, Reparatur von Harps, Amps, Mikros, ...

Moderatoren: Adam_Lark, madhans, Juke

daniel
Beiträge: 1484
Registriert: 06.09.2005, 20:04
Wohnort: Wetzlar
Kontaktdaten:

Re: Forumsamp - Diskussion

Beitrag von daniel » 01.02.2020, 18:50

Zum bausatz:
-Die mitgelieferte 9v ausgangsbuchse ist irgendwie nicht schön, weils keine blende gibt. Oder bin ich zu doof
-es war eine brücke von masse aufs ton-poti vorgesehen, das hält aber nicht richtig. Wenn die aber fehlt brummts laut.

Bild

Derdaniel

drstrange
Beiträge: 1526
Registriert: 09.12.2011, 10:01
Wohnort: swabian outback Stromberg Heuchelberg
Kontaktdaten:

Re: Forumsamp - Diskussion

Beitrag von drstrange » 01.02.2020, 22:14

Das Thema ist bekannt und schwierig:

-es war eine brücke von masse aufs ton-poti vorgesehen, das hält aber nicht richtig. Wenn die aber fehlt brummts laut.

Nimm mal einen größeren Lötkolben. (100W)
Kratze zuerst vom Poti die Oxidschicht an der zu verzinnenden
Stelle mit einem Glashaarpinsel weg. Das ist ganz wichtig.
(Gibts für ein paar Cent im Schreibwarengeschäft)

Dann sofort die freigemachte Stelle mit einem gutem Flußmittel bestreichen.
Danach den (min 100 W) Lötkolben nehmen und verzinnen,
bis das Zinn zu fließen anfängt. Dann die mind 1,5 mm2
vorher gut verzinnte Masseleitung in das Zinn einbetten.
Das ganze möglichst zügig weil sonst das Poti zu heiß wird und Schaden nimmt.

Vorschlag:
Diese Masseleitung am Poti schon im Bausatz von vornherein vorsehen,
weil es da sicher immer wieder Probleme bei den Leuten gibt, die da mit
einem normalen Lötkolben (40W) was erreichen wollen.

Behelf:
Dicht am Poti eine Bohrung vornehmen und mit einem Sprengring eine
Lötöse vorsehen, die dann besser gelötet werden kann.
Dann sieht man aber die Schraube.
Oder:
Auf dem Potirücken direkt eine Lötöse festlöten, schon im Bausatz.
oder:
Wenn das Chassis nicht aus Alu sondern Blech ist, das Massekabel
nicht auf dem Potirücken sondern dicht neben dem Poti direkt aufs Blech löten.
Dann hat man nicht das Problem, das Poti evtl. durch zu starkes Erhitzen
zu beschädigen. Und man ist direkter auf dem Potenzial, als über das
(manchmal schlampig leitende) Potigehäuse.

HTH
drstrange
Aus gegebenem Anlass:
Das ganze Unglück der Menschen rührt allein daher, daß sie nicht ruhig in einem Zimmer zu bleiben vermögen.
Blaise Pascal französischer Mathematiker, Physiker und Philosoph * 19.06.1623, † 19.08.1662

madhans
Beiträge: 2680
Registriert: 16.03.2009, 20:41
Wohnort: Zentralbayern
Kontaktdaten:

Re: Forumsamp - Diskussion

Beitrag von madhans » 02.02.2020, 07:30

Hi!
Die 9V Buchse kann man auch weglassen und eine geschraubte verwenden.
Der Massekontakt über das Poti funktioniert normal ganz gut, aber man kann auch an einer anderen Stelle Masse mit dem Gehäuse verbinden. drstrange hat das ja ausführlich beschrieben, es geht aber auch ein Lötkolben mit 80W oder gar nur 40W mit einer kurzen flachen Spitze.

Ich bin gespannt!

Schöne Grüße
CB

drstrange
Beiträge: 1526
Registriert: 09.12.2011, 10:01
Wohnort: swabian outback Stromberg Heuchelberg
Kontaktdaten:

Re: Forumsamp - Diskussion

Beitrag von drstrange » 02.02.2020, 11:57

Red den Leuten, die nicht Löten können, nicht ein, sie könnten da mit 40 Watt und einer kürzeren Spitze was erreichen.
Da geht dann nur die Temp hoch ohne das es breitflächig wirkt. Das bringt genau die kalten Lötstellen, die keiner will.

Seriös ist das nicht.

Gruß

BGE
Aus gegebenem Anlass:
Das ganze Unglück der Menschen rührt allein daher, daß sie nicht ruhig in einem Zimmer zu bleiben vermögen.
Blaise Pascal französischer Mathematiker, Physiker und Philosoph * 19.06.1623, † 19.08.1662

harp-addicted
Beiträge: 753
Registriert: 24.05.2013, 20:03
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Forumsamp - Diskussion

Beitrag von harp-addicted » 02.02.2020, 16:12

Wenn Du einem Laien sagst, er soll mit einem mindestens(!) 100W Kolben das Poti heiß
machen, killt er das womöglich. Und extra Flussmittel braucht's erst recht nicht.

