jack-black.de Foren-Übersicht

große Mundharmonika

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    jack-black.de Foren-Übersicht -> Anfängerfragen und allgemeine Themen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
El



Anmeldedatum: 30.08.2011
Beiträge: 115
Wohnort: Hückeswagen (Oberbergischer Kreis)

BeitragVerfasst am: 15.06.2017, 13:38    Titel: große Mundharmonika Antworten mit Zitat

Hallo ihr,

meine Mutter erzählt mir immer wieder, dass sie sich eine große Mundharmonika wünscht. Wenn man sie fragt, was denn für eine, dann weiß sie das nicht und zeigt immer nur mit den Händen so etwa 30-40 cm GRöße an. Sie spielt eigentlich mit der Hohner Echo 96 schon ziemlich große Mundharminikas, aber offenbar reicht ihr das noch nicht. Confused
Nun meine Frage: weiß hier vielleicht jemand, wo man so große Mundharmonikas kaufen kann und was das überhaupt für welche sind? Also sie will damit definitiv keine Bassbegleitung oder dergleichen machen, sondern einfach Volkslieder spielen.
Es wäre super, wenn mir da jemand weiterhelfen könnte.

VG El
_________________
Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum.
(Nietzsche)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
daenou



Anmeldedatum: 01.06.2015
Beiträge: 124
Wohnort: Schweiz

BeitragVerfasst am: 15.06.2017, 15:08    Titel: Antworten mit Zitat

Die Hohner Echo hat gemäss Beschreibung eine Länge von 16.8 cm. Grösser ist der Kreuzwender, nämlich 27 cm. Hat zwar auch 'nur' 24 Töne (vier Oktaven), ist aber sowohl grösser als auch Tremolo und könnte somit die Kriterien Deiner Mutter erfüllen. Die einzelnen Mundharmonikas sind allerdings auch 'nur' 23 cm, dazu kommt dann noch der Handgriff rechts und links.

Grössere Instrument für das Melodiespiel kenne ich nicht. Die grössten chromatischen haben auch 12 Kanäle und vier Oktaven. und sind knapp 20 cm lang.
Grösser sind meines Wissens wirklich nur Begleitinstrumente, also Bass und vor allem Akkord (mit beeindruckenden 58.7 cm). Früher gab es noch die Chromatica mit 22 cm Länge, damit könnte man wohl schon Melodien spielen, allerdings nicht wirklich gut. Dieses Instrument hat einfach alle Halbtöne nebeneinander und dies sowohl auf Blasen als auch auf Ziehen. Die Vineta war etwa gleich gross, aber ein reines Begleitinstument.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mamo



Anmeldedatum: 21.02.2009
Beiträge: 696
Wohnort: Katlenburg-Lindau

BeitragVerfasst am: 16.06.2017, 06:59    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo El,

die gezeigten 30-40cm sind wahrscheinlich nicht so genau zu nehmen. Sollte deine Mutter mobil sein, nimm sie doch mal mit in ein Musikgeschäft.

Ich hab das mal mit meinem (leider schon verstorbenen) Nachbar gemacht. Der hatte mich mit der Band gesehen und sagte, dass er auch Harmonika spielen kann aber keine mehr hätte. Da wir nicht genau erörtern konnten, was er gespielt hat, sind wir ins Musikgeschäft und er hat ne Tremolo ausgesucht.

Wir haben noch viele schöne Lieder von ihm abends auf der Strasse hören können...

Gruß Marco
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
daenou



Anmeldedatum: 01.06.2015
Beiträge: 124
Wohnort: Schweiz

BeitragVerfasst am: 16.06.2017, 08:15    Titel: Antworten mit Zitat

OK, es gibt sie: http://www.kreisblatt.de/lokales/main-taunus-kreis/Der-Mundharmonika-Mann;art676,1008587
Allerdings nicht im aktuellen Hohner Sortiment! Aber im Moment zwei Angebote im EBay Marketplace. Und ich bin mit den anbietern weder bekannt noch sonst irgendwie verbunden.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
DieterM



Anmeldedatum: 17.04.2005
Beiträge: 4046
Wohnort: ~Köln

BeitragVerfasst am: 16.06.2017, 08:49    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo El;

Deine Mutter meint wahrscheinlich die Hohner Marine Band Vintrage Tremolo

guckst du hier

die gibts allerdings nicht mehr neu, genauso wie die Echo-Harp 120 (ich habe noch eine.)

