Hard- und Software für Home Recording

Alles was man sonst noch braucht: Mikros, Amps, Halter, Aufnahme- und Wiedergabegerätschaften ...

Moderatoren: Adam_Lark, madhans, Juke

triona
Beiträge: 1919
Registriert: 21.09.2014, 18:56
Wohnort: Aue
Kontaktdaten:

Re: Hard- und Software für Home Recording

Beitrag: # 116973Beitrag triona »

Littleroger hat geschrieben: 22.03.2020, 15:50 Hier sind ein paar Backing Tracks, die meine Band seinerzeit für Klingenthal eingspielt hat. Da könnt ihr mit rumspielen ...
https://drive.google.com/drive/folders/ ... sp=sharing
LG
Roger

Die hab ich auch. Die sind schön.
Muß ich auch mal wieder heraus holen und üben.


Das hier ist auch nicht schlecht. Nur Schlagzeug, verschiedene Geschwindigkeiten von 40 - 200 bpm, verschiedene Takte und Rhythmen:
https://www.youtube.com/channel/UCYr3b0 ... M-A85zf9HQ



liebe grüße
triona
Dess daacht doch alles nischt, dess naimodisch Zaich.
frei nach Anton Günther

Ich hab nur einmal ganz kurz auf die Maus geklickt - ich glaub ich hab das Internet gelöscht.

Meine Nachbarn hören Mundharmonika - ob sie wollen oder nicht.
UNI
Beiträge: 407
Registriert: 14.06.2016, 06:53
Wohnort: Seebergen in Thüringen

Re: Hard- und Software für Home Recording

Beitrag: # 116974Beitrag UNI »

Hallo Roger,
ich habe mir gerade Deine Backing Tracks abgespeichert, da ist wieder 'mal etwas Neues zum Mitspielen da. Bei mir gibt es zwar momentan keine zusätzliche Freizeit, da ich im Technikbereich eines Krankenhauses tätig bin, aber Zeit zum Harpspielen ist immer vorhanden, wenn das an einem Tag nicht möglich ist, fehlt mir etwas. Vielen Dank für's Einstellen !
Gruß & Blues aus Thüringen
von
UNI
triona
Beiträge: 1919
Registriert: 21.09.2014, 18:56
Wohnort: Aue
Kontaktdaten:

Re: Hard- und Software für Home Recording

Beitrag: # 116975Beitrag triona »

Ich weiß nicht, ob solche Fragen auch hier her gehören. Es ist zum Mäuse melken. Nichts funktioniert bei mir bei diesen blöden Rechnern.

Ich hab eine mp3 mit audacity transponiert. Abspeichern als audacity-Projekt geht. Zum Abspeichern als mp3 soll ich die Funktion "Exportieren" benutzen. Gefunden habe ich nur "Ton exportieren". Zum Abspeichern als mp3 wird da ein "lame_enc.dll" verlangt. Der wird nicht gefunden, bzw es heißt "Konnte mp3-Encoder nicht öffnen!". Wenn ich die Option "Herunterladen" wähle, heißt es, daß die Datei in der Windows-Version von audacity bereits enthalten wäre.

Weiß jemand, was da gemeint ist, und wie das geht?
Oder was ich da sonst falsch gemacht haben könnte?

nachträgliche Nachbemerkung: Ich habe gerade entdeckt, daß sich die Projektdatei im Format wav als wiedergabefähige Datei abspeichern läßt.
Was ist eigentlich der Unterschied zwischen mp3 und wav?
Oder war das ganz einfach die Lösung des oben geschilderten Problems? Will sagen, ich brauche gar kein mp3?


liebe grüße
triona
Dess daacht doch alles nischt, dess naimodisch Zaich.
frei nach Anton Günther

Ich hab nur einmal ganz kurz auf die Maus geklickt - ich glaub ich hab das Internet gelöscht.

