Deutschsprachiger Blues

Jenseits der Harpwelt. Du musst einen Witz erzählen, über dein Verhältnis zu Parkuhren reden oder dein Zeh juckt? Hier hinein.

Moderatoren: Adam_Lark, madhans, Juke

Juke
Beiträge: 3255
Registriert: 24.04.2014, 08:36
Wohnort: die Metropole im südlichen Ostwestfalen

Re: Deutschsprachiger Blues

Beitrag: # 121190Beitrag Juke »

Wir wollen Beispiele hören! (Erwähnenswerte Spieler, ...)

Der Deutsche als solcher hat nunmal nicht die Erfahrung der Sklaverei, Ausbeutung und Diskriminierung aufgrund der Hautfarbe gemacht (zumindest nicht in den letzten 75 Jahren). Von daher fehlen dem "deutschen Blues" diese Wurzeln. Da der Blues aber eine (musialische) Ausdrucksform meist persönlicher Erfahrungen und Erlebnisse ist, treten hier andere Ereignisse in den Fokus des Erzählers. Niemand nimmt mir ab, wenn ich davon erzähle, wie hart mein Leben auf der Baumwollfarm ist. Wenn ich aber von meinem Frust erzähle, der sich aus der scheinbaren Perspektivlosigkeit und der daraus resultierenden Resignation meiner Schüler nährt, oder meine Freude über das Ende der Regierungszeit eines A...lochs kundtue, kann die Sache wieder authentisch werden.

Ich schreib hier die Tage mal die Linernotes einer LP vom 3. Ohr. Da war der "deutsche Blues" ganz gut dargestellt.

Schöne Grüße
Dirk
Damn, this shit is Deep 8)
Du möchtest den Forumsamp ausprobieren? -> Klick
Antworten