Bei der Vintage handelt es sich um eine Wender-Harmonika, sie deckt 4 Duren ab. 2xnebeneinander und 2xhintereinander

In der Bucht ist zZt eine angeboten. => http://www.ebay.de/itm/Hohner-Mundharmonika-Marine-Band-Echo-Tremolo-von-1940-60-/322535423836?hash=item4b189bff5c:g:JcAAAOSwImRYPumk


Gruß DieterM. ---der vorzugsweise Tremolo spielt und auch eine Sammlung hat.
_________________
beste Grüsse
von

Dieter
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
El



Anmeldedatum: 30.08.2011
Beiträge: 115
Wohnort: Hückeswagen (Oberbergischer Kreis)

BeitragVerfasst am: 22.06.2017, 17:25    Titel: Antworten mit Zitat

Oh super, vielen Dank für eure Antworten. Ich hab der Frau Mutter mal die Fotos gezeigt und ja, genau so welche meinte sie. Demnach die Hohner Marine Band Echo Tremolo. Die ist ja mit ihren 40 cm dann auch wirklich groß.

Wenn es die jetzt aber nicht mehr neu gibt, wie kann ich denn eine Gebrauchte selbst reinigen ? (wir haben einmal eine ihrer Hohner zum reinigen in ein Musikgeschäft gebacht -Evil or Very Mad - das Teil war danach kaum noch zu gebrauchen. Shocked
Soweit ich von den anderen Mundharmonikas meiner Mutter weiß, sind die etwas größeren doch an den Deckeln alle genagelt. Confused Kriegt man die Dichtigkeit nach dem Öffnen dann wieder hin?

@Mamo: Wir waren bereits in Musikgeschäften, haben aber dort keine so großen Mundharmonikas gefunden und die Verkäufer dort kannten sich auch nicht damit aus. Sie haben zwar ihre Kataloge gewälzt aber auch dort nichts derartiges gefunden.

Meine Mutter ist zwar schon fast 86, aber sie spielt bereits seit Ewigkeiten Mundharmonika. Smile So eine große, da würde sie sich drüber freuen. Muss ich jetzt nur noch sehen, dass ich was gutes gebrauchtes finde.


V.G. El
_________________
Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum.
(Nietzsche)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mamo



Anmeldedatum: 21.02.2009
Beiträge: 696
Wohnort: Katlenburg-Lindau

BeitragVerfasst am: 23.06.2017, 07:01    Titel: Antworten mit Zitat

Schön, dass ihr schon mal einen Schritt weiter seid.

Ja das leidige Thema mit den Musikgeschäften. Da hab ich nicht dran gedacht, weil ich mir mittlerweile eins ausgesucht hab, wo ein bisschen Fachwissen vorhanden ist.

Mit den genagelten Stimmplatten kann dir doch sicherlich jemand in deiner Nähe helfen, oder? Bist du nich schon mal irgendwo bei einem Harpstammtisch gewesen?
Ich hab das noch nie gemacht und würde mich da jetzt so aus dem Stehgreif auch nicht ohne Weiteres drantrauen...

Gruß Marco
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
daenou



Anmeldedatum: 01.06.2015
Beiträge: 124
Wohnort: Schweiz

BeitragVerfasst am: 23.06.2017, 09:00    Titel: Antworten mit Zitat

Nun ja, Reinigen ist ein unklarer Begriff, da gibt es mehrere Stufen:

1. Äusserlich
Sicher schon mal wichtig, schliesslich kommen Lippen und Zunge damit in Kontakt. Und man sieht es und findet es angenehm oder eben eklig. Warmes Wasser, Bürste und Spüli sind Mittel der Wahl und anschliessend mit klarem Wasser spülen. Die Deckel mit Politurpaste (ersatzweise: Zahnpasta) und einem weichen Tuch zum Glänzen bringen.

