Mikro Sättigung

Alles was man sonst noch braucht: Mikros, Amps, Halter, Aufnahme- und Wiedergabegerätschaften ...

Moderatoren: Adam_Lark, madhans, Juke

Antworten
Adam_Lark
Beiträge: 1275
Registriert: 22.12.2014, 22:23
Wohnort: Mühlheim am Main

Mikro Sättigung

Beitrag: # 120166Beitrag Adam_Lark »

Hallo zusammen,

Wenn ich ordentlich cuppe, ändert sich ab einer gewissen Lautstärke der Sound stark und bekommt mehr Zerre bzw. bekommt mehr "Trompete- Charakter". Ich schiebe das auf die Sättigung des Mikros (entweder durch Lautstärke oder durch den statischen Unterdruck, der auf die Membran wirkt).
Ich glaube jedenfalls nicht, dass der Forumsamp für diesen Effekt sorgt, habe das schon an ganz unterschiedlichen Amps beobachtet.

Wie seht ihr das und wer von euch setzt das als bewussten Zerre-Effekt ein?

Gruß

Adam
Jedem seins...
Blues will never die!
drstrange
Beiträge: 1829
Registriert: 09.12.2011, 10:01
Wohnort: swabian outback Stromberg Heuchelberg
Kontaktdaten:

Re: Mikro Sättigung

Beitrag: # 120169Beitrag drstrange »

Adam_Lark hat geschrieben: 01.11.2020, 07:02 Hallo zusammen,

1.)
Wenn ich ordentlich cuppe, ändert sich ab einer gewissen Lautstärke der Sound stark und bekommt mehr Zerre bzw. bekommt mehr "Trompete- Charakter". Ich schiebe das auf die Sättigung des Mikros (entweder durch Lautstärke oder durch den statischen Unterdruck, der auf die Membran wirkt).
Ich glaube jedenfalls nicht, dass der Forumsamp für diesen Effekt sorgt, habe das schon an ganz unterschiedlichen Amps beobachtet.


2.)
Wie seht ihr das und wer von euch setzt das als bewussten Zerre-Effekt ein?

Gruß

Adam

1.) Hat mit dem Amp wenig bis nix zu tun.
2.) Alle, die Chicagostyle spielen?

Gruß
drstrange
Aus gegebenem Anlass:
Das ganze Unglück der Menschen rührt allein daher, daß sie nicht ruhig in einem Zimmer zu bleiben vermögen.
Blaise Pascal französischer Mathematiker, Physiker und Philosoph * 19.06.1623, † 19.08.1662
Mario
Beiträge: 4237
Registriert: 28.12.2006, 11:45
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Mikro Sättigung

Beitrag: # 120175Beitrag Mario »

1) Du schaffst mit dem Cupping einen akustischen Filter, eine Barriere, an der die Schallwellen mehr oder weniger reflektiert werden. Allerdings ist die Wirksamkeit dieser Barriere abhängig von der Frequenz. Soll heißen: Du veränderst mit deinen Händen, welche Frequenzen stärker oder schwächer in das Mikro gelenkt werden.

Die Klangfarbe (also die Obertonanteile) eines Instruments bestimmt wesentlich den Höreindruck. Dazu kommen dann Dinge wie Verzerrung. Deswegen ähnelt der Sound einer Trompete. Der ausschlaggebende Faktor bist also du mit deinen Händen. Trotzdem hat nicht nur das Mikro, sondern auch der Amp einen gewissen Anteil am Gesamteindruck, weil hier ebenfalls Filter eingebaut sind. Im Falle des Amps sind das nur elektronische Filter, also der EQ. In Mikros sind selten elektronische Filter, akustische öfter (manchmal gewollt und manchmal ungewollt).