Meine Nachbarn hören Mundharmonika - ob sie wollen oder nicht.
Juke
Beiträge: 3249
Registriert: 24.04.2014, 08:36
Wohnort: die Metropole im südlichen Ostwestfalen

Re: Hard- und Software für Home Recording

Beitrag: # 116976Beitrag Juke »

WAV ist ein (Windows-eigenes?) Format für unkomprimierte Sound-Dateien - wie sie z.B. auf einer CD gespeichert sind. Das entsprechende Format bei Apple ist AIFF. Der Speicherbedarf pro Sekunde ist bei AIFF (und vermutlich auch bei WAV) ca. 1400 kB. Bei MP3 liegt der Speicherbedarf zwischen 128 kB und 360 kB pro Sekunde (je nach Einstellung). Sowohl WAV- als auch MP3-Dateien kannst du abspielen und hören. Nur dass WAV halt viel mehr Speicher auf deiner Festplatte belegt.

Du kannst die WAV-Datei mit einem geeigneten Programm in MP3 umwandeln (komprimieren). Ein HiFi-Freak, der Musik über eine Anlage für jenseits der 50000 € hört, schwört darauf, dass Apples iTunes (kostenlos) das soundmäßig beste Programm dafür ist. Der Mann betonte mir gegenüber deutlich, dass er mit Windows-Rechnern sein Geld verdient. Es gibt aber sicher auch etliche andere kostenlose und käuflich zu erwerbende Programme, die diese Umwandlung beherrschen.

Schöne Grüße
Dirk
Damn, this shit is Deep 8)
Du möchtest den Forumsamp ausprobieren? -> Klick
harp-addicted
Beiträge: 972
Registriert: 24.05.2013, 20:03
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Hard- und Software für Home Recording

Beitrag: # 116977Beitrag harp-addicted »

triona hat geschrieben: 22.03.2020, 19:56 Ich hab eine mp3 mit audacity transponiert. Abspeichern als audacity-Projekt geht. Zum Abspeichern als mp3 soll ich die Funktion "Exportieren" benutzen. Gefunden habe ich nur "Ton exportieren". Zum Abspeichern als mp3 wird da ein "lame_enc.dll" verlangt. Der wird nicht gefunden, bzw es heißt "Konnte mp3-Encoder nicht öffnen!". Wenn ich die Option "Herunterladen" wähle, heißt es, daß die Datei in der Windows-Version von audacity bereits enthalten wäre.
Ich habe gerade nicht so viel Zeit.
Guugel nach "lame bei audacity einbinden"
Da wird Dir geholfen.
Grüße, Wolfgang
https://www.bootlegtwins.de + http://www.bluesharp-muenchen.de
In Corona Zeiten muss man schon mal Abstriche machen
triona
Beiträge: 1919
Registriert: 21.09.2014, 18:56
Wohnort: Aue
Kontaktdaten:

Re: Hard- und Software für Home Recording

Beitrag: # 116978Beitrag triona »

Danke. Das (funktionierende) WAV scheint ja das (mangels lame nicht funktionierende) mp3 zu ersetzen. Der Speicherbedarf ist mir egal. Das ist das einzige, wovon mein Rechnerzeug genug hat. Wenn ich von den WAV bei Bedarf auch Audio-CDs brennen kann, ist das ja gut.

Und ich werde mir nicht auch noch 'nen Meck kaufen.
Wenn ich noch ein paar 100 € übrig hätte, würde ich mir lieber noch ein paar Chordomonikas in anderen Tonarten zulegen. Dann könnte ich mir auch das Transponieren sparen, und das krampfhafte Spielen in unvorteilhaften Positionen erst recht.


liebe grüße
triona
Dess daacht doch alles nischt, dess naimodisch Zaich.
frei nach Anton Günther

Ich hab nur einmal ganz kurz auf die Maus geklickt - ich glaub ich hab das Internet gelöscht.

Meine Nachbarn hören Mundharmonika - ob sie wollen oder nicht.
thomas-B
Beiträge: 204
Registriert: 30.12.2015, 18:21
Wohnort: Barnim

Re: Hard- und Software für Home Recording

Beitrag: # 116979Beitrag thomas-B »

Hallo Zusammen,
ich nutze Audacity und habe meinen Amp mit einem sehr einfachen Mikro mit Miniklinke in abgenommen. Das funktioniert. Nun wollte ich mein PRA628MKII nutzen und habe das XLR auf Klinke-Kabel in einen Adapter auf Miniklinke geführt und damit aufgenommen. Das Signal war aber so schwach, dass das keine echte Möglichkeit bietet. Könnte das hier besser funktionieren ?

https://www.thomann.de/de/cae_adapterka ... klinke.htm
Viele Grüße

Thomas
Juke
Beiträge: 3249
Registriert: 24.04.2014, 08:36
Wohnort: die Metropole im südlichen Ostwestfalen

Re: Hard- und Software für Home Recording

Beitrag: # 116980Beitrag Juke »

Ein Kabel verändert das Signal ebensowenig wie ein Adapter. Es wird also nicht besser funktionieren. Das Signal wird aber nur noch auf einem der beiden Stereo-Kanäle ankommen.