Die Anordnung der 9V- und FX-Buchse ist gut für die, die ein Pedal mit oben auf den Amp stellen wollen.
Die Rückseite ist praktischer, wenn der Krempel im Amp oder über längere Leitungen vor den
Gerät stehen sollen.

Allerdings gibt es Innen unten immer ein bisschen Gefummel mit den Steckern. Ideal hätte ich gefunden,
die Bedienseite (Faceplate) befindet sich an der Front des Amp. Dann wären alle Anschlüsse schön
erreichbar an der Rückseite gewesen.

Adam_Lark
Beiträge: 823
Registriert: 22.12.2014, 22:23
Wohnort: Mühlheim am Main

Re: Forumsamp - Diskussion

Beitrag von Adam_Lark » 02.02.2020, 17:03

Mir als Lötlaien haben die letzten Beiträge klar vermittelt: ich löte da am besten gar nichts...

Gruß

Adam
Jedem seins...
Blues will never die!

madhans
Beiträge: 2680
Registriert: 16.03.2009, 20:41
Wohnort: Zentralbayern
Kontaktdaten:

Re: Forumsamp - Diskussion

Beitrag von madhans » 02.02.2020, 17:08

Hi!

Basteln heißt Lernen :-)

Es gibt viele Möglichkeiten. Ich denke wir haben die Grenzen beschrieben. Ich hatte mal nur einen 16W Ersa0260 - da war es genau so wie drstrange es beschreibt.

Gruß
CB

Juke
Beiträge: 2428
Registriert: 24.04.2014, 08:36
Wohnort: die Metropole im südlichen Ostwestfalen

Re: Forumsamp - Diskussion

Beitrag von Juke » 14.02.2020, 17:55

Christian hat mir das Testexemplar des Forums-Amps geschickt. In meinem heimischen "Übezimmer" durfte er sich schon mal mit dem SE, PP und Gordo messen. Interessant finde ich, dass der Solid State klanglich näher an den beiden reinen Röhren-Amps, SE und PP, liegt als am Gordo. Noch erstaunlicher finde ich, wie stark unterschiedlich der Amp auf verschiedene Mikros reagiert. Ein Black CR hat ohne Boost viel Druck, der mit Boost sogar minimal abnimmt, wohingegen der Amp mit dem Ronette Kristall ohne Boost viel weiter aufgedreht werden muss. Mit Boost ist das Ronette dann kaum leiser ist als das CR. Enorme Wirkung hat der Deep-Schalter, der in der unteren Lage gewaltig Druck macht. Wie das Bulletini geht, checke ich morgen noch.

Was ich bereits probiert habe, ist das Line 6 Relay G10 Drahtlosding. Das G10 hat für den Solid State zu viel Pegel und tendiert dann sehr schnell zum Rückkoppeln. Also nimmt man einen Empfänger mit regelbarem Ausgang oder man baut einen Regler in den Eingang des Amps ein, um ihn an verschiedene Mikros anpassen zu können. Letzteres ist vermutlich der universellere Weg. Also erstmal wieder Kabel ...

Am Sonntag geht der Amp natürlich mit zur Session nach Bielefeld. Wer's nicht abwarten kann, den Amp in die Finger zu bekommen, kann sich auf den Weg zum dortigen Jazzclub machen. Ich versuche mal, ein paar Aufnahmen zu machen und sie dann im Ressourcen-Thread zu zeigen - bis es bessere gibt.

Schöne Grüße
Dirk
Damn, this shit is Deep 8)

harp-addicted
Beiträge: 753
Registriert: 24.05.2013, 20:03
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Forumsamp - Diskussion

Beitrag von harp-addicted » 14.02.2020, 19:33

Juke hat geschrieben:
14.02.2020, 17:55
Was ich bereits probiert habe, ist das Line 6 Relay G10 Drahtlosding. Das G10 hat für den Solid State zu viel Pegel und tendiert dann sehr schnell zum Rückkoppeln.
Das halte ich technisch für nicht möglich. Die Empfänger gibt max. den Pegel aus, der auch rein kommt.
Irgendwann ist Schluss, d.h. irgendwann wird der Pegel durch den Sender begrenzt.
Aber Verstärken kann er nicht.

Es könnte höchstens eine Verschiebung im Frequenzgang stattfinden, der das Feedback begünstigt. Das ist mir
bei meinem G10 allerdings noch nicht aufgefallen/passiert. Das G10 ist nicht linear und wird bei
höheren Frequenzen schlechter in der Übertragung.

Ist die Anpassung an das G10 besser als an den Amp? Der wird doch auch mind. 1M haben.

madhans
Beiträge: 2680
Registriert: 16.03.2009, 20:41
Wohnort: Zentralbayern
Kontaktdaten:

Re: Forumsamp - Diskussion

Beitrag von madhans » 14.02.2020, 19:53

.... kapier ich alles ned. Ich kenn die Dinger nicht.

