Steptanz-Brett

Stimmen, Um- und Eigenbauten, Tuning, Reparatur

Moderatoren: DocBen, harpX, Pimpinella

Antworten
triona
Beiträge: 1055
Registriert: 21.09.2014, 18:56
Wohnort: Aue
Kontaktdaten:

Steptanz-Brett

Beitrag von triona » 05.11.2018, 02:05

Weiß hier zufällig jemand, welches Holz sich für so ein Steptanz-Brett am Besten eignen könnte? Oder ist das völlig egal, was den Klang betrifft? Die junge Frau verwendet ja anscheinend verschiedene, mal nur mit einem kleinen Schalloch, mal mit den beiden kurzen Seiten ganz offen.

Vlt sollte ich einfach mal einen Versuch machen mit einer OSB-Platte, von denen ich noch welche herumliegen habe? Wäre zumindest am billigsten. Und womöglich sollte ich auch ein Brett nehmen, das bisserl dicker ist. Ich wiege immerhin um die 80 kg (ohne Kleidung und ohne MuHa) und trage beim Tanzen bisweilen auch schon mal Schuhe mit kleineren Absätzen als an Hilarys Stiefel dran sind. Da wird die Punktlast auch schon mal deutlich größer. Aber das Ding soll ja auch nicht schwerer werden als unbedingt nötig. Fertigungstechnisch ist das ja einigermaßen anspruchslos.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild


https://www.youtube.com/watch?v=3lNkCt1CDc0
https://www.youtube.com/watch?v=mXeyIfkMKBk
https://www.youtube.com/watch?v=CZYyVtRAkZ4

Auf so einer Bühne wie der in Dollnstein dürfte das allerdings überflüssig sein, wie auf diesem Bootssteg: :lol:
https://www.youtube.com/watch?v=XsHQQ2BYaCQ


liebe grüße
triona
Dess daacht doch alles nischt, dess naimodisch Zaich.
frei nach Anton Günther

Ich hab nur einmal ganz kurz auf die Maus geklickt - ich glaub ich hab das Internet gelöscht.

Meine Nachbarn hören Mundharmonika - ob sie wollen oder nicht.

drstrange
Beiträge: 1078
Registriert: 09.12.2011, 10:01
Wohnort: swabian outback Stromberg Heuchelberg
Kontaktdaten:

Re: Steptanz-Brett

Beitrag von drstrange » 05.11.2018, 03:52

Hi Triona

Die Löcher sehen eher wie Griffe aus.
Ich würde keinen Verbundstoff nehmen (OSB)
Ich wurde ein Klangholz nehmen welches beim
Gitarrenkorpus zum Einsatz kommt.
Also entweder Esche (Fender) oder Mahagoni
(Gibson) oder ein anderes Hartholz als Klangholz.
Vielleicht hat ja dein Schreiner noch was ausm
Regenwald rumliegen.Das wird sich am besten eignen.

Verbund klingt mMn nicht so gut also Spanplatten,
Sperrholz oder OSB. Das geht bei Boxen aber nicht als
Unterlage für Stepptanz (Mechanische Schläge)
Aber das ist meine Meinung.

BTW
Wer ist denn die Dame da? :oops:

BGE
Moral is wat für kleene Leute, damit se im Kaufhaus nüscht klaun.
Unbekannt

triona
Beiträge: 1055
Registriert: 21.09.2014, 18:56
Wohnort: Aue
Kontaktdaten:

Re: Steptanz-Brett

Beitrag von triona » 05.11.2018, 04:29

Danke.
Werde ich mich wohl mal nach einem gescheiten Holz umschauen. In der Zwischenzeit kann ich ja immer noch schnell mal so ein Stück von einer Faserplatte gerade schneiden und ein paar Kanthölzer drunter spaxen. Das wäre schon da und wäre kein großer Aufwand. Dann wäre ja am Ende auch der Unterschied zu hören, so denn einer ist. Der Gedanke, daß das vlt gar kein Schalloch ist, sondern ein Griffloch, war mir übrigens auch schon gekommen.

drstrange hat geschrieben:
05.11.2018, 03:52
BTW
Wer ist denn die Dame da? :oops:

Gell, die ist gut. (Aber dem :oops: nach hast du wohl wieder an was ganz anderes gedacht. :mrgreen:) Heißt Hilary Klug. Eine Zufallsentdeckung auf Youtube. OK, die Vorschläge dort richten sich schon nach meinen allgemeinen Auswahlgewohnheiten. Und diese Art von Musik und Tanz schaue und höre ich eben öfter an.


liebe grüße
triona
Dess daacht doch alles nischt, dess naimodisch Zaich.
frei nach Anton Günther

Ich hab nur einmal ganz kurz auf die Maus geklickt - ich glaub ich hab das Internet gelöscht.

Meine Nachbarn hören Mundharmonika - ob sie wollen oder nicht.

madhans
Beiträge: 2156
Registriert: 16.03.2009, 20:41
Wohnort: Zentralbayern
Kontaktdaten:

Re: Steptanz-Brett

Beitrag von madhans » 05.11.2018, 16:18

"Tonholz" alleine das Wort ist schon Provokation! :shock: Die Bühne ist aus 22m OSB. Das ist eigentlich das Gegenteil von Schwingung,

Ich hab reingehört und der Ton des Bretts ist unerwartet tief gewesen. Also scheint das Brett doch als Trommel zu wirken. Also eher dünn arbeiten? Was gibt es denn pragmatischerweise im Baumarkt? Dünnes Echtholz .... eher nicht. Ich würde eine 9mm Birkenmultiplex probieren, vielleicht die braune wasserfeste Variante und dort vielleicht sogar noch dünner gehen. Im Video leidet das Brett auch ziemlich und die Frau ist ja nicht besonders schwer. Und es ist Hall drauf!?

Das Video auf der Brücke klingt anders, dünner, heller. Das sieht nach Kantholz und Brett aus. Aber so breite Bretter? In Deutschland? und nur in Faserrichtung geführt?

Aber das sind nur Vermutungen! Ich würde auch ausprobieren das Brett nur auf einer Seite fest zu verleimen. Auf der anderen die Schrauben versenken und nicht voll anziehen?
Gruß
CB

Antworten