Schöne Grüße
Dirk
Damn, this shit is Deep 8)
Du möchtest den Forumsamp ausprobieren? -> Klick
jb
Beiträge: 44
Registriert: 19.03.2012, 13:00
Wohnort: Althengstett

Re: Hard- und Software für Home Recording

Beitrag: # 116982Beitrag jb »

triona hat geschrieben: 22.03.2020, 19:56 Ich weiß nicht, ob solche Fragen auch hier her gehören. Es ist zum Mäuse melken. Nichts funktioniert bei mir bei diesen blöden Rechnern.

Ich hab eine mp3 mit audacity transponiert. Abspeichern als audacity-Projekt geht. Zum Abspeichern als mp3 soll ich die Funktion "Exportieren" benutzen. Gefunden habe ich nur "Ton exportieren". Zum Abspeichern als mp3 wird da ein "lame_enc.dll" verlangt. Der wird nicht gefunden, bzw es heißt "Konnte mp3-Encoder nicht öffnen!". Wenn ich die Option "Herunterladen" wähle, heißt es, daß die Datei in der Windows-Version von audacity bereits enthalten wäre.

Weiß jemand, was da gemeint ist, und wie das geht?
Oder was ich da sonst falsch gemacht haben könnte?

nachträgliche Nachbemerkung: Ich habe gerade entdeckt, daß sich die Projektdatei im Format wav als wiedergabefähige Datei abspeichern läßt.
Was ist eigentlich der Unterschied zwischen mp3 und wav?
Oder war das ganz einfach die Lösung des oben geschilderten Problems? Will sagen, ich brauche gar kein mp3?


liebe grüße
triona

Triona,
du hast offensichtlich eine ältere Version von Audacity als 2.3.2 auf deinem Rechner.
Für diese brauchst du den Lame Codec. Suche mal im Netz nach "Lame für Audacity".
Der Codec ist kostenfrei. Eine Installationsanweisung ist nach meiner Erinnerung auf YouTube zu finden.
Am einfachsten wäre es aber, die aktuelle Version von Audacity (V 2.3.3) zu installieren.
Hier ist Lame integriert.

Viel Erfolg.
Jörg
triona
Beiträge: 1919
Registriert: 21.09.2014, 18:56
Wohnort: Aue
Kontaktdaten:

Re: Hard- und Software für Home Recording

Beitrag: # 116985Beitrag triona »

Danke. Die Hinweise von Dirk und Wolfgang hatten mich auf die Spur gebracht. Jetzt ist das Ding eingerichtet. Das war soger schon auf meinem Rechner, bei Musescore. Da hat es audacity nur nicht gefunden.


liebe grüße
triona
Dess daacht doch alles nischt, dess naimodisch Zaich.
frei nach Anton Günther

Ich hab nur einmal ganz kurz auf die Maus geklickt - ich glaub ich hab das Internet gelöscht.

Meine Nachbarn hören Mundharmonika - ob sie wollen oder nicht.
thomas-B
Beiträge: 204
Registriert: 30.12.2015, 18:21
Wohnort: Barnim

Re: Hard- und Software für Home Recording

Beitrag: # 116990Beitrag thomas-B »

Juke hat geschrieben: 22.03.2020, 22:57 Ein Kabel verändert das Signal ebensowenig wie ein Adapter. Es wird also nicht besser funktionieren. Das Signal wird aber nur noch auf einem der beiden Stereo-Kanäle ankommen.

Schöne Grüße
Dirk
Ok, danke für die Auskunft, dann eben mit dem 15 Euro Mikro cxxc
Viele Grüße

Thomas
Juke
Beiträge: 3249
Registriert: 24.04.2014, 08:36
Wohnort: die Metropole im südlichen Ostwestfalen

Re: Hard- und Software für Home Recording

Beitrag: # 116991Beitrag Juke »

Auf jeden Fall - stelle ich fest - ist Aufnehmen auch zu Hause alles andere als eine leichte Sache ...