Gruß
CB

Juke
Beiträge: 2428
Registriert: 24.04.2014, 08:36
Wohnort: die Metropole im südlichen Ostwestfalen

Re: Forumsamp - Diskussion

Beitrag von Juke » 14.02.2020, 21:12

Das hatten Roger und ich auch schon festgestellt, als ich im November wegen des Ronette bei ihm war. Das G10 wirkte beim Ronette wie ein Booster, es war drahtlos deutlich lauter als per Kabel. Ob das technisch möglich ist oder nicht, kann ich nicht beurteilen. Aber wir haben es beide sehr deutlich hören können.

Schöne Grüße
Dirk
Damn, this shit is Deep 8)

drstrange
Beiträge: 1526
Registriert: 09.12.2011, 10:01
Wohnort: swabian outback Stromberg Heuchelberg
Kontaktdaten:

Re: Forumsamp - Diskussion

Beitrag von drstrange » 14.02.2020, 23:39

Die WL Strecken sind aktive Schaltungen.
Warum sollen die nicht verstärken können?

drstrange
Aus gegebenem Anlass:
Das ganze Unglück der Menschen rührt allein daher, daß sie nicht ruhig in einem Zimmer zu bleiben vermögen.
Blaise Pascal französischer Mathematiker, Physiker und Philosoph * 19.06.1623, † 19.08.1662

harp-addicted
Beiträge: 753
Registriert: 24.05.2013, 20:03
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Forumsamp - Diskussion

Beitrag von harp-addicted » 15.02.2020, 13:29

drstrange hat geschrieben:
14.02.2020, 23:39
Die WL Strecken sind aktive Schaltungen.
Warum sollen die nicht verstärken können?
Warum sollten sie und vor allem, nach welchen Kriterien? Ein Regelverhalten habe ich bisher nicht bemerkt.

Wenn das Mikro mit Funke lauter ist als mit Kabel, liegt es vielleicht daran,
dass es direkt angeschlossen mehr bedämpft wird, als über die Funkstrecke.
D.h. die Anpassung an den Eingang des Senders passt besser als an den des Verstärkers.

Jedenfalls seltsam...

Juke
Beiträge: 2428
Registriert: 24.04.2014, 08:36
Wohnort: die Metropole im südlichen Ostwestfalen

Re: Forumsamp - Diskussion

Beitrag von Juke » 15.02.2020, 16:04

Der Mikro-am-Forums-Amp-Test ging in die zweite Runde.
Die Testteilnehmer:
Ronette G 210/7 (Kristall)
Shure Black CR
Astatic mit Keramik-Kapsel (1975)
Bulletini von Greg Heumann
Superlux 112

Der Amp reagiert in der momentanen Konfiguration sehr empfindlich auf das angeschlossene Mikrofon.
Das Kristall und das Keramik brauchen den Boost, damit der Verstärker als Verstärker genutzt werden kann. Beiden tut die Bassanhebung durch den Deep-Schalter gut. Mit dem Kristall ist der Amp enorm unempfindlich gegen Rückkopplung, man kann ihn ohne Angst fast bis zum Anschlag aufdrehen, wodurch die maximal mögliche Lautstärke zumindest gefühlt höher ist als mit dem Black CR. Sehr schön. :-D

Der Amp macht den Eindruck, als sei er für das Black CR entwickelt worden. Hier passt soweit alles. Der Boost wirkt allerdings nicht unbedingt als Boost, er verschiebt ein wenig den Frequenzgang, sodass weniger Bass kommt. Der Deep-Schalter wirkt enorm und so, wie er soll. Ein Akkord in den tiefen Lagen bringt die Hosenbeine zum Flattern. :-D Kaum Feedback, nur wenn man schon sehr weit aufdreht. Auch sehr schön. :-D

Mit der Keramikkapsel gibt sich ein ähnliches Bild wie mit dem Kristall. Es braucht den Boost und den Deep-Schalter, damit der Ton gefällt. Der Ton wird aber nicht so schön wie mit dem Ronette. Letzteres macht mehr Spaß.

Das Bulletini würde ich mit dem Forums-Amp so nicht verwenden. Es neigt recht früh zu Rückkopplungen und produziert für den Amp zu viel Bass. Vom Deep-Schalter lässt man freiwillig die Finger, das ist definitiv too much.

Das Superlux kommt erstaunlich gut am Forums-Amp. Es fehlt etwas die Möglichkeit, den Ton durch das Spiel so zu beeinflussen, wie das beim CR oder dem Kristall möglich ist. Aber nicht schlecht. Wenn man nur wenig Geld zur Verfügung hat, ist das Superlux in Verbindung mit dem Forums-Amp eine Option.

Am Montag, nach dem Einsatz bei der Session, gibt's mehr.

Schöne Grüße
Dirk
Damn, this shit is Deep 8)

Adam_Lark
Beiträge: 823
Registriert: 22.12.2014, 22:23
Wohnort: Mühlheim am Main

Re: Forumsamp - Diskussion

Beitrag von Adam_Lark » 15.02.2020, 19:08

Danke, klingt gut...

Gruß

Adam
Jedem seins...
Blues will never die!

Antworten