Whiskey

Jenseits der Harpwelt. Du musst einen Witz erzählen, über dein Verhältnis zu Parkuhren reden oder dein Zeh juckt? Hier hinein.

Moderatoren: DocBen, harpX, Pimpinella

Mario
Beiträge: 4090
Registriert: 28.12.2006, 11:45
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Mario » 05.06.2012, 09:06

Naja, so weit würde ich nun nicht gehen, zu sagen, dass der Alkohol hier verherrlicht wird. Ich will ja auch nicht dafür an den Pranger, dass ich gerne Bier trinke, was durchschnittlich 1x im Monat passiert. Mir ist Whiskey nur ziemlich egal und ich bin aus dem Alter raus, bestimmte Dinge in der Musik als obligatorisch und cool anzusehen. Für mich hat Musik eben in erster Linie etwas mit hören zu tun. Aber ich bin trotzdem völlig entspannt.

Unterhaltet euch doch ruhig weiter über eure geschmacklichen Vorlieben. Meine Vorliebe ist es, Whiskey einfach im Regal zu lassen.
Du suchst ein gutes Lehrbuch? Nimm meins!
Bild

harpefix
Beiträge: 208
Registriert: 23.11.2011, 14:44
Wohnort: Wels/Oberösterreich

Beitrag von harpefix » 05.06.2012, 09:43

An den Pranger möchte ich nat. niemanden Stellen, gerade was dieses Thema betrifft. Die wichtigste Aussage ist ja schon gemacht. Die Dosis macht's aus und der Genuß sollte dahinter stehen.
Mir ging's ja auch mehr um die zusammenhänge mit Musik und so.... Ich war selbst lange Zeit schwerer Alkoholiker über Jahre hinweg und bin nun seit kanpp 15 Jahren trocken. Aber staubtrocken. Und das ist auch gut so!
lg, jürgen
Ich spiele nicht falsch ! Nur anders !
-------------------------------------------------------------------

gs
Beiträge: 2064
Registriert: 25.05.2010, 22:09

Beitrag von gs » 05.06.2012, 19:23

Dazu muss man wissen, dass der Köper oder das Gehirn auch nach vielen Jahren auf die Droge geprägt ist und geringe Mengen genügen rückfällig zu werden.
Insofern alle Achtung wenn man das Zeug, das ja doch recht gut schmecken kann hartgesotten über Jahre nicht anrührt!

madhans
Beiträge: 2128
Registriert: 16.03.2009, 20:41
Wohnort: Zentralbayern
Kontaktdaten:

Beitrag von madhans » 03.02.2013, 00:19

Als unverbesserlicher Freund des Bourbons

Buffalo Trace

ein Tipp für den Genießer!


Gruß ihr Schnapsnasen
CB

madhans
Beiträge: 2128
Registriert: 16.03.2009, 20:41
Wohnort: Zentralbayern
Kontaktdaten:

Beitrag von madhans » 25.07.2013, 21:00

Ohne die Alkoholdiskussion wieder aufwämen zu wollen, aber Folgendes ist zu bemerken:

Vielen Dank an BBH für den Tip mit dem Lagavulin ... ich kann dem nun wirklich was abgewinnen.

Ich mag keinen Bourbon mehr - trotz guter und teuerer Beispiele - es ist nicht das Geschmackserlebnis, eher der Schnaps.

Aus meinen Beständen habe ich nun einen Tullamore Dew von 2000 aus dem Steinkrug (bisher behütet) gegen einen aktuellen getestet.

Man kann nicht nur Amps und Tonestacks testen - ....

Der alte Dew ist weicher, aber auch spitzer mit mehr Tendenz zu Sherry. Besser ... nein. Anders.

Wie bei den Amps ....

Gruß
CB

Gabriel
Beiträge: 325
Registriert: 28.02.2011, 13:58
Wohnort: Unkel am Rhein

Beitrag von Gabriel » 25.07.2013, 22:54

Hör auf zu saufen...Und mach den laney fertig!
Prost!
LebenSieMitImEisNebel

madhans
Beiträge: 2128
Registriert: 16.03.2009, 20:41
Wohnort: Zentralbayern
Kontaktdaten:

Beitrag von madhans » 26.07.2013, 04:33

:oops:

Mario
Beiträge: 4090
Registriert: 28.12.2006, 11:45
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Mario » 26.07.2013, 06:00

Tipp des Küchenchefs: Whiskey schmeckt besonders lecker, wenn man ihn vor dem Verzehr durch ein frisch gezapftes Bier ersetzt.
Du suchst ein gutes Lehrbuch? Nimm meins!
Bild

harpX
Beiträge: 2080
Registriert: 24.04.2006, 15:53
Wohnort: Wien (Österreich)
Kontaktdaten:

Beitrag von harpX » 26.07.2013, 12:13

Mario hat geschrieben:Tipp des Küchenchefs: Whiskey schmeckt besonders lecker, wenn man ihn vor dem Verzehr durch ein frisch gezapftes Bier ersetzt.
Amen, Bruder, Amen!
"The value of music is to be able
to play one note at the right time in the right way."
- Herbie Hancock

munkamonka
Beiträge: 2789
Registriert: 03.09.2005, 14:18
Wohnort: berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von munkamonka » 26.07.2013, 12:28

tullamore dew ist verschnitt. massenware zum sinnlosen besaufen. ich sage ausdrücklich nicht, zu nichts zu gebrauchen ;)
lagavulin ist was feines!