Auf der Bühne finde ich es leichter. Vielleicht auch deswegen, weil man sich da nicht so gut selber hört - vor allem nicht noch einmal genau hinhören kann, was man da verzapft hat - vermutlich auch wegen der Rückmeldung durch das (meist wohlgesonnene) Publikum, den entsprechenden Adrenalin-Pegel usw.

Ich überlege noch, ob ich mich trauen soll, euch mein Produkt von heute Nachmittag vorzustellen ...

Schöne Grüße
Dirk
Damn, this shit is Deep 8)
Du möchtest den Forumsamp ausprobieren? -> Klick
triona
Beiträge: 1919
Registriert: 21.09.2014, 18:56
Wohnort: Aue
Kontaktdaten:

Re: Hard- und Software für Home Recording

Beitrag: # 116992Beitrag triona »

Juke hat geschrieben: 23.03.2020, 17:59 Ich überlege noch, ob ich mich trauen soll, euch mein Produkt von heute Nachmittag vorzustellen ...
Auf jeden Fall. Wenn es noch Mängel hat, findet sich vlt wer, wo dir sagen kann, wie man es besser macht. Eine Kurzbeschreibung dazu, wie und womit du es gemacht hast, und wie lange du dazu gebraucht hast, wäre möglicherweise auch nützlich.


liebe grüße
triona
Dess daacht doch alles nischt, dess naimodisch Zaich.
frei nach Anton Günther

Ich hab nur einmal ganz kurz auf die Maus geklickt - ich glaub ich hab das Internet gelöscht.

Meine Nachbarn hören Mundharmonika - ob sie wollen oder nicht.
Juke
Beiträge: 3249
Registriert: 24.04.2014, 08:36
Wohnort: die Metropole im südlichen Ostwestfalen

Re: Hard- und Software für Home Recording

Beitrag: # 116993Beitrag Juke »

Okay. Aber du bist Schuld, wenn ich Haue kriege! ;)

https://www.harpforum.de/files/sounds/D ... Myself.mp3

Die Harps (CX 12 in F, Session Steel in G) wurden per Astatic JT 30 (mit Black CR-Kapsel) mit dem Bluesman SE und vorgeschaltetem LoneWolf Harp Delay verstärkt.
Technik wie oben im 2. Posting beschrieben, also Abnahme am Amp mit Sennheiser E 609, Gesang mit Sennheiser E 945, beide per Maya 22 USB in GarageBand eingespielt. Backing Track zuvor mit Band in a Box erstellt, 12 Takte, 8 Chorusse, 80 BPM, Tonart G.

Und ja, der Gesang ist zu brav. Da muss ich noch heftig dran arbeiten. Auf der Bühne fühlt es sich besser an. Da singe ich inzwischen so, dass es auch ohne Mikro zu hören ist. Zu Hause trau ich mich noch nicht ...
Mit dem Harp-Sound bin ich auch noch nicht zufrieden. Und mit meinem Spiel schon mal gar nicht. ;)
Kritik zum musikalischen Aspekt bitte im Eigene Harp-Sounds-Thread, hier nur zur Technik.

Schöne Grüße
Dirk
Damn, this shit is Deep 8)
Du möchtest den Forumsamp ausprobieren? -> Klick
Adam_Lark
Beiträge: 1275
Registriert: 22.12.2014, 22:23
Wohnort: Mühlheim am Main

Re: Hard- und Software für Home Recording

Beitrag: # 116995Beitrag Adam_Lark »

zur Technik hätte ich eine Anmerkung/ Frage in Richtung Gesang. Den finde immer noch bei weitem am schwersten gut aufzunehmen: hast du einen Popp-Schutz verwendet vor dem Mikro? Da hört man entsprechende Laute manchmal zu laut. Ist in meinen Augen unerlässlich, um nah genug ans Mikro ran zu kommen. Und je schlechter dein Raum, desto wichtiger ist es, nah am Mikro zu sein...
Ansonsten klingt das gar nicht so schlecht, auch was Rauschen oder ähnlichen Dreck angeht. Zur Harp: die kommt nicht immer klar und stark rüber.

Gruß

Adam
Jedem seins...
Blues will never die!
Antworten