jack-black.de Foren-Übersicht

Wo ist bei der Muha das "H"?
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    jack-black.de Foren-Übersicht -> Musik Theorie
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
muckel



Anmeldedatum: 04.12.2007
Beiträge: 52
Wohnort: MUC

BeitragVerfasst am: 15.01.2008, 21:44    Titel: Wo ist bei der Muha das "H"? Antworten mit Zitat

Wir, meine Holde und meiner, haben uns gerade lange beraten und unter Zuhilfenahme unserer leider nur rudimentären Notenkenntnisse gerätselt; wir kommen nicht dahinter, wo bei der Muha das "H" zu spielen ist. Umfasst die Richterstimmung denn kein "H"? Neutral
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Myys



Anmeldedatum: 23.10.2007
Beiträge: 197
Wohnort: Henstedt-Ulzburg

BeitragVerfasst am: 15.01.2008, 23:22    Titel: H? Antworten mit Zitat

Hi,
auf einer C-Dur-Harp spielst Du ein h : Kanal 3 ziehen und/oder Kanal 7 ziehen.
Gryys von Myys
_________________
www.funbasar.de
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Mario



Anmeldedatum: 28.12.2006
Beiträge: 4003
Wohnort: Hamburg

BeitragVerfasst am: 16.01.2008, 07:06    Titel: Antworten mit Zitat

Hi Muckel,

könnte das eventuell den Grund haben, dass ihr in der Literatur oder im Web nach dem deutschen "H" sucht? Das heißt international "B" und ist auch bei der Harp so gebräuchlich. Das deutsche "B" ist dann ein "Bb".
_________________
Du suchst ein gutes Lehrbuch? Nimm meins!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
muckel



Anmeldedatum: 04.12.2007
Beiträge: 52
Wohnort: MUC

BeitragVerfasst am: 16.01.2008, 08:51    Titel: Antworten mit Zitat

Mario hat Folgendes geschrieben:

könnte das eventuell den Grund haben, dass ihr in der Literatur oder im Web nach dem deutschen "H" sucht? Das heißt international "B" und ist auch bei der Harp so gebräuchlich. Das deutsche "B" ist dann ein "Bb".


Ja, Du hast Recht. Bendometer diente uns als Lernobjekt.
Und ich sage gestern noch, was ist eigentlich ein "B", kannst du dich noch erinnern - Kopfschütteln, Ratlosigkeit.

Herzlichen Dank euch beiden, das hat sehr geholfen Smile


Grüße

Muckel
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
roady43



Anmeldedatum: 24.09.2007
Beiträge: 144

BeitragVerfasst am: 17.02.2008, 15:09    Titel: H und B Antworten mit Zitat

muckel hat Folgendes geschrieben:
Mario hat Folgendes geschrieben:

könnte das eventuell den Grund haben, dass ihr in der Literatur oder im Web nach dem deutschen "H" sucht? Das heißt international "B" und ist auch bei der Harp so gebräuchlich. Das deutsche "B" ist dann ein "Bb".


Ja, Du hast Recht. Bendometer diente uns als Lernobjekt.
Und ich sage gestern noch, was ist eigentlich ein "B", kannst du dich noch erinnern - Kopfschütteln, Ratlosigkeit.


Hallo muckel

das "Drama" beginnt für das deutsche Kind schon ganz früh: kaum beherrscht es das Alphabet einigermaßen ordentlich, beginnt das Verwirrspiel beim Noten lernen mit dem H, das mal ein flüchtig überliefertes/abgeschriebenes B war: A B C D E F G sind die ersten 7 Buchstaben des abc's und die werden verwendet für die Tonbezeichnungen der aufsteigenden Tonleiter, was dann ein sog. "natürliches" Moll bzw. den "äolischen Modus" (siehe/google =>Kirchentonarten) ergibt. Halbtonschritte zw. 2. u. 3 Ton also zw. B (=dt. H) und C sowie 5. u. 6. Ton/E u. F. Beispiele für die Verwendung des äolischen Modus sind das Weihnachtslied "Es kommt ein Schiff geladen" (Melodie: Andernacher Gesangbuch, 1608) oder das Volkslied „Es ist ein Schnitter heißt der Tod" (Regensburg 1637)(Wikipedia).