deinem tipp, mario, kann ich zustimmen, aber nur wenn man den whiskey, den man ersetzt hat, mit einem bier runterspült, macht aber nur sinn, wenn dieses bier wiederum aus whiskey besteht...

aber okay, ich hör ja schon auf, ich will es mir ja nicht mit der pinacolada-fraktion hier nicht verscherzen...
;)

m
... meiner meinung nach

madhans
Beiträge: 2128
Registriert: 16.03.2009, 20:41
Wohnort: Zentralbayern
Kontaktdaten:

Beitrag von madhans » 26.07.2013, 12:36

Irgendwie mag ich das Reizthema :evil:

Der DEW war ein Geschenk vor 12 Jahren .... und ich wollte mal sehen, ob sich die Lagerung auswirkt. Ich krieg höllisch Kopfweh von Schnaps, drum lass ich das Betrinken lieber.

Schnaps ist für mich kein Getränk .... das ist wie mit Brot und Pralinen.

Und Bier ist auch schädlich ... wobei ... es sind schon viel mehr Leute an Wasser gestorben wie an Bier.
Ich hab mich entschieden, ich gehe kein Risiko ein und bleibe beim Bier. :-D


Wo bleibt die Weinfraktion? In Franken ist doch "Hecke" oder? Ein frischer Müller Thurgau?
Oder für den Student, der billige Rote? Oder für den Snob doch der Brunello?

Gruß
CB

kreuzharp
Beiträge: 424
Registriert: 18.08.2008, 19:47
Wohnort: Berlin

Beitrag von kreuzharp » 26.07.2013, 13:33

Mario hat geschrieben:Tipp des Küchenchefs: Whiskey schmeckt besonders lecker, wenn man ihn vor dem Verzehr durch ein frisch gezapftes Bier ersetzt.
OK, dann Bier. Welches denn? Gibt´s eine Empfehlung? Die deutschen (Industrie)-Pilse schmecken alle gleich - nicht schlecht - aber eben alle gleich. Bis auf einige Ausnahmen, wie z.B. Jever, das ist stark gehopft.

Habe gerade in der Mittagspause beim Asia-Imbiss ein Saigon getrunken. Das schmeckte deutlich anders, war mit Reisanteilen. War auch nicht schlecht (allerdings ist mir jetzt ein bisschen schlecht, kann aber auch vom Essen kommen).

Gruß
Carsten

harpX
Beiträge: 2080
Registriert: 24.04.2006, 15:53
Wohnort: Wien (Österreich)
Kontaktdaten:

Beitrag von harpX » 26.07.2013, 16:32

kreuzharp hat geschrieben:
Mario hat geschrieben:Tipp des Küchenchefs: Whiskey schmeckt besonders lecker, wenn man ihn vor dem Verzehr durch ein frisch gezapftes Bier ersetzt.
OK, dann Bier. Welches denn? Gibt´s eine Empfehlung?
Ich kann dir da schon was empfehlen, allerdings sind das alles österreichische Biermarken. Unter den paar deutschen Bieren, die ich kenne, finde ich Jever ausgezeichnet. Das mögen zwar nicht viele Leute, aber ich liebe es einfach, wenn Bier eine herbe Note hat. Eher süße, malzige Biere kann ich nicht ausstehen.

Grüße,
Albert ::
"The value of music is to be able
to play one note at the right time in the right way."
- Herbie Hancock

munkamonka
Beiträge: 2789
Registriert: 03.09.2005, 14:18
Wohnort: berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von munkamonka » 26.07.2013, 17:50

wichtig am bier ist, dass man es schnell trinkt, und dass man zwischen den bieren keine allzulange pause macht. andererseits entfaltet sich der volle geschmack erst nach einigen stunden. also daher mein tipp:
nimm eine x-beliebige biermarke, trinke schnell und ohne pause über mehrere stunden.
wenn dir dann trotzdem schlecht wird, lag es entweder daran, dass die östereicher ihr bier immer mit almdudler versetzen, oder dass der saigon-imbiss wieder zuviel gegorenen reis reingemischt hat.
da hilft nur nachspülen mit einem irischen single malt whiskey. einer der so schmeckt, als hätte man reinen torfboden durchgekaut, in dem vorher ein schwelbrand geraucht hat. und dessen nachgeschmack 3 tage lang anhält. weil dann schmeckt auch das bier wieder.
alles klar?
;)

gruß
m
... meiner meinung nach

Marko Muddy
Beiträge: 137
Registriert: 30.01.2013, 08:17
Wohnort: Dorsten
Kontaktdaten:

Beitrag von Marko Muddy » 26.07.2013, 18:13

Krombacher Pils & Pott's Landbier...
Dazu einen Jack Daniels Old No.7
oder Gentleman Jack
oder einen Stetson....

Lecker !!!

Cheers...
Chicago Blues and Rock'n'Roll

Antworten