2) Nein, setze ich nicht (bewusst) ein, aber wenn man es einbauen kann, ist's doch super. Ich nehme manchmal eher die eine Hand ganz weg oder lasse sie locker, wenn ich begleitende Parts spiele, um dem Hauptinstrument nicht den Sound wegzunehemn. Beim Solo cuppe ich dann wieder volle Möhre. Ich versuche auch, überwiegend nicht Vollgas beim Atmen zu geben und erhöhe den Druck, wenn es angebracht ist. Das mit der Hand zu steuern ist vermutlich die bessere Variante.
Du suchst ein gutes Lehrbuch? Nimm meins!
Bild
Juke
Beiträge: 3249
Registriert: 24.04.2014, 08:36
Wohnort: die Metropole im südlichen Ostwestfalen

Re: Mikro Sättigung

Beitrag: # 120176Beitrag Juke »

Schall ist nichts anderes als Schwankungen des Luftdrucks. Je stärker diese Schwankungen sind, desto größer ist der Schalldruck. Durch das Cuppen mit den Händen sorgst du dafür, dass der gesamte Schalldruck vom Mikro aufgenommen wird und nicht - wie bei einem undichten Reifen - entweicht. Mal so bildlich gesprochen. Und wenn das Mikro nun den vollen Schalldruck abbekommt, stößt es auch eher an seine (mechanischen und/oder elektrischen) Grenzen und kann den Schalldruck nicht mehr verzerrungsfrei in elektrische Signale wandeln. Vielleicht schlägt die Membran an, es bilden sich Partialschwingungen usw. und das nimmst du als Verzerrung wahr.

Schöne Grüße
Dirk
Damn, this shit is Deep 8)
Du möchtest den Forumsamp ausprobieren? -> Klick
Adam_Lark
Beiträge: 1275
Registriert: 22.12.2014, 22:23
Wohnort: Mühlheim am Main

Re: Mikro Sättigung

Beitrag: # 120184Beitrag Adam_Lark »

Oh je, so war meine Frage nicht gedacht. Ich weiß schon, was Schall ist oder wie sich Cupping auf den Frequenzbereich auswirkt. Mir ging es konkret um Mikro-Sättigung, also wenn bei gleichem geschlossenen Cupping und zunehmender Lautstärke / Unterdruck der Sound nochmal ganz anders wird. Hängt sehr vom "Headroom" des Mikros ab, also wie viel Reserve das Mikro hat, bevor es nichtlinear wird. Bei meinen Mikros / meinem Spiel passiert das erst bei sehr dichtem Cup (inkl. Front mit Wange abdecken) UND lautem Spiel. Ich frage mich zB ob das bei den alten Mikros führt passiert.

Gruß

Adam
Jedem seins...
Blues will never die!
munkamonka
Beiträge: 3498
Registriert: 03.09.2005, 14:18
Wohnort: berlin
Kontaktdaten:

Re: Mikro Sättigung

Beitrag: # 120218Beitrag munkamonka »

Adam_Lark hat geschrieben: 01.11.2020, 07:02 Hallo zusammen,

Wenn ich ordentlich cuppe, ändert sich ab einer gewissen Lautstärke der Sound stark und bekommt mehr Zerre bzw. bekommt mehr "Trompete- Charakter". Ich schiebe das auf die Sättigung des Mikros (entweder durch Lautstärke oder durch den statischen Unterdruck, der auf die Membran wirkt).
Ich glaube jedenfalls nicht, dass der Forumsamp für diesen Effekt sorgt, habe das schon an ganz unterschiedlichen Amps beobachtet.

Wie seht ihr das und wer von euch setzt das als bewussten Zerre-Effekt ein?

Gruß

Adam
:) :) :)
nicht dein ernst, dass dir das JETZT auffällt...
wahrscheinlich hat dein cupping jetzt die Dichtigkeit erreicht, mit der man dann entsprechend spielen kann
Meiner Meinung nach!

....................................
unvergessen: igor flach
Adam_Lark
Beiträge: 1275
Registriert: 22.12.2014, 22:23
Wohnort: Mühlheim am Main

Re: Mikro Sättigung

Beitrag: # 120221Beitrag Adam_Lark »

Nein, das fällt mir nicht jetzt erst auf. Ich merke diesen Effekt, seitdem ich gelegentlich an der Wange abdichte. Bei normalem dichten Cup kaum, obwohl der eigentlich tight genug ist. Ich finde aber, das ist stark abhängig vom Mikro und dachte das ist ne interessante Sache. Headroom als Eigenschaft des Mikros. Vllt Erfahrungen zu verschiedenen Mikros unter den Aspekt. Aber anscheinend ist das Thema zu trivial oder ich bekomme es nicht richtig vermittelt.