Wenn nun in praktisch jedem Lehrbuch zuerst C-Dur gepaukt wird, da das mal als Grundtonart der westlichen Zivilisation seit ca. dem 18 Jh. festgelegt wurde und nun noch als 7. Ton ein H anstelle eines Bs verlangt wird, ist es nichts als logisch, daß da spontan kaum jemand durchblickt.

Danach geht der Streß weiter mit den Kreuzen und den Bes (fis cis gis dis/ b es as des etc. F sharp C sharp G sharp/ B flat E flat oder einfach F# C# / Bb Eb etc.). Da sich nun z.B. in Dur die 2 (einzigen) Halbtonschritte immer zw. 3. u. 4. sowie zw 7. u. 8, (=1.) Ton befinden, muss je nach Grundton (der ja nicht immer C sein muss/will) diese Anpassung gemacht werden, wenn's nicht "schief" klingen soll: die Vorzeichen haben also Nix anderes zur Funktion, als in der entsprechenden Tonart die Halbtonschritte immer an der richtigen Stelle zu halten indem um einen Halbton erhöht oder erniedrigt wird.

Warum sich das "Tonartengefüge" so entwickelte und warum es beim für Harper so bedeutenden Blues nochmal anders ist mit der Anordnung der Halbtonschritte, damit könnten Bände gefüllt werden.

Aber vielleicht tragen meine Ausführungen etwas zum Verständnis der (deutschen) Grundbegriffe und der Klärung gewisser unlogisch wirkenden Überlieferungen bei.

"Der Halbton macht die Musik..."Very Happy

Herzlich grüßt

Roady

_________________
Seydel DeLuxe G augmented
Hohner augmented: 260, 270, Meisterklasse, Hard Bopper, Chrometta 8 & 10, CX 12 Jazz
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
muckel



Anmeldedatum: 04.12.2007
Beiträge: 52
Wohnort: MUC

BeitragVerfasst am: 17.02.2008, 17:40    Titel: Re: H und B Antworten mit Zitat

Schöner Ausflug in die Musiktheorie. Vielen Dank für Deine Mühe.

Zitat:

... warum es beim für Harper so bedeutenden Blues nochmal anders ist mit der Anordnung der Halbtonschritte, damit könnten Bände gefüllt werden.


Ohne es je nachgelesen zu haben, reime ich mir hierzu mal zusammen:

1.) Egal ob geblasen oder gezogen, es klingt immer nach sauberem Akkord. Unter anderem darum gibts ja auch verschiedene Tonarten und nicht nur eine z. B. C-Harp, obgleich man auf einer C-Harp jede Toart spielen kann, wenn man kann.

2.) Der doppelte Ton auf Kanzelle 2 und 3 ist ein notwendiger Kompromiss um das unter Punkt 1 genannten spielbaren Akkorde zu erreichen.

3.) Jeder Ton der chromatischen Tonleiter ist auf der Richterharp spielbar - via bending bzw. overblow/-draw. 10 Kanzellen, 40(!) Noten.

Dadurch ergibt sich eine eigentlich nicht anders lösbare Stimmung des Instruments, wenn man mit möglichst wenig Redundanz (ausg. Kanzelle 2/3 und einiger Overblows) funktionierende Zieh-/Blasakkorde an eine Mundharmonika stimmen möchte - und ganz "zufällig" lässt sich noch die gesamte Tonleiter drei mal spielen! Eigentlich schon erstaunlich.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Meradanis



