Seite 1 von 1

verstärkte Harp an der Wange abdichten

Verfasst: 28.12.2018, 22:34
von Adam_Lark
Hallo zusammen,

beim kürzlichen neues-Mikro-unterm-Baum-Check ist mir aufgefallen, wie stark sich der Ton ändert, wenn ich die Harp an die rechte Wange drücke. Ist mir vorher nie so gezielt aufgefallen. Ich habe mal zwei Beispiele mit einer C und einer A-Harp aufgenommen, da ich fand, dass der Effekt sich bei höheren Tonhöhen weniger ausprägt. Ich spiele da immer im Wechsel mit und ohne Wange, sollt man raushören können. Frage: wer von euch setzt das regelmäßig ein oder spielt sogar immer so? Ist etwas fremd aber wie alles wahrscheinlich eine Frage der Gewöhnung. Ist jedenfalls DEUTLICH fetter...

https://soundcloud.com/adam-lark/harp-n ... -der-wange in A
https://soundcloud.com/adam-lark/harp-n ... er-wange-2 in C

Equipment: Hohner Marine Band Deluxe, Shure 520DX Mic, Redneck Amp (Harpamps.de), etwsa Reverb aus einem Gitarren Multi-Gerät.

Gruß

Adam

Re: verstärkte Harp an der Wange abdichten

Verfasst: 29.12.2018, 13:34
von Christines meadow
Hallo Adam,

ich meine mich zu erinnern, dass Dieter Kropp im Workshop lehrt, die Harp auf der einen Seite gegen die Wange zu pressen. Habe es selbst aber nie praktiziert. Werde das aber nun doch mal ausprobieren.

Gruß Christines meadow

Re: verstärkte Harp an der Wange abdichten

Verfasst: 29.12.2018, 14:07
von Juke
Ganz kurz gesagt gilt beim Cuppen: Je dichter, desto fett.

Jedes noch so kleine Loch, durch das Luft entweichen kann, macht den Ton dünner. Und nicht abgedeckte Kanzellen sind Löcher. Man kann sie mit der Wange zu machen oder mit den Daumen. Hauptsache zu.

Schöne Grüße
Dirk

Re: verstärkte Harp an der Wange abdichten

Verfasst: 29.12.2018, 18:36
von munkamonka
ich spiele immer so. hab ich nicht bewusst geübt, hat sich von alleine ergeben.
aber das mit dem kleinen löchern und dünner ton sehe ich etwas anders. zu dicht macht den ton ggfs. matt. irgedwann wird er nicht mehr fetter.
außerdem bendet der ton leicht nach unten, wenn mann total dicht spielt, das klingt das wie verstimmt.
gruß
m

Re: verstärkte Harp an der Wange abdichten

Verfasst: 29.12.2018, 18:53
von Juke
munkamonka hat geschrieben:
29.12.2018, 18:36
wenn mann total dicht spielt, das klingt das wie verstimmt.
Ach, deshalb klingt's manchmal so komisch! ;)

Schöne Grüße
Dirk

Re: verstärkte Harp an der Wange abdichten

Verfasst: 29.12.2018, 18:56
von munkamonka
Juke hat geschrieben:
29.12.2018, 18:53
munkamonka hat geschrieben:
29.12.2018, 18:36
wenn mann total dicht spielt, das klingt das wie verstimmt.
Ach, deshalb klingt's manchmal so komisch! ;)

Schöne Grüße
Dirk
ja. auch.

Re: verstärkte Harp an der Wange abdichten

Verfasst: 29.12.2018, 19:44
von daniel
Ganz dicht geht ja nicht, irgendwo muss die Luft ja hin, durchs Mikro geht sie nicht durch. Wenn man die Harp „ganz“ dicht hält hört man die töne der hohen Kanzellen „rückwärts“ weil die Luft sich da ihren Weg sucht. Wenn man da auch noch zu macht... ich denke man spürt beim spielen selbst das „rechte Mass“ gsnz gut
Glaub ich

Derdaniel

Re: verstärkte Harp an der Wange abdichten

Verfasst: 29.12.2018, 20:01
von munkamonka
daniel hat geschrieben:
29.12.2018, 19:44
Ganz dicht geht ja nicht, irgendwo muss die Luft ja hin, durchs Mikro geht sie nicht durch. Wenn man die Harp „ganz“ dicht hält hört man die töne der hohen Kanzellen „rückwärts“ weil die Luft sich da ihren Weg sucht. Wenn man da auch noch zu macht... ich denke man spürt beim spielen selbst das „rechte Mass“ gsnz gut
Glaub ich

Derdaniel
klar gehts nicht ganz dicht, ich meinte, wenn mann alle öffnungen abdeckt, also die rückseite UND die kanzellen UND die schlitze, falls vorhanden.
kann man schon machen. ist nur nicht das wundermittel für jede situation.

m

Re: verstärkte Harp an der Wange abdichten

Verfasst: 30.12.2018, 21:19
von Adam_Lark
Wenn man drauf achtet, fallen einem auch Spieler auf, die grundsätzlich weit seitlich spielen und offensichtlich sehr häufig an der Wange abdichten...

Bild

Bild

Bei ein paar anderen Größen mit vermeintlich fetten Ton eher weniger: Little Walter, James Cotton, Kim Wilson...
Ich werde es in nächster Zeit mal häufiger ausprobieren, sicher nicht immer.

Gruß
Adam

Re: verstärkte Harp an der Wange abdichten

Verfasst: 30.12.2018, 22:50
von Mario
Macht das nicht JEDER mehr oder weniger professionelle Spieler? Und nicht nur Dieter Kropp lehrt das so, sondern alle, von denen ich in der Hinsicht etwas gelernt habe.

Re: verstärkte Harp an der Wange abdichten

Verfasst: 31.12.2018, 07:32
von Adam_Lark
Ab und zu bestimmt, aber die Standard-Haltung vieler Profis quasi immer ist es nicht. Im Gegensatz zu Clarke und Gruenling, wo das der Fall zu sein scheint.

Gruß

Adam

Re: verstärkte Harp an der Wange abdichten

Verfasst: 31.12.2018, 15:38
von Pool&Blues
Ist doch wohl bei TB recht normal ! Mr. Gruenling spielt nach eigener Aussage zu 99% TB...

Re: verstärkte Harp an der Wange abdichten

Verfasst: 31.12.2018, 15:56
von Adam_Lark
Das tue ich auch. Dann ist das Spiel an der Wange an mir wohl einfach etwas vorbei gegangen... Wird sich ändern

Re: verstärkte Harp an der Wange abdichten

Verfasst: 31.12.2018, 16:03
von Pool&Blues
Bei mir war das automatisch so..Viel Erfolg bei umstellen !

Re: verstärkte Harp an der Wange abdichten

Verfasst: 01.01.2019, 22:08
von harp-addicted
Eher gelegentlich in den unteren 3..4 Kanzellen, wenn es mal fetter klingen soll.
Am Anfang war das meine einzige Art Tongueblocking zu spielen. Dabei habe ich mir leider angewöhnt,
mit der vorderern Seite der Zunge zu spielen. Das habe ich mir nur mühsam wieder abgewöhnen können.

Bei Steve Baker sieht man das ziemlich oft, aber auch eher unten.