"OP am offenen Herzen" an Hohner Chromonica II De LUXE

Stimmen, Um- und Eigenbauten, Tuning, Reparatur

Moderatoren: DocBen, harpX, Pimpinella

Antworten
tüfti
Beiträge: 21
Registriert: 21.09.2018, 05:40

"OP am offenen Herzen" an Hohner Chromonica II De LUXE

Beitrag von tüfti » 22.11.2018, 20:55

In meinem Archiv habe ich einige Chromonicas aus den 60er Jahren, die eigentlich zum rum liegen zu schade sind.
Also begann ich, sie zu neuem Leben zu erwecken.
Da gab es einige Überraschungen.

Chromonica II De LUXE:
Hier war der Kanzellenkörper auseinander gebrochen.
Den leimte ich wieder zusammen.
Anschließend ließ ich den K-Körper mit einem Bio-Öl ein.
Damit das Öl schneller trocknet und der Geruch nachlässt, legte ich ihn vor einen Ventilator.
Das war vermutlich ein Fehler, denn der K-Körper schrumpfte um über 1,5 mm!
So passten die vorher gebohrten Löcher und die Kanzellenkanäle nicht mehr zusammen.
Im Internet gesucht und gefunden, dass das möglich ist.
Bei zu viel Feuchtigkeit kann er aber auch länger werden.

Also was tun?
Ich sägte den K-Körper an 3 Stellen mit einer Laubsäge durch, um ihn dann mit einem Kleber, der die dann größeren Fugen ausfüllt, wieder zusammen zu kleben. (Der Kleber - Pattex Repair Extreme - ist der gleiche, wie der zum Ankleben der Ventile)
Das gelang mir mit einer genauen Vorrichtung erstaunlich gut.
Auf den Bildern sind die Klebefugen noch nicht gänzlich ausgefüllt.
Das erfolgte anschließend mit dem gleichen Kleber mit einer winzigen Spachtel.

Die Ventile habe ich gegen Hochleistungsventile getauscht.
Nach dem Zusammenbau funktionierte ein Ventil nicht.
Warum, konnte ich nicht herausfinden.
Erneuter Wechsel war erfolgreich.
Das Instrument funktioniert jetzt wieder recht gut.

An einer anderen Chromonica II war der K-Körper krumm. Das habe ich mit einem elastischen Kleber ausgeglichen, so dass sie wieder ganz dicht ist.

Man kann also gebrochene oder krumme K-Körper mit viel Geduld und dem Kleber wieder restaurieren.
Dateianhänge
k-k-P1040628.JPG
k-k-P1040628.JPG (147.98 KiB) 115 mal betrachtet
k-P1040631.JPG
k-P1040631.JPG (151.08 KiB) 115 mal betrachtet
k-P1040629.JPG
k-P1040629.JPG (187.43 KiB) 115 mal betrachtet

DieterM
Beiträge: 4090
Registriert: 17.04.2005, 13:25
Wohnort: ~Köln

Re: "OP am offenen Herzen" an Hohner Chromonica II De LUXE

Beitrag von DieterM » 23.11.2018, 10:37

Wenn alle Patienten die Rehazeit überstanden haben fände ich eine akustische Bestätigung toll.

Herzlichen Glückwunsch zum Gelingen!

Ich überlege gerade was daraus geworden wäre wenn ich sie in die Finger bekommen hätte; oh oh oh....
beste Grüsse
von

Dieter

triona
Beiträge: 1074
Registriert: 21.09.2014, 18:56
Wohnort: Aue
Kontaktdaten:

Re: "OP am offenen Herzen" an Hohner Chromonica II De LUXE

Beitrag von triona » 23.11.2018, 14:42

Den unerwarteten Holzverzug mit der Säge und Spachtelmasse zu berichtigen ist allerdings auch ein ganz schön derber Streich. Ich wünsch dir, daß du sie wieder dicht kriegst. Wäre sonst schade drum. Diese Holzkämme gibts glaub ich nicht mehr, es sei denn durch Ausschlachten anderweitig nicht mehr instandsetzungsfähiger Instrumente.

DieterM hat geschrieben:
23.11.2018, 10:37
Ich überlege gerade was daraus geworden wäre wenn ich sie in die Finger bekommen hätte; oh oh oh....
Solltest vlt besser gleich die Finger von sowas weglassen. ;)


liebe grüße
triona
Dess daacht doch alles nischt, dess naimodisch Zaich.
frei nach Anton Günther

Ich hab nur einmal ganz kurz auf die Maus geklickt - ich glaub ich hab das Internet gelöscht.

Meine Nachbarn hören Mundharmonika - ob sie wollen oder nicht.

Antworten