Anmeldedatum: 11.02.2008
Beiträge: 108

BeitragVerfasst am: 17.02.2008, 21:54    Titel: Re: H und B Antworten mit Zitat

muckel hat Folgendes geschrieben:
1.) Egal ob geblasen oder gezogen, es klingt immer nach sauberem Akkord. Unter anderem darum gibts ja auch verschiedene Tonarten und nicht nur eine z. B. C-Harp, obgleich man auf einer C-Harp jede Toart spielen kann, wenn man kann.
Beim blasen kann ich dir zustimmen, wenn man 3 Kanzellen gleichzeitig bläst, dann erklingt immer die Tonika, als im Falle einer C-Harp auch der C-Dur Akkord. Beim ziehen auf den ersten 4 Kanzellen erklingt hingegen immer der Dominantakkord, also bei einer C-Harp der G-Dur Akkord. Das ist auf den anderen Kanzellen allerdings nicht gebeben, da kommen beim Ziehen zwar auch meist Akkorde bei raus, aber teilweise irgendwelche Moll oder Dim Akkorde. Und ich glaube, 5-6-7 und 6-7-8 ziehen sind gar keine ordentliche Akkorde (oder irgendwas total abstruses, daß kein Mensch kennt).

muckel hat Folgendes geschrieben:
2.) Der doppelte Ton auf Kanzelle 2 und 3 ist ein notwendiger Kompromiss um das unter Punkt 1 genannten spielbaren Akkorde zu erreichen.
Ich denke, genau das hatte der gute Herr Richter mit dieser Anordnung damals im Sinn.[/quote]

muckel hat Folgendes geschrieben:
3.) Jeder Ton der chromatischen Tonleiter ist auf der Richterharp spielbar - via bending bzw. overblow/-draw. 10 Kanzellen, 40(!) Noten.
Mag zwar Haarspaltereis sein, aber es sind insgesamt nur 38 Töne. 3x die komplette Oktave macht 36 Töne, sowie dann nochmal ganz oben nochmal die Tonika, und per Overdraw noch nen' Halbtonschritt höher.

Ganz davon abgesehen würde ich mir an deiner Stelle noch keinen Kopf um Overblows/-draws und dem komplett chromatischen Spiel machen. Erstmal die richtigen Einzeltöne meistern, und sich an das normale Bending setzen. Damit hat man als Anfänger schon erstmal ein gutes Programm voll, und immerhin schon 31/38 Tönen erschlossen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
muckel



Anmeldedatum: 04.12.2007
Beiträge: 52
Wohnort: MUC

BeitragVerfasst am: 17.02.2008, 23:32    Titel: Antworten mit Zitat

Oh, dann liege ich ja gar nicht mal so verkehrt. uff ... meine Harp-Philosophien hier zu ergießen war doch gewagt.

Bending klappt bis Kanzelle sechs eigentlich schon gut und ich treffe die Töne meist auf Anhieb. Vermutlich liegt es daran, dass ich als Kind eine Zeit lang Maultrommel gespielt habe. Das Bending ist vom Feeling her irgendwie ähnlich (*irgendwie* ähnlich). Oberhalb Kanzelle sechs spiele ich noch sehr selten.

Üben tu ich das Bending übrigens, indem ich ab Kanzelle eins, statt ab Kanzelle vier, irgendwelche Volkslieder spiele oder was mir gerade so im Kopf herumgeht.
Und genau da geht mir hin und wieder der Overblow auf Kanzelle eins ab! Stunden hab ich schon probiert und geübt. Die Blaszunge blockiert zwar nach einem beherzten "kfffff..." sofort aber es bleibt dann leider auch beim "kffffff..." Sad

Jedenfalls finde ich die Harp geradezu faszinierend und gleichsam schade, dass ich nicht schon viel früher auf diesen kleinen Krachmacher gestoßen bin.

Das mit den 38 statt der von mir 40 gezählten Tönen werde ich mir morgen Abend nochmals in Ruhe ansehen. Mit Haarspalterei hat das aber nichts zu tun; entweder es sind 38 oder ich kann nicht bis 40 zählen Wink
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mario



Anmeldedatum: 28.12.2006
Beiträge: 4003
Wohnort: Hamburg

BeitragVerfasst am: 18.02.2008, 08:39    Titel: Antworten mit Zitat

muckel hat Folgendes geschrieben:
... entweder es sind 38 oder ich kann nicht bis 40 zählen Wink

Ihr seid beide auf dem Holzweg Wink. Es sind 39 Töne. Eigentlich sind es sogar 42 Töne, jedoch sind nicht alle verschieden. 3 Overblows überschneiden sich mit "regulären" Tönen oder Bendings.

Schaut euch dazu mal das Harplayout auf Harponline an und zählt mal durch.
_________________
Du suchst ein gutes Lehrbuch? Nimm meins!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
muckel



Anmeldedatum: 04.12.2007
Beiträge: 52
Wohnort: MUC

BeitragVerfasst am: 18.02.2008, 10:17    Titel: Antworten mit Zitat

Es sind 39

[img]http://images.jackharp.multiply.com/image/2/photos/1/400x400/1/harp.gif?et=q6GSzuo20RQpdlD44rSE%2Bg&nmid=82540878[/img]

Ich sag mal: "lieber besser harpen als besser zählen können" Wink


Edit: schaffe das mit den Bildern leider nicht Sad
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Meradanis



Anmeldedatum: 11.02.2008
Beiträge: 108

BeitragVerfasst am: 18.02.2008, 12:26    Titel: Antworten mit Zitat

Mario hat Folgendes geschrieben:
Ihr seid beide auf dem Holzweg Wink. Es sind 39 Töne. Eigentlich sind es sogar 42 Töne, jedoch sind nicht alle verschieden. 3 Overblows überschneiden sich mit "regulären" Tönen oder Bendings.

Schaut euch dazu mal das Harplayout auf Harponline an und zählt mal durch.
Selber auf dem Holzweg. Wink
Denn neben den 3 redundanten Overblows ist ja auch die Dominante doppelt, sprich Kanzelle 2 ziehen = Kanzelle 3 blasen. Dadurch hat man einen Tonumfang von 38 Tönen. Wenn es 39 wären, dann müssten wir ja neben den 3 Oktaven noch 3 weitere Töne spielen können. Aber nur 10 Blasen und 10 Overdraw liegen außerhalb der 3 Oktaven, also 38 Töne.

Aber wie gesagt, ziemliche Haarspalterei. Denn den vollen Umfang aller Töne beherrschen wohl nur die allerwenigsten. Während die overblows auf 1,4,5,6 sogar im Blues noch ihre Berechtigung haben, sind Overdraws wohl nur was für echte Cracks.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Radiopirat



Anmeldedatum: 03.07.2005
Beiträge: 815
Wohnort: Hamburg St. Pauli

BeitragVerfasst am: 18.02.2008, 13:27    Titel: Antworten mit Zitat

Übrigens kennt die afrikanische Harmonietradition (und auch die arabische glaub ich) auch Vierteltonschritte.
Die kann man durch Benden auch auf der Harp erzeugen. Muss nun die Frage nach der Anzahl der Töne neu gestellt werden? Laughing Laughing

Gruß Jörn
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mario



Anmeldedatum: 28.12.2006
Beiträge: 4003
Wohnort: Hamburg

BeitragVerfasst am: 18.02.2008, 16:40    Titel: Antworten mit Zitat

Ich nehme alles zurück und behaupte das Gegenteil Very Happy
_________________
Du suchst ein gutes Lehrbuch? Nimm meins!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
triona



Anmeldedatum: 21.09.2014
Beiträge: 732
Wohnort: Aue

BeitragVerfasst am: 18.03.2015, 01:16    Titel: Antworten mit Zitat

Radiopirat hat Folgendes geschrieben:
Übrigens kennt die afrikanische Harmonietradition (und auch die arabische glaub ich) auch Vierteltonschritte.
Die kann man durch Benden auch auf der Harp erzeugen. Muss nun die Frage nach der Anzahl der Töne neu gestellt werden? Laughing Laughing

Gruß Jörn



Ja. Mr. Green


liebe grüße
triona
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Mamo



Anmeldedatum: 21.02.2009
Beiträge: 701
Wohnort: Katlenburg-Lindau

BeitragVerfasst am: 18.03.2015, 06:37    Titel: Antworten mit Zitat

@Triona: Genau sieben Jahre und ein Monat liegen zwischen deinem Text und dem letzten Beitrag aus diesem Faden!!! Shocked
Ob sich da noch wer regt???

Gruß Marco
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    jack-black.de Foren-Übersicht -> Musik Theorie Alle Zeiten sind GMT
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de