Gruß

Adam
Jedem seins...
Blues will never die!
madhans
Beiträge: 2980
Registriert: 16.03.2009, 20:41
Wohnort: Zentralbayern
Kontaktdaten:

Re: Mikro Sättigung

Beitrag: # 120222Beitrag madhans »

Hi!
Ich dachte bei den Antworten kurz, der Gerald wäre wieder da - und hatte mich schon gefreut. :-)

Ich habe ja keine Ahnung, aber wenn man von einem "fast abgeschlossenem Raum" ausgeht, dann herrscht doch erstmal ein Über/Unterdruck, der weit größer ist, als die Druckschwankung durch die Zungenbewegung? Ich stelle mir das so vor, als wenn man an einem Lautsprecher zum Signal nochmal eine Gleichspannung (abgekoppelt zum Amp) anlegt, die höher ist als der Signallevel. Dann eiert der Lautsprecher irgendwo in der mechanischen Dämpfung am Ende seines Hubs herum. Wie das so ein feines Mikrofonilein macht ... ?

Vielleicht ändert sich aber auch das Verhalten der Stimmzunge? Wer weiß, vielleicht hat die auch keinen Bock von beiden Seiten gedrückt zu werden?

Vielleicht ist es auch ganz anders ...

CB
Adam_Lark
Beiträge: 1275
Registriert: 22.12.2014, 22:23
Wohnort: Mühlheim am Main

Re: Mikro Sättigung

Beitrag: # 120223Beitrag Adam_Lark »

So deute ich das auch, mit der Verformung der Membran durch den zusätzlichen Unterdruck in den nichtlinearen Bereich.
Die Stimmungen ändern den Sound da nicht so, denke ich. Bei sehr dichtem Cup geht das Bending halt schneller los (was für Vibrato gar nicht schlecht ist) oder es geht gar nichts mehr. Kann halt auch zu dicht sein. Irgendwo muss die Luft ja herkommen, bevor sie durch die Harp geht.

Gruß

Adam
Jedem seins...
Blues will never die!
munkamonka
Beiträge: 3498
Registriert: 03.09.2005, 14:18
Wohnort: berlin
Kontaktdaten:

Re: Mikro Sättigung

Beitrag: # 120224Beitrag munkamonka »

der effekt als solcher ist eigentlich bei allen micros gleich. aber die micros sind ja nicht gleich, also wenn eins nicht so fett klingt, dann kommt das auch insgesamt nicht so zum tragen. und vielleicht liegt dir das eine oder andere besser, und du dichtest daher besser ab.
ein scheiss mic wird nie so voll klingen, egal wie dicht du es hältst.
ein guter test geht so: du haltst deine harp - mit oder ohne mic - so dicht es geht und spielst ohne strom. ohne wange. wenn es richtig dicht ist, hörst du beim ziehen die blastöne aus den oberen kanälen. dann isses dicht. wenn du dann noch die wange dran hältst, isses richtig dicht. zu dicht. dann sollte der ton akustisch sehr leise werden und von alleine! benden. das ist dann dicht. dann kann auch dein mic reagieren.
Meiner Meinung nach!

....................................
unvergessen: igor flach
Adam_Lark
Beiträge: 1275
Registriert: 22.12.2014, 22:23
Wohnort: Mühlheim am Main

Re: Mikro Sättigung

Beitrag: # 120231Beitrag Adam_Lark »

munkamonka hat geschrieben: 04.11.2020, 22:16 ein guter test geht so: du haltst deine harp - mit oder ohne mic - so dicht es geht und spielst ohne strom. ohne wange. wenn es richtig dicht ist, hörst du beim ziehen die blastöne aus den oberen kanälen. dann isses dicht. wenn du dann noch die wange dran hältst, isses richtig dicht. zu dicht. dann sollte der ton akustisch sehr leise werden und von alleine! benden. das ist dann dicht. dann kann auch dein mic reagieren.
Genau so ist das...

Gruß

Adam
Jedem seins...
Blues will never die!
munkamonka
Beiträge: 3498
Registriert: 03.09.2005, 14:18
Wohnort: berlin
Kontaktdaten:

Re: Mikro Sättigung

Beitrag: # 120232Beitrag munkamonka »

Sag ich doch
Meiner Meinung nach!

....................................
unvergessen: igor flach
Antworten