2. Schalldeckel abnehmen
Das ermöglicht, die Kante zwischen Mundstück und Schalldeckeln zu reinigen, von aussen kommst Du da nicht ran. Hier sammeln sich Korrosionsrückstände und undefinierbarer Schmutz an. Die Klinge eines kräftigen Messers zwischen Schalldeckel und Holz einschieben und leicht abkanten, dann kommen die Nägel leicht raus. Den Schmodder mit einen kleinen Schraubenzieher abkratzen. Aufpassen, dass keine Krümel zwischen Stimmzungen und Stimmplatte gelangen, dann blockiert nämlich der Ton.
Weitere geeignete Werkzeuge sind Zahnbürstchen, warmes Wasser mit Spüli, Wattestäbchen mit Brennsprit. Achtung: Alkohol löst nach wenigen Minuten den Lack und die Farbe auf dem Holz! Abermnals Achtung: Mit der Bürste kann man im schlimmsten Fall die Stimmzungen vebiegen oder verklemmen.
Man kann auch das ganze Instrument in Seifenwasser tauchen. Allerdings nur einige Minuten, sonst quillt das Holz zu stark auf, dabei kann es sich verdrehen, spalten, unregelmässig verwerfen. Das ist dann ein Totalschaden. Andrerseits löst sich eine Verschmutzung erst mit Einweichen, deshalb macht Eintauchen fast nur Sinn, wenn Du ein Ultraschallgerät zur Verfügung hast. Einlegen, fünf Minuten laufen lassen, spülen, trocknen lassen.
Die billigen handelsüblichen Geräte (so 30 bis 50 Euro) funktionieren wunderbar für Brillen und 'normale' Mundharmonikas, sind aber für grosse Instrumente zu klein.
Zum Wiederbefestigen kannst Du ein- oder zweimal die alten Nägel brauchen. Einfach einen Tropfen Wasser in das Loch bringen, dann quillt das Holz etwas auf. Wenn das dann mit der Zeit Loch ausgeleiert ist, musst Du einen etwas dickeren Nagel oder ein Schräubchen verwenden, dafür must Du möglicherweise vorher das Blech der Schalldeckel mit einer kantigen Ahle etwas aufweiten.

3. Stimmplatten entfernen
Nur zum Reinigen ist das unnötig. Profis ersetzen sogar Ventile und stimmen das Instrument, ohne die Stimmplatten abzunehmen. Dann braucht es aber einige Spezialwerkzeuge. Beides geht natürlich einfacher, wenn die Stimmplatten weg sind. Und gar einzelne Zungen ersetzten geht nun wirklich nur mit demontierten Platten.
Sowas machen nur passionierte Bastler, und diese können dann auch Nagellöcher aufbohren und Gewinde schneiden, um die Stimplatten wieder anzubringen. Und haben Schräubchen M1.6 einfach so in der Schublade rumliegen.

Das erwähnte Musikgeschäft hat das Instrument wohl einfach als Ganzes in ein Ultraschallbad gelegt und viel zu lange darin liegen gelassen. Dabei ging der Lack ab und das Holz hat sich verworfen. Sowas tut man mit Trompeten, aber nicht mit Mundhamonikas.

Übrigens: Desinfektion ist unnötig (und löst Farbe und Lack weg). Kein Keim überlebt mehrere Wochen in einer trockenen Mundharmonika. Beim Reinigen geht es wirklich nur um die das Aussehen, den Geschmack, den Geruch und den Ekel, nicht um die Gesundheit! Also: mit Augenmass putzen!

Noch ein Tip: Wenn nach dem Reinigen das Mundstück etwas rau ist, kannst Du es mit feinem Schleifpapier (320, anschliessend 400) bearbeiten. Dann ist allerdings der Lack ab, das Holz wird heller. Dann den Staub sorgfältig entfernen (und aus den Kanzellen herauspusten!). Und zum Schluss mit einer Bienenwachskerze einreiben und mit einem weichen Tuch polieren. Diese Prozedur zwei mal wiederholen und anschliessend alle paar Monate wieder durchführen.


Zuletzt bearbeitet von daenou am 23.06.2017, 11:04, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
DieterM



Anmeldedatum: 17.04.2005
Beiträge: 4046
Wohnort: ~Köln

BeitragVerfasst am: 23.06.2017, 10:33    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo El;

>>So eine große, da würde sie sich drüber freuen.<<

ich wohne im Rheinisch-Berg. Kreis, das ist doch ein Katzensprung.

Komm mit Muttern vorbei und ich zeige dir/Euch verschiedene Großmodelle.

Von der Echo 120 (die es auch nicht mehr neu gibt), eine 96er (ist die größte z.Zt die neu käuflich ist) über eine 80er, oder ein Tremolo- Paradestück - eine 6fach Wender. Deine Mutter könnte mal vom Händling her Vergleiche anstellen.

Adresse per PN
_________________
beste Grüsse
von

Dieter
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    jack-black.de Foren-Übersicht -> Anfängerfragen und allgemeine Themen Alle Zeiten sind